RSS-Feed

Dummbi

Veröffentlicht am

Du bist leider du, leider schwul

Und jeder weiß Bescheid, dein Nebenjob ist Transvestit

Ich komm zu dir und zünde deinen schwulen Ledermantel an

Es kann beginnen, also geh mit deinen Schwulen grillen

Wie kann ein Mann Schmerzen zeigen, wenn er gar nichts fühlt,
bei einer Schlampe wird ein Mann doch automatisch kühl

Ich versteh nur nicht,
warum heutzutage keine Frau was auf die Ehre gibt.

Du schwule Missgeburt, fick dich

Und das tut tierisch weh, egal, wie schwul das klingt

Und deine Mutter verdient gut, denn sie hat lange Beine!

Ich bin kein Inder, doch deine Mutter is‘ mir heilich.
Die dicke Kuh ist schon seit 70 Jahren über 30.
Tut mir Leid, ICH nehme es wirklich gern‘ zurück.
Auch dieser Satz, dass sich dein schwuler Vater gerne bückt.

Zum Rendezvous fick ich deine Mum (im) Fahrstuhl.

Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel

Ich brauch keine 3 Sekunden, um dich Nutte zu verwunden
Du bist nicht wie ich, also kannst du nicht verstehen, Rap fickt den ganzen Rest und
lässt euch schwul darüber reden.

Ich mach paar Model-Nutten glücklich vom Rücksitz vom Benz.

Hatte Schlampen, so wie andere einen Freestyle-Raum.

Ihr seid stockschwul und euch Pennern fehlen die Ideen

Du bist zu lieb, du Gay

Denn mir ist scheißegal, ob ich euch Tunten gefalle

Ich mach dich Homo arm

Denn du bist voll verschwult

Deine Tochter wird für meine Jungs zum Leihwagen

Ich hoffe, du hast nie wieder Glück, Schlampe

Glaub mir, ich gebe einen Scheiß darauf, du schwuler Stricher

Mein Outfit passt zu meiner Braut, deiner Schwester
Sie steigt ein, macht den Mund auf und saugt unterm Lenker
Du bist nichts, du Spast, warum, weil du gay bist

Ich lieb es, wenn die Schlampen hupen

Und jeder weiß, deine Schwester war am Strand aktiv! Du Transvestit

Kuck, deine Mama, sie hält Händchen mit 13 Jungs

Mein Team hat deine Mutter gebumst!

Super-Integration. Wirklich.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin eine junge Frau, die in der drittviertgrößten Stadt Niedersachsens studiert und der Liebe wegen recht weit pendelt. Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich arbeite hauptberuflich als Politik- und Pädagogikstudentin. Nebenberuflich als Karla Kolumna eines örtlichen Radiosenders und einiger anderer Medien. Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

»

  1. Schön wenn sich die Kitschautorin die Jacke anzieht. Da hält sie selbst ja nicht sonderlich viel von sich, wenn sie sich als Schlampe bezeichnen lässt.

    Antwort
  2. klasse doch! ich feier bushido ! 🙂

    p.s. an den autor: nicht alles so ernst nehmen, sonst gibt’s den schnuller nicht mehr zurück ;))

    Antwort
  3. Ich stimme dem vollkommen zu. Sowas schimpft sich dann gelungene Integreation. Es ist wirklich erschreckend, was für niveaulose Äußerungen dieser Kerl so von sich gegeben hat. Und sowas wird dann für manche Kinder und Jugendliche zum Vorbild….da wundert man sich noch, warum die Gesellschaft so ist, wie sie ist?

    Antwort
  4. @Kitschautorin:
    Danke! Als ich das gestern gehört hab, fiel mir nix mehr ein. Da hat man wohl auf gut Glück mal die Bravo aufgeschlagen – und Pech gehabt…

    Antwort
  5. Grundsätzlich sollte man Rap-Texte nicht allzu ernst nehmen, vieles davon sind bloße Hyperbeln oder die Rapper kokettieren mit dem Klischee, allerdings glaube ich kaum, dass Bushido für sowas nicht die nötige Gerissenheit und Eloquenz besitzt, sowas interessant und anspruchsvoll zu verpacken.
    Mal abgesehen von seinen flachen Texten hat er nun wirklich gar nichts für Integration getan, er hat viel mehr das Klischeebild des „nichtsnutzigen, dummen Kanaken“ geprägt.

    Antwort
  6. „..Grundsätzlich sollte man Rap-Texte nicht allzu ernst nehmen, vieles davon sind bloße Hyperbeln oder die Rapper kokettieren mit dem Klischee, ..“

    Diese unpassende „Argument“ hat schon Gentleman gebracht, als man ihn auf die teilweise Schwulenfeindlichen Texte seiner mit Auftrittsverboten belegten Mit-Sänger aus dem Ragae-Business angesprochen hat.

    Ich kann als Schwuler durchaus über meine sexuelle Identität lachen. Aber nur, wenn es keine diskriminierende Hetze ist. Und die ist es. Und das ist nicht „falsch verstanden“ oder har „witzig“. Sondern beabsichtigt, quasi Vorsatz.

    Antwort
    • Ich schrieb bereits im weiteren Verlauf meines Kommentars, dass ich nicht glaube, dass dies auf Bushido zutrifft, da es ziemlich offensichtlich ist, dass ihm dafür die nötige intelligenz fehlt.
      Aber du scheinst das „Argument“ (wohl eher ein Hinweis) im allgemeinen abzulehnen. Das es vorsätzliche Hetze ist stimmt schlicht und ergreifend einfach nicht (wie gesagt, nicht im Falle Bushidos, sondern anderer (vieler) Rapper, wobei ich Bushido nicht mal zutraue, dass er selbst versteht was er da vor sich hin brabbelt). Diese Rapper wollen ihre Zuhörer nicht von Homophobie oder Sexismus überzeugen, es ist sogar oft so, dass sie sich durch diese Hyperbeln über die eigenen Genreklischees lustig machen und deutlich machen, dass der Grad an Glaubwürdigkeit und Ernstahftigkeit der Texte äußerst gering sind. Darin liegt ein hohes Maß an Ironie. Das gilt genauso für die gewaltverherrlichenden Texte (dort sogar mehr als in jedem anderem Thema).
      Natürlich gibt es auch jene, die nicht solche Hintergedanken haben, wenn sie ihre texte schreiben, insbesondere wenn sie Wörter wie „Schwuchtel“ benutzen, allerdings ist es bei den meisten auch nicht so, dass sie homophob sind, sie benutzen es eben als eine Art Stilmittel ihres Genres. Da steht man dann entweder drüber und nimmt es nicht ernst (was ich für sinnvoller erachte) oder man fühlt sich beleidigt (was ich auch voll und ganz verstehen kann).
      Andererseits hast du ebenfalls damit recht, dass „schwul“ nicht als Beleidigung gebraucht werden darf und da stehe ich voll und ganz dahinter, allerdings drängt sich mir die Frage auf, ob Kunst nicht mehr darf als das ware Leben, wenn es einem „höheren“ Zweck dient oder gilt das hier aufgrund vieler Faktoren nicht, wie dem niedrigen künstlerischen Anspruch vieler Rapper und deren Einfluss auf die Jugendkultur?
      Wahrscheinlich gilt eher zweiteres, wobei ich denke, dass man nicht verallgemeinern sollte. Das wohl beste (und bekannteste und deutlichste) Beispiel für einen Raptext, in dem die homophobe Ausdrucksweise der Rapper bewusst gebraucht und sehr deutlich aufs Korn genommen wird ist „Herbstzeitblätter“ von K.I.Z.
      [Man merkt villt. ich denke während ich schreibe, weshalb hier durchaus ein Wandel meiner Meinung auzumachen ist :)]

      Ich habe zum Abschluss noch eine ernst gemeinte Frage an dich: Ab wann gilt es für dich nicht mehr als Diskriminierung? Wenn ein Gedanke dahinter steht, wie z.B. bei Serdar Somuncu der in seinem Programm Homosexuelle beleidigt um sein Publikum zu verwirren und sie zu zwingen Stellung zu beziehen oder nur bei harmlosen Parodien wie bei „Bully“?

      Antwort
  7. Es ist schon interessant, dass eine Autorin, die offensichtlich mit dem Stil des Hip-Hops so wenig vertraut ist, hier Ihre Meinung zu diesem Thema kundgibt.
    Im Rap, sowohl im Amerikanischen, als auch im Deutschen, ist „Explicit Content“ eine Art Stilmittel, das beim Hörer Aufmerksamkeit hervorbringen soll, jedoch niemanden konkret anspricht. Um ein Beispiel zu nennen arbeitete Bushido bereits mit Künstlern wie Hape Kerkeling zusammen, ohne dass sich einer der beiden negativ über den Arbeitspartner äußerte.

    Weiter werden hier von der Autorin diverse Zitate angeführt, die aus dem Zusammenhang gerissen sind und einen grundlegenden falschen Eindruck vermitteln:
    Bsp.:
    Zitat Kitschautorin „Ich hoffe, du hast nie wieder Glück, Schlampe“
    Die Zeile stammt aus dem Lied „Highlife“ vom Album „CCN2“ von Fler und Bushido, das von einer Frau handelt, die nicht bereit ist eine ernsthafte Beziehung zu führen und erneut fremdgeht. Diese umgangssprachlich als „Schlampe“ zu bezeichnen ist keineswegs als frauenfeindlich anzusehen bzw. in anderer Weise eine andere Bevölkerungsgruppe beleidigend.

    Und auch die Zeile „Ich komm zu dir und zünde deinen schwulen Ledermantel an“ ist in dieser Diskussion nicht angebracht. Gut, es kommt der Begriff „schwul“ vor. Doch selbst an den angesehensten Gymnasien Deutschlands ist dieses Adjektiv allgegenwärtig und in keinerlei Verbindung zu Homophobie bringen. Dass der „Ledermantel“ als Kleidungsstück einer distanzierten Musikrichtung von Bushido kritisiert wird, ist gleichzusetzen mit dem HipHop-Stereotyp BaggyJeans, dass nur zu oft von Musikern anderer Genres humorhaft gegen Rapper verwendet wird.

    Schlussendlich ist der Bambi ja auch nicht für die Integration Homosexueller vergeben worden, dafür wäre Bushido aufgrund seiner Äußerungen (die verglichen mit anderen Rapgrößen wie zum Beispiel Eminem harmlos sind) nicht der Richtige Preisträger gewesen. Nein, er ist für die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund vergeben worden: Und es wäre Bushido gegenüber nicht gerechtfertigt, ihm hier seine Leistungen abzuerkennen. denn schlussendlich ist es ihm gelungen, dass deutsche Jugendliche Teenagern anderer Kulturen mehr Respekt, wie es im Rap-Jargon so schön heißt, entgegenzubringen. Und genau darum geht es meiner Meinung nach bei Integration.

    Antwort
    • kein Bushido Fan, aber jemand der sich mit ihm beschäftigt

      Go Lukas, go Lukas! Ich finde es auch immer wieder amüsant wenn Menschen von Dingen sprechen, von denen sie keine Ahnung haben. Ich frag mich dann, ob die selbst nicht merken, dass sie ausgelacht werden. Ich meine, Bushido hatte 2007 schon recht als er sagte: die können demonstrieren, die können sich aufhängen vor lauter Empörung über ihn – er scheißt drauf. Und die meisten Migranten die ich kenne (nicht nur die von der Uni) scheißen auch drauf was irgendjemand der keine Ahnung hat ihnen erzählen will über ihr Leben. Walk a mile in their shoes.

      Antwort
  8. Lukas hat genau das gesagt, was auch mir auf der Zunge lag!
    Nichts destotrotz konnte ich mich über die Zitate sehr amüsieren.

    Antwort
  9. Pingback: Meine Gedanken dazu das Bushido mit dem Bambi ausgezeichnet wurde… « Van Lure's Diary…

  10. Bushido ist einfach feige zu seinen schwachsinnigen Texten zu stehen, die einfach nur provozieren sollen, und mittlerweile nicht mal 12-jährige vom Hocker hauen. Seine Rede war inhaltlich ein Witz, er ist von einem Thema zum anderem gesprungen, ohne konkrete Aussagen zu treffen. Den Inhalt seiner Texte zu verteidigen, wie es Lukas getan hat, soll hoffentlich ein schlechter Witz sein. Dort oben stehen 20 (?) Zitate, drei davon pickst du raus und relativierst sie auf unterstem Kinder-Niveau, um somit die Preisverleihung an Bushido zu rechtfertigen? Was ist nur aus dem Land der Dichter und Denker geworden, die sich an Werken von Mozart und Goethe erfreut haben? Ein Haufen in Selbstmitleid schwelgender, egozentrischer, verwöhnter, unterbelichteter Ignoranten mit dem Leitbild „Bushido“.

    Antwort
    • kein Bushido Fan, aber jemand der sich mit ihm beschäftigt

      Nicht Lukas pickt drei Zitate raus und relativiert sie – die Autorin dieses Blogs hat nicht nur 3 Zitate aus Texten genommen und sie aus dem Zusammenhang gerissen.

      Antwort
  11. Pingback: Bushido-Bambi-Shitstorm « ptrrrrrck

  12. @frantix

    Ich lasse mich ja eigentlich nur ungern von Personen beleidigen, die zuerst eine angeblich unzusammenhängende Rede kritisieren und dann einen Kommentar bestehend aus inhaltsleeren Phrasen zu verfassen.
    Ich habe auch andere Dinge zu tun als dutzende Zitate zu relativieren, wobei die von mir angebrachten Beispiele einfach direkt ins Auge gesprungen sind. Ich habe auch in keiner Form die homophoben Texte gutgeheißen oder relativiert es ging lediglich darum aufzuzeigen, dass die Art der Argumentation der Blogverfasserin nicht einwandfrei war (was sie nebenbei gesagt in einer späteren E-Mail Konversation eingesehen hat, danke an dieser Stelle übrigens an @Kitschautorin für die Mail); vielleicht hast du ja vergessen den letzten von mir geschriebenen Absatz zu lesen.

    Nun zu deinem etwas misslungenen „Dichter und Denker Vergleich: „Verlange vom anderen nichts, was du nicht selber zu bringen bereit bist“ ist ein Satz Trittins, welcher exakt auf deine Äußerung zutrifft. Ohne zu wissen wie alt du bist, weder du, noch kaum ein anderer Deutscher hat in seiner Jugend gerne Goethe gelesen bzw. Mozart gehört. Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Gerne kannst du Bushido vergleichen mit anderen deutschen Musikern/Bands, die von Jungen zwischen 12 und 18 im Moment gerne gehört werden, du wirst nicht viele finden, welche niveauvolle Texte schreiben. Ganz zu schweigen von Importmusik aus den USA (wo die textliche Kreativität dann gegen Null geht, was den Meisten ja wohl egal ist, da sie es sowieso nicht verstehen)

    Abschließend zu deinem letzen Satz: Um auf den Anfang zurückzukommen, ich lasse mich nicht beleidigen, wenn ich eine sachliche Diskussion anstrebe. Schon gar nicht von irgendeinem Pseudonym in einem Blog, an den ich durch Zufall geraten bin. Und ich werde auch nicht zurückschießen, das ist nicht meine Art. Doch vielleicht liest du dir die von dir genannten Adjektive noch einmal durch und projizierst das Geschriebene auf dich selber: Eventuell findest du dann ja Parallelen.

    Einen schönen Samstag!

    Lukas

    Antwort
  13. denn schlussendlich ist es ihm gelungen, dass deutsche Jugendliche Teenagern anderer Kulturen mehr Respekt, wie es im Rap-Jargon so schön heißt, entgegenzubringen. Und genau darum geht es meiner Meinung nach bei Integration.

    Was für ein völliger Stumpfsinn.
    1. Hat er dafür gesorgt? Gibt es dafür irgendwelche Studien oder irgendeinen handfesten Beleg für diese Zunahme an „Respekt“.

    2. Sollten nicht eher die Jugendlichen mit Migrationshintergrund besonders aus den Kulturkreisen, aus dem auch Bushidos Stiefvater und leib. Vater stammt, den deutschen Jugendlichen mehr Respekt gegenüber zeigen.

    Antwort
  14. Paul Dobenheimer

    Gut fand ich auch, was der Kabarettist Dr. Satori über Bushido, Bambi, Heino und Rostenstolz geschrieben hat:

    http://www.giftspritzer.info/bushido-bambi-2011-heino-rosenstolz/

    Antwort
  15. Oh, dann stelle ich mal auf ein Prodium, halte Hetzreden, und wenn ich angeschießen werde, dann sage ich einfach „Ah, das war Ironie, ein Stilmittel! Und meine Hörer wissen das“. Zu schade dass seine Hörer Jugendliche sind, und die verstehen von Hyperbeln und Metaphern doch weniger als man glaubt.

    Das Ergebnis dieser Musiker kann man jeden Tag in den meisten Großstädten beobachten. Wo sind denn all die Jugendlichen, welche diese Hyperbeln verstehen und daraus sinnvolle Intentionen ziehen?

    Bushido, ist ein Sexist, und zudem auch noch Homophob. Das wird auch klar wenn man die Lieder betrachtet, die er ausserhalb des Kommerzes prodiziert. „kein Bushido Fan, aber jemand der sich mit ihm beschäftigt“ was mich interessieren würde, ist die Intention hinter der Frage ob wir es uns trauen würden Bushido auch im richtigen Leben Beleidigungen an den Kopf zu werfen.

    Warum denn nicht? Er produziert „Lieder“ mit Menschenfeindlichen Texten, er muss damit rechnen dass man sich über ihn aufregt. Was soll er denn machen? Uns verprügeln? Oh ja, ich denke das zeugt von Reife. Er sollte lieber mal öffentlich tacheles reden und erklären ob er einfach nur ein Vollidiot ist, an Tourette leidet oder tatsächlich hinter den Aussagen in seinen Liedern steht. So wie es Buchautoren machen, deren Texte kritisiert werden.

    Zu schade dass wir unseren Verfassungsschutz nicht gebrauchen können, denn dieser Typ ist gefährlich. Er redet unseren Kindern nicht nur schlechte Werte und Homophobie ein, er macht mit dem Scheiß auch noch Geld.

    Antwort
  16. Ach ja, wenn ihr auf Hyperbeln steht, dann könnt ihr auch Eisregen hören.
    Wie? Das macht nicht cool? Vermutlich weil es nicht so gut auf den Lautsprechern eurer MP3 Player klingt.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: