RSS-Feed

Meine leidige Erfahrung mit Medimops – Eine Chronik

Veröffentlicht am

23. Oktober 2014: Ich bestelle “Little Britain”, Staffel 2 und 3, auf DVD. Da ich mein Zimmer bereits gekündigt habe, geht die Bestellung an die Adresse meines Freundes.

24. Oktober 2014: Ich bekomme die Mitteilung, dass die Bestellung versandt wurde.

26. Oktober 2014: Die Rechnung.

29. Oktober 2014: Die DVDs sind noch nicht da. Da ich sie für ein Referat benötige, frage ich, wann ich mit dem Erhalt rechnen kann.

31. Oktober 2014: Das Referat.

3. November 2014: Der Kundenservice antwortet:

Es tut mir sehr leid, dass Sie Ihre Bestellung bis jetzt noch nicht erhalten haben. Ihre Bestellung wurde mit der PIN AG als Bücher- bzw. Warensendung an Sie verschickt. Diese Sendungsart verfügt leider über keine Paketverfolgungsnummer, welche ich Ihnen für die Nachverfolgung zur Verfügung stellen könnte.

Normalerweise beträgt die Versandzeit von Waren- und Büchersendungen ca. 3-5 Werktage. Erfahrungsgemäß kann es allerdings in seltenen Einzelfällen dazu kommen, dass diese Sendungen bis zu 7 Werktage – in Ausnahmefällen sogar bis zu 14 Werktage bis zur Zustellung benötigen, was wir in Ihrem Fall natürlich nicht hoffen.

11. November 2014: Die DVDs sind immer noch nicht da. Ich maile über das Kontaktformular, dass ich vom Kaufvertrag zurücktreten werde, sollten die DVDs bis zum 18. November nicht bei mir sein.

13. November 2014: Der Kundenservice antwortet:

Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,

wir haben vor Kurzem eine Anfrage per Mail von Ihnen erhalten.

Aufgrund einer Serverstörung konnten einige unserer Antwortnachrichten nicht zugestellt werden. Leider können wir den Verlauf der Korrespondenz nicht in allen Fällen vollständig wiederherstellen. Wir bitten dafür vielmals um Entschuldigung.

Sollte Ihre Anfrage bisher nicht bearbeitet worden sein, lassen Sie uns diese doch bitte erneut zukommen. Sollte Ihr Anliegen geklärt sein, antworten Sie bitte nicht auf diese Nachricht.

Ich maile das, was ich vor zwei Tagen geschrieben habe, erneut, natürlich ohne den 18. November zu ersetzen.

14. November 2014: Ich bekomme eine Mail:

Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,

leider konnte die an Sie versendete Bestellung von der Post nicht
zugestellt werden. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Vielleicht
wurden Sie nicht angetroffen, vielleicht wurde die Sendung nicht
abgeholt, vielleicht war die angegebene Adresse nicht korrekt oder
vielleicht war der Briefkasten voll und die Sendung wurde bei der Post
hinterlegt und nicht abgeholt. Die genaue Ursache ist für uns nicht
nachvollziehbar. Wir haben die Ware in jedem Fall von der Post
zurückbekommen. Die Ware ist bereits wieder in unser Shopsystem
aufgenommen worden. Wir erstatten Ihnen umgehend den Kaufpreis in Höhe
von 16,74 EUR.

Gern können Sie die Bestellung anschließend erneut auslösen.

Mein Name steht hier zwar nicht am Klingelschild, ich habe aber schon öfters Zeugs hierhin bestellt und bis jetzt war das nie ein Problem. Wenn ich nicht da war, fragte der Zusteller im Zweifelsfall halt einmal bei dem nach, der an die Tür ging. Und es war immer jemand da – mindestens der Zwilling meines Freundes, der zurzeit nicht mehr zur Uni muss und eine Doktorandenstelle sucht. Einen Benachrichtigungszettel habe ich nie bekommen (und ich glaube kaum, dass irgendwer aus der Familie meines Freundes so arschig ist und mir den vorenthält). Einen Briefkasten gibt es hier nicht. Und zum letzten von mir zitierten Satz: Ich weiß, wo ich in Zukunft nicht mehr bestellen werde.

Mit ärgerlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich bekam nach der letzten Mail (weil ich mich vorher irgendwann auf Twitter über den mangelnden Service aufgeregt habe) noch einen Tweet, ich solle doch mal die Bestellnummer nennen und man werde sich das Ganze mal anschauen. Großartig, einfach nur großartig.

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

»

  1. Als Postbote würde ich glatt ein Blog starten: „Meine leidigen Erfahrungen mit Bestellern, deren Name nicht am Briefkasten oder der Klingel steht“. Da fehlt mir grad ein wenig Eigenreflektion. Trotzdem eine nett formulierte Abhandlung, wenn das Problem nicht so hausgemacht wäre.

    Antwort
    • Danke für deinen Kommentar. Natürlich hätte ich meinen Namen ans Klingelschild schreiben können. Allerdings wohne ich nicht hier. Es gibt, auch wenn mein Name nicht dransteht, genug andere Möglichkeiten, mir die Sendung doch noch zukommen zu lassen (siehe Artikel). Und das Namensproblem ist auch keine Entschuldigung für den verdammt miesen Service seitens Medimops.

      Antwort
  2. Mich hat es auch mal bei Medimops erwischt. Ich hatte ein Rappel mit Buffybüchern und habe sogut wie alle gebraucht gekauft. Da eins nur bei Medimops erhältlich war, natürlich auch da. Das Buch im „guten Zustand“ war ohne Cover, ein Mädchen und dessen Freundin hat mit Kugelschreiber drin herumgekritzelt und sich unterhalten, dazu waren einige Seiten zerknittert und einige waren lose.

    Ich habe mich beschwert – nix passierte. Habe dann bei ebay Fall eröffnet und Geld zurückbekommen.. Nu hab ich dennoch ein total hässliches Buch … egal..

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: