RSS-Feed

Eine erfolgreiche Beschwerde

Veröffentlicht am

Wie ich hier bereits berichtete, war ich im März bei meinen Großeltern. Für diese Reise nutzte ich die Deutsche Bahn. Der Zug war eine knappe Stunde zu spät, was ich eine Ungeheuerlichkeit finde, wenn ich über neunzig Euro für eine Fahrkarte bezahle. Ich reichte also das Verspätungsformular ein und bekam einige Wochen später eine Antwort. Mein Zug sei nur 56 Minuten zu spät gewesen, daher könne man mir keine Entschädigung auszahlen. Ich meldete mich also erneut beim Servicecenter Fahrgastrechte und drohte im Falle mangelnder Kulanz mit der Kündigung meiner Bahncard. Dann passierte das:

Brief der Deutschen Bahn zensiert

Mit freundlichen Grüßen

Die BeschwerdeKitschautorin

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

»

  1. Es beschweren sich viel zu selten Menschen! Dabei würde man doch einiges an Euro zurück bekommen. An Silvester kauften wir uns eine teure Feuerwerksbox für 30 Euro, wovon die Hälfte nicht los ging. Also ne Beschwerdemail geschrieben und Wochen später (wir hatten schon die Hoffnung aufgegeben), kam ne eMail dass uns 15Euro gut geschrieben werden. Wir hatten ehrlich gesagt selbst nicht daran geglaubt, da gerade bei solchen Produkten die Firmen nur auf Geld und nicht Kundenzufriedenheit aus sind. Aber sympathischer sind sie dadurch aufjedenfall geworden.

    Antwort
  2. Von der Arbeit aus hatten wir in Köln eine Messe besucht und eine Kollegin und ich mussten per Bahn nach Hause fahren.
    Es war Winter und bereits der erste Zug fiel aus. Der zweite fuhr dann planmässig und blieb mitten auf der Strecke für 2 Stunden stehen, weil die Türen vereist waren und wir auf einen Techniker warten mussten. Dadurch verpassten wir unseren Anschlusszug und wir wurden über Frankfurt geschickt und jener Zug fuhr auch zu spät los, weil noch auf andere Züge gewartet wurden. Der junge Bahnangestellte sagte uns noch, dass wir die Zeit wieder einholen werden. Später berichtete er uns, dass wir nur mit halber Kraft fahren, weil irgendwas am Zug kaputt sei – aber angeblich würden wir dennoch pünktlich in Leipzip ankommen, damit wir nach Chemnitz weiter fahren können.

    Der Zug bummelte vor sich hin und schließlich bekamen wir zwei Taxigutscheine, weil der letzte Zug nach Chemnitz bereits lange weg war. Somit sind wir von Leipzig nach Chemnitz mit dem Taxi gefahren und 3 Uhr nachts war ich zuhause. Anstatt 20 Uhr.

    Natürlich beschwert und etwas Geld erlassen bekommen. Yippie… 😀 Aber hey: Ich hatte zumindest etwas zu erzählen als ich 7 Uhr morgens auf Arbeit kam…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: