RSS-Feed

Monatsarchiv: September 2014

Untersuchung einer „Bravo Girl“

Veröffentlicht am

Als ich heute Mittag wegen eines Nudelsoßen-und-Süßigkeiten-Einkaufs zur Kasse latschte, lief ich am Zeitschriftenstand vorbei und dachte: Diese Gelegenheit kann ich nicht ungenutzt verstreichen lassen. Also gibt es heute zum ersten Mal seit Dezember 2012 einen Eintrag, der sich komplett einer Jugendzeitschrift widmet – der Bravo Girl.

Die vorgestellten Stars

Ich konnte mal wieder feststellen, dass die heute von der Allgemeinheit verehrten Stars nicht die aus meiner Zeit sind. Auf Seite 4 wird Katy Perrys Schmuckkollektion vorgestellt. Ich kann diese Frau nicht riechen. Eine Frau, die ein wahnsinnig erfolgreiches Lied darüber herausgebracht hat, dass es ja so toll ist, dass sie als Frau Frauen küsst. Ja, ich gestehe, dass ich mir diese Single auch mal gekauft habe. Das war aber, bevor ich gemerkt habe, dass Katy Perry eine Aufmerksamkeitshure ist, die das alles nur behauptet hat, um einen Charterfolg abzugreifen, und in mehreren Interviews gesagt hat, dass sie nicht das geringste bisschen lesbisch oder bi ist.

Jungs

Für die typische Bravo-Girl-Leserin ist es unheimlich wichtig, zu erfahren, wie Jungs ticken (die meist als Boys bezeichnet werden). In der aktuellen Ausgabe findet sich auf Seite 15 ein Artikel eines männlichen Jungexemplars der Gattung Homo sapiens, der eine Freundin hat, die nicht will, dass er Jogginghosen trägt. Ich verstehe ja schon nicht, warum die Freundin sich so darüber aufregt, es wird dann aber noch abgedrehter, weil irgendwann rauskommt, dass seine Freundin grundsätzlich den BH auszieht, wenn sie nach Hause kommt. Ich hoffe, der Kerl haut bald irgendwann richtig auf den Tisch, so wie angekündigt. So kann das ja nicht weitergehen. Auf das BH-Problem geht auch die Bravo-Girl-Mitarbeiterin ein, die sich in einem Kommentar an Mädchen wie die oben genannte Freundin widmet.

Auch den BH kannst du mal weglassen. Ganz ehrlich: Er liebt ja schließlich dich, nicht deinen Kleiderschrank!

Mein erster Gedanke: Ich glaube, es herrscht sogar Freude darüber, wenn frau den BH weglässt…

Auf Seite 60 dürfen einige Jungen ihre Meinung zum Thema “Beziehung im Herbst” abgeben. Der fünfzehnjährige Lukas sagt zu seinem Beziehungsstatus:

Ich hab zwar keine Freundin, bin aber auch nicht wirklich single – es ist kompliziert! (lacht)

“Sie glaubt, ich liebe sie, aber in Wirklichkeit will ich nur ne günstige Gelegenheit zum Ficken!”

Mode

Wenn ein Teil hohe Qualität besitzt und fair produziert wurde, darf es auch ein wenig mehr kosten. Anzahl der Produkte der Modestrecken, die teuer sind und auf die meine Kriterien garantiert nicht zutreffen: 52.

Tests

Auf Seite 23 gibt es einen Test darüber, wer an erster Stelle steht – man selbst, Freunde oder der Schwarm. Ich möchte drei Punkte dazu anmerken.

1.) Frage 5 lautet:

Deine Klasse macht jetzt jeden Freitag eine Party. Bist du dabei?

Mir fehlt die Antwortmöglichkeit “Nein, weil man mich nicht einladen würde, aber es ist nicht schade drum, weils eh alles blöde Spacken sind”.

2.) Ich kriege das Ergebnis, ich sei mir selbst am wichtigsten. Ich will mir zwar selbst kein Ausbleiben von Egoismus bescheinigen, aber mir fällt mindestens eine Person ein, die mir wichtiger ist als ich selbst. Sie sitzt rechts neben mir und trägt einen zu meinem passenden Ring.

3.) Wieso gehen die Macher solcher Zeitschriften meistens davon aus, dass die Leserin noch keinen festen Freund hat? Die Leserschaft der Bravo Girl ist laut Wikipedia 12 bis 19 Jahre alt, laut diesem Artikel hier haben Mädchen ihren ersten festen Freund im Alter von 13 Jahren.

Auf den Seiten 70 bis 73 befindet sich ein Test mit dem Titel “Macht dein Style Jungs an?”. Die erste Frage geht darum, was man sich im Fernsehen am liebsten ansieht. Ich wusste gar nicht, was ich antworten sollte, weil ich seit über drei Jahren keinen Fernsehanschluss mehr habe und alle vorgestellten Sendungen als Müllfernsehen bezeichnen würde. Ich habe dann die Antwort angekreuzt, in der “Shopping queen” vorkam, weil ich das immerhin schon mal gesehen habe, auch wenn ichs kacke fand.

Frage 5 dreht sich um das coolste Topmodel. Irgendwas musste ich ja ankreuzen, also habe ich Erin Wasson genommen, obwohl ich alle zu dürr finde (und Heidi Klum überzeugt auch noch junge Frauen im Fernsehen davon, dass das cool ist).

Bei Frage 7 (“Deine Freundin hat ein neues cooles Kleid, was machst du?”) weiß ich gar nicht, was ich antworten soll, weil mir die Antwortmöglichkeit “Ich kaufe es einfach nach” fehlt. Es gibt nur “Ich frag sie, ob es okay ist, wenn ich es mir nachkaufe”. Ich frag sie doch nicht vorher um Erlaubnis!

Mein Testergebnis ist “Sweet Girl”, das zwar an sich relativ gut auf mich passt, in der Beschreibung steht aber auch, dass ich ein gutes Gefühl für Trends habe. Dabei gehen mir Trends am Arsch vorbei.

Ein anderes mögliches Testergebnis wäre “Style-Queen” gewesen, es schließt mit folgendem Satz:

Also schalt mal ‘nen Gang runter, bevor du mit deinem Style Mister Right verschreckst. Zwinkerndes Smiley

Wenn Mister Right ansatzweise brauchbar ist, wird er sich von so was Unwichtigem wie “Style” nicht abschrecken lassen.

Qualitativ hochwertiger Journalismus

Auf den Seiten 24 und 25 befindet sich ein Artikel darüber, dass Mädchen auch mal böse sein dürfen. In dem Abschnitt über Faulenzer steht folgender Satz:

Wissenschaftler raten Eltern dazu, ihren Kindern genügend Raum zum Faulenzen und Langweilen zu lassen.

Wäre es denn so ein großes Problem gewesen, wenigstens einen Wissenschaftler, der das behauptet, namentlich zu nennen?

Auf den Seiten 78 und 79 gibt es einen Bericht über eine Zwanzigjährige, die in einer Seehundstation arbeitet. Wobei Bilder 75 Prozent der Doppelseite ausmachen.

Moralisch fragwürdiges Verhalten

Im Artikel übers Böse-sein-Dürfen steht Folgendes:

Aber wenn das Outfit der Angeberin aus der Parallelklasse so was von daneben ist? Der Klassenschwarm sich sieben Mal am gleichen Wort verschluckt hat? Die Absage der Freundin auf deine Einladung echt bescheuert ist? Dann muss das raus! Lästern ist sooo lustig! Und wichtig für die Gemeinschaft: Es stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe – tschakka!

Es ist auch lustig, wenn sich ein Kerl in einer Videomissgeschicke-Sendung mit einem Fahrrad auf die Schnauze legt, dem Radfahrer tut das trotzdem total weh. Passt auch nicht so wirklich dazu, dass einer Dreizehnjährigen auf Seite 33 Tipps gegeben werden, wie sie einer gemobbten Mitschülerin helfen kann.

Die Sorgenecke

Auf Seite 32 beklagt sich eine Vierzehnjährige darüber, dass ihre Eltern sie wegen schlechterer Noten jeden Tag, sogar in den Ferien, total viel und total schwer lernen lassen. Ich kenne sie zwar nicht, aber ich habe den Verdacht, dass dieses total schwere Üben daraus besteht, dass sie überhaupt irgendwas machen muss.

Auf Seite 33 macht sich eine Fünfzehnjährige Sorgen darüber, dass ihre Brüste nicht mehr wachsen. Das Team weist darauf hin, dass Brüste noch bis zum 20. Lebensjahr wachsen können. Das ist so nicht ganz richtig – meine sind z.B. noch gewachsen, als ich über die 20 hinaus war…

Weiter unten fragt eine ebenfalls Fünfzehnjährige, ob sie schwanger sein könnte, weil beim Sex mit ihrem Freund das Kondom abgerutscht ist. Unabhängig davon, ob ja oder nein – wenn Gefahr im Verzug ist, meldet man sich doch nicht beim Bravo-Girl-Team, sondern beim Gynäkologen!

Peinliche Erlebnisse

Auf Seite 61 erzählt eine Sechzehnjährige, dass sie ihre Gitarre vorm Schulgebäude noch mal auspackte, weil sich ihr Abholservice verspätete, ein vorbeigehender Fußgänger ihr ein Geldstück hinwarf und in dem Augenblick ihr Schwarm kam und sie auslachte. Dieser Vorgang wird mit “Wie peinlich ist das bitte?!” kommentiert. Ich würde sagen: Elena, du kannst froh sein, dass sich dein Schwarm enttarnt hat. Wenn er dich wirklich mögen würde, hätte er dich nicht ausgelacht.

Weiter unten berichtet ein Fünfzehnjähriger, dass er sich vor seiner großen Liebe darüber ausließ, wie blöd er weibliche Wesen mit roten Haaren und Sommersprossen findet. Pech für ihn: In dem Augenblick tauchten die Mutter und die Schwester der Angebeteten auf. Rothaarig, sommersprossig. Tja, Lästern ist wohl doch nicht immer so toll, was?

10 verrückte Jobs

Das ist mal ein wirklich cooler Artikel. Ich habe noch nicht gewusst, wie man Tatortreinigerin, Glasaugenmacherin oder Unterwasserschweißerin werden kann. Ufologin ist allerdings ein Job, für den man den typischen Bravo-Girl-Leserinnen erst mal beibringen müsste, dass Schule im Allgemeinen wichtiger ist, als zu wissen, wie man sich am besten schminkt oder stylt. Ohne Astrophysikstudium wird aus der coolen Ufo-Job-Chance nämlich nichts.

Die Überraschung des Tages

Die Youtuberin Bibi gibt auf Seite 64 bekannt, dass sie den Tipp fürs richtige Kämmen (erst Spitzen, dann nach oben hocharbeiten, sonst gibts Knoten) von ihrem Papa gelernt hat.

Wie man Freundschaften so richtig zum Blühen bringt

Empfohlen werden unter anderem ein Zauber mit grünen Knöpfen, einer grünen Schnur, einer Haarsträhne, Rosenöl und Rosen sowie einer mit Spielkarten. Srsly?

Bravo-Girl-Humor

Lebensende mit drei Buchstaben? – Ehe.

Der schnellste Weg zum Herzen eines Mannes? – Durch die Brust mit einem scharfen Messer.

Wohin guckt ein Typ als Erstes, wenn er eine schöne Frau sieht? – Zu seiner Freundin, ob sie ihn beobachtet.

Soziales Gewissen

In dem 82 Seiten umfassenden Heft gibt es ganze zwei Seiten, die sich um etwas anderes als den üblichen Styling-Schule-Jungsscheiß drehen (der Seehund-Artikel).

Fazit

Die Schülerin “Bravo Girl” hat große Defizite in fast allen Fächern aufgezeigt und muss das Schuljahr daher wiederholen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Kurz kommentiert (mehr oder weniger), Teil 32

Veröffentlicht am

https://www.youtube.com/watch?v=D8RuERP1Kw8

Während ich das Video geschaut habe, sagte ich unzählige Male “Ich kotz gleich”. Ich kann gar nicht sagen, wie widerlich ich das finde. Eingebildete Reiche, die sich von dem Plebs abschotten, der keine mehrere tausend Dollar Gebühr löhnen kann. In was für einer kranken Gesellschaft leben wir eigentlich?

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Mama oder Papa

Veröffentlicht am

Könnt ihr mir mal erklären, warum mich ein Mitarbeiter einer Energiefirma – ich bin 23 und trug zu dem Zeitpunkt den Pullover meiner Universität – fragt, ob Mama und Papa zu Hause sind. Er hat seine Handynummer hinterlassen. Vielleicht frage ich ihn dasselbe.

Mit verwunderten Grüßen

Die Kitschautorin

Bier und Bibliotheken

Veröffentlicht am

Tagesordnungspunkt 1: Bier

Gestern Abend wagte ich mich zum ersten Mal seit keine Ahnung wann in die einzige Kneipe der Welt, in der mir das Bier schmeckt, und bekam Folgendes zu hören:

Wir müsssssn jez geeeeehn. Ssssorry, wir wolllln nichhh stöööören, aber du hassss schönes Haar.

Ähm, danke.

Tagesordnungspunkt 2: Bibliotheken

Dozent empfiehlt mir bestimmtes Buch. Ich gebe es in die Suchmaske meiner Unibib ein. Ergebnis: “ausleihbar, Verlust”. Da hat also entweder irgendein Assi das Buch verstellt, damit es kein anderer ausleihen kann (und ich dachte immer, so was machen sonst nur Juristen) oder eine Bibliotheksaufsicht hat ihre Arbeit nicht richtig gemacht. Was ich aber noch toller finde: Eine 60 km entfernte Uni, die zu den kleinsten Unis in Deutschland zählt (und, nebenbei bemerkt, so klein ist, dass sie erst vor drei Jahren die Online-Immatrikulation eingeführt hat), hat das Buch. Irgendwas läuft hier falsch.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Der Bereich der Uni, für den ich demnächst als Tutorin arbeiten soll, hat meinen Personalbogen verschlampt und ich darf alles noch mal ausfüllen resp. kopieren. Irgendwas läuft hier DEFINITIV falsch.

Kurz kommentiert (mehr oder weniger), Teil 31

Veröffentlicht am

In einer dpa-Meldung, die die Neue Osnabrücker Zeitung gestern übernommen hat, war Folgendes zu lesen:

Facebook erweitert für Nutzer in Deutschland seine Geschlechtseinstellungen über “Mann” und “Frau” hinaus. Damit will das Online-Netzwerk es Lesben, Schwulen, Transsexuellen und weiteren Menschen einfacher machen, ihre Geschlechtsidentität auszudrücken.

Liebe dpa, liebe Neue Osnabrücker Zeitung: Lesbische Liebe und Homosexualität sind sexuelle Orientierungen und haben nichts damit zu tun, welchem Geschlecht sich jemand zugehörig fühlt.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Brockhaus

Veröffentlicht am

Vor einigen Monaten habe ich einen Brockhaus bekommen, der in etwa so alt ist wie meine Eltern. Die Einträge sind vom damaligen Zeitgeist geprägt und das liest man deutlich heraus, wenn man sich die Artikel z.B. über die ehemalig deutschen Ostgebiete durchliest. Da kommt schon so ein bisschen Bedauern darüber hervor, dass das jetzt nicht mehr deutsch ist. Auf zwei Artikel möchte ich besonders eingehen.

H wie Homosexualität

Für diese Kerngruppe gilt, daß der männliche Homosexuelle seinen Partner als Mann liebt und keinerlei weibliche Züge haben muß.

Na, immerhin haben sie das erkannt.

Passive und rezeptive Wünsche spielen aber bei Neigungshomosexuellen eine gewisse Rolle in der sexuellen Praxis.

Was soll das denn heißen?

Beim Menschen weisen neuere Beobachtungen (J. Bieber) auf den Einfluß der Mütter […]. Außerdem soll der distanzierte oder ganz fehlende Vater als negative frühkindliche Erfahrung von Bedeutung sein. In psychoanalytischer Sicht liegt […] eine invertierte, negative ödipale Einstellung zugrunde […]. Homosexuelle haben meist intensive nichtsexuelle Beziehungen zu älteren Frauen.

Hehe, J. Bieber. Smiley mit geöffnetem Mund Aber stimmt das wirklich, was da steht?

Lesbierinnen können in der Kleidung und im Verhalten männliches Gehabe zeigen.

Joah, so wie jede Frau… Richtig krank wirds aber, wenns um die Heilung von Homosexualität geht.

Eine medikamentöse Behandlung der Neigungshomosexualität existiert nicht. Die analytische Psychotherapie hat nur bei starkem Leidensdruck, einem eindeutigen Heilungswunsch (was sehr selten ist) und beim Vorliegen von Zeichen von Neurose einige Aussichten. Die Erfolge liegen, auch bei mehrjähriger Behandlung, bei 20%.

Schön, wie Homosexuelle hier als krank dargestellt werden. Und sie wollen sich nicht heilen lassen, weils keine Krankheit ist!

Später wird dann noch darauf eingegangen, dass Homosexuelle häufig ihre Partner wechseln, eifersüchtig sind und das Sexuelle überbetonen. Oh Mann. (Direkt danach kommt übrigens der Nachsatz, dass Homosexuelle als Minderheit dastehen, häufig mit Vorurteilen bedacht und diskriminiert werden.)

M wie Mulatte

Mulatte […], Europäer-Neger-Mischling; meist alle Grade der Kreuzung, urspr. das Kind eines Europäers und einer Negerin (oder umgekehrt). Nachkommen von M. ersten Grades mit Weißen heißen Terzeronen (3/4 weiß), von Weißen und Terzeronen: Quarteronen, von Weißen mit Quarteronen: Quinteronen usw. bis Octaronen.

“Neger” würde heute niemand mehr schreiben. (Ich übrigens auch nicht.) Der Rest liest sich so wie die Rassenlehre der Nazis.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Boah, bin ich heute fleißig! Aber nur hier im Blog… nicht in der Uni.

Kurz kommentiert (mehr oder weniger), Teil 30

Veröffentlicht am

http://www.ibtimes.com/date-rape-nail-polish-undercover-colors-changes-color-prevent-sexual-assault-1669796

Ich finde diese Idee klasse und halte sie für ein mögliches Mittel im Kampf gegen die Vergewaltigung mit K.-O.-Tropfen. Ich bekam aber Ausschlag, als ich lesen musste, dass so genannte Feministinnen dagegen sind, weil Frauen dann ja dazu gebracht werden, auf sich selbst aufzupassen, und gegen die Täter nichts unternommen wird. Was zur Hölle stimmt nicht mit euch? Ich bin Feministin und möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich von dieser Sichtweise distanzieren.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin