RSS-Feed

Existierende und ehemalige Staaten

Veröffentlicht am

Ich war über Weihnachten mit meinem Freund bei meinen Eltern. Es war sehr schön, aber auch sehr anstrengend. Dafür gab es mehrere Gründe. Einer davon: Wetter und Lichtverhältnisse. Es zieht ganz schön runter, wenn es die ganze Zeit regnet und nie richtig hell wird bzw. um drei schon wieder ganz dunkel ist. Ein anderer: die Sprachbarrieren. Ich wünsche mir manchmal, dass ich nicht dauernd irgendwelchen Leuten sagen muss: “Jag kan inte tala svenska.” Gott sei Dank können die alle Englisch.

Ich war einige Male in Begleitung meines Vaters einkaufen. Es ist unglaublich, was es in den dortigen Supermärkten alles (nicht) gibt. Jogurt in Milchkartons, Eintopf in wurstförmigen Pellen und wenn man ungesalzene Butter will, muss man richtig lange suchen. Ich habe dort aber richtig lecker gegessen. Danach lag ich oft halbkomatös auf dem Sofa und habe ein wenig gelesen. “Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist?” zum Beispiel. Das Buch hat mich gut unterhalten (bis auf die letzten beiden Kapitel, die aber sehr gut geschrieben sind, sowie das Kapitel über moderne Technologien, das mir ein wenig zu ablehnend herüberkommt). Kann man sich ruhig kaufen.

Am 24. gab es Geschenke. Ich habe so viele Süßigkeiten bekommen, dass ich nicht weiß, wie ich das jemals wieder aufessen soll. Erstaunlich, dass mein Koffer mit dem ganzen Zeugs nicht die Obergrenze am Flughafen geknackt hat. Am 25. war ich zum zweiten Mal in meinem Leben in einem Weihnachtsgottesdienst. Weil ich gerne verstehe, was mir erzählt wird, war ich in der Deutschen Kirche Stockholm. Die kannte ich zwar schon von Fotos, aber als ich drinsaß, war ich beeindruckt von all der Pracht. So viel Gold und Schmuck hatte ich noch nie in einer Kirche gesehen. Der Gottesdienst war wirklich schön, aber ich fand es schade, dass ich die Lieder noch nicht kannte. Bis auf das Schlusslied natürlich, das, wie mir gesagt wurde, in keinem lutherischen Weihnachtsgottesdienst fehlen darf: “Oh du fröhliche”.

Gegessen habe ich immer zusammen mit meiner Familie. Mein Vater erzählte da einige, ähm, interessante Geschichten. Wie er mal mit meinem Opa zusammen in Tschechien war, dort eine AC/DC-Platte gekauft und eine Heidenangst hatte, damit erwischt zu werden. Oder wie Helmut Schmidt den Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt besuchte, weswegen massenweise Stasi-Menschen im Dorfpark herumlungerten. Der war nämlich auf dem Weg. Mein Vater war auf dem Weg zur Schule, auf einmal hielt ihn einer der Typen an und sagte: “Hier kannst du nicht weitergehen.” Er musste wieder umdrehen. Übrigens war er damals elf Jahre alt.

Als ich die Stasi-Weihnachtsmarkt-Geschichte im IRC erzählte, kam aber jemand an, der die DDR ganz knorke findet. Und ich kann es einfach nicht verstehen. Wie kann jemand diesen Unrechtsstaat nur toll finden? Sicher, einige Aspekte daran waren nicht verkehrt. Aber den ganzen Staat? Niemals. Arbeiten wir daran, dass es so was nie wieder gibt. Dort kann man nicht anständig leben.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin eine junge Frau, die in der drittviertgrößten Stadt Niedersachsens studiert und der Liebe wegen recht weit pendelt. Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich arbeite hauptberuflich als Politik- und Pädagogikstudentin. Nebenberuflich als Karla Kolumna eines örtlichen Radiosenders und einiger anderer Medien. Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: