RSS-Feed

Auf Wiedersehen?

Veröffentlicht am

Meinen ersten Fernseher habe ich bekommen, da war ich etwa acht Jahre alt. Mein Bruder brauchte ein eigenes Zimmer, ich bekam ein neues und als Draufgabe ebendiesen Fernseher. Stundenlang habe ich davor gesessen, früher zum TV-Gucken, später für DVDs. Und jetzt hat er sich still und leise… nein, stimmt nicht, rauchend und fiepsend von mir verabschiedet.
Der zweitschlimmste Weckruf aller Zeiten, nach einem sehr blutigen Albtraum. Da sitzt man nichtsahnend wie jeden Morgen vor der Glotze und will sich eine Folge der Lieblingsserie reinziehen, um den Start in den Tag zu versüßen, und plötzlich reißt man das Fenster auf, weil sich ein beißender Gestank im Zimmer ausbreitet, und fürchtet, dass einem die Bude abbrennt. Das ist dann zwar nicht eingetreten, aber der Schock war groß.
Als ich wieder klar denken konnte, war meine erste Handlung, in der Schule anzurufen und zu sagen, dass ich heute nicht komme. Meine zweite Handlung war, wie ein verantwortungsvoller Erwachsener (man beachte das „wie“) nachzusehen, was man mit einem offenkundig nicht mehr funktionierenden Fernseher anstellt.
Der nette Mann von der Stadt erklärte mir am Telefon, dass ich das Gerät entweder auf den Abfallwirtschaftsplatz (ach, ich liebe solche Wörter) bringen könne, was nichts kostet, oder aber ich stelle es auf den Bürgersteig vorm Haus und ließe es abholen. Das hätte mich aber neunundzwanzig Euro gekostet und das erschien mir doch etwas viel, also sind mein Freund und ich mit der alten Kiste durch die ganze Stadt gefahren, einen Riesenberg hoch, und haben das Teil abgeladen. (Es geht nichts über einen Partner mit Auto.) Noch ein Handyfoto gemacht und das war’s.
Das mit dem Fernseher ist ziemlich ärgerlich, aber es ist kein Weltuntergang. Ich hatte ohnehin seit fast elf Monaten keinen TV-Anschluss mehr in meinem Zimmer. Es wäre möglich gewesen, einen zu holen, aber ich wollte nicht. Ein Großteil des Fernsehprogramms ist eh menschenverachtender Müll und die wenigen guten Sachen kommen meist dann, wenn ich bei meinem Freund bin. Und DVDs kann ich seit einem halben Jahr auch auf meinem Laptop schauen. Zudem sind die Onlineangebote der Fernsehsender relativ gut ausgebaut.
Ich überlege noch, ob ich mir einen neuen Fernseher anschaffe. Zur Zeit denke ich: eher nicht. Es wäre wahrscheinlich zum Fenster rausgeworfenes Geld.
Mit freundlichen Grüßen
Die Kitschautorin

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

»

  1. Wie hast du denn Fern gesehen wenn du eh schon seit 11 Monanten keinen Anschluss mehr hast? *g*

    Antwort
  2. Wir haben uns einen neuen Fernseher gekauft, um dann festzustellen, dass wir eigentlich kaum noch fern sehen. Zum Glück macht DVD-schauen darüber mehr Spaß, sonst wäre das wirklich rausgeworfenes Geld gewesen…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: