RSS-Feed

Bücherorgie Teil 1

Veröffentlicht am

Für einen Bücherwurm wie mich gibt es nichts Schöneres, als den 100-Euro-Amazon-Gutschein, den man von den Eltern zum 21. Geburtstag geschenkt bekommen hat, komplett auf den Kopf zu hauen. (Außerdem habe ich ein Buch geschenkt bekommen und eins durch die Aktion “Ein Buch gegen einen Euro Spende an die Wohnungslosenhilfe” ergattert.) All diese Schriftstücke werde ich hier besprechen.

Richard Christian Kähler – Anna & Elvis

Ich habe wohl noch nie ein süßeres Buch gesehen als das. Zwei Teddybären verlieben sich und kriegen in der Fortsetzung “Anna, Elvis & Bo”, die ich mir natürlich auch geholt habe, ein Baby. Ich fand es toll, auch wenn es sicher nicht für jedermann was ist. (Auf den Buchdeckeln steht hinten der Hinweis “Frei für Bären und Menschen ab 16 Jahren”. Wegen einiger heißer Bärenactionfotos.)

Alexa Hennig von Lange – Leute, das Leben ist wild

Ich habe bereits die letzten beiden Bände der Lelle-Serie gelesen, da durfte dieses Teil nicht fehlen. Pünktlich zu ihrem 17. Geburtstag drehen alle in Lelles Umwelt durch und es ist unheimlich witzig geschrieben. Nur das Ende ist etwas unwahrscheinlich, aber das Buch gefällt mir trotzdem.

Ron Jeremy – Ein Mann und viertausend Frauen

Ein Pornostar, den ich so attraktiv finde wie eine aufgeplatzte Mülltüte, hat seine Biografie geschrieben. Und sie ist echt gut. Schon beim Anführungszitat (oder wie man so was nennen soll) musste ich lachen, und das setzte sich beim Rest des Buches fort. Es besteht aus Comedy, aber auch aus vielen interessanten Fakten. Wie es so ist, Pornos zu drehen oder welche gerichtlichen Scherereien der Autor zu erwarten hatte. Definitiv lesenswert.

Bertolt Brecht – Bertolt Brechts Hauspostille

Zum Abschluss des heutigen Artikels ein Klassiker. Das Buch dümpelte auf Amazon seit Ewigkeiten bei einem Cent herum. Ich verstehe gar nicht, wieso. Ich könnte mir das höchstens so erklären, dass der Deutschunterricht vielen Leuten Klassiker verdorben hat. Das ist in diesem Fall wirklich schade, denn das Werk ist sehr gut. Mein Freund mochte es auch und es kommt wirklich selten vor, dass wir ein Werk beide mögen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

Eine Antwort »

  1. Naja, ich verstehe das mit dem Brecht schon … dieser Autor schreibt doch absichtlich so, dass an den spannendsten Stellen die Spannung wieder abflaut, damit man über den Text „nachdenkt“. Habe voller Spannung „Die Judith von Shimoda“ im Theater gesehen, und an den spannendsten Stellen kamen irgendwelche Füller …
    Oder ich nehme mir den kaukasischen Kreidekreis (oder so ähnlich, ist eine ganze Weile her), da streiten sich zwei Dörfer um Ackerland und schaffen es, sich zu einigen. Was machen die, um das zu feiern? Theaterstücke aufführen! Tut mir wirklich leid, aber so richtig aus dem Leben gegriffen ist das nicht .. sorry.
    Der Rest klingt aber auf jeden Fall ganz nett, vielleicht sollte ich meine Buchsammlung erweitern?

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: