RSS-Feed

Studentenmädchenreport, Tag 20

Veröffentlicht am

Am 31. Mai gehts für mich wieder auf eine Uni-Exkursion. Diesmal nach Polen. Wir treffen uns mit Studenten der Uni Krakau und besichtigen das dortige jüdische Viertel. Danach werden wir Auschwitz besichtigen – und eventuell einige Originalschauplätze aus “Schindlers Liste” (Plaszow zum Beispiel). Den letzten Programmpunkt finde ich besonders interessant, da ich das Buch der dunkelhäutigen Enkelin Amon Göths, Jennifer Teege, gelesen habe.

Ich freue mich also darauf. Als meine Oma mich vor knapp zwei Wochen anrief, um sich darüber zu beschweren, dass ihre Mails nicht ankommen (woran ich eindeutig nicht schuld bin), erzählte ich ihr von der Exkursion. Ihre einzige Reaktion: “Na, dann pass mal schön auf deine Sachen auf, wenn du nach Polen fährst! *lach* Kein “Ich hoffe, es gefällt dir”, kein “Ich freue mich, dass du dich gegen die x Leute auf der Warteliste durchgesetzt hast”, nur das. Ich dachte nur: Wenn jemals noch wer an meinem Bachelorarbeitsthema meckert, erzähle ich ihm das.

Ich habe gerade den Exkursionsbeitrag überwiesen. Morgen früh muss ich zum Vorbereitungstreffen. Normalerweise müsste ich dafür um 5 Uhr 20 aufstehen, aber ich werde das Frühstück auf die Zugfahrt verlegen und heute Abend vorbereiten, dann kann ichs auf 6 Uhr drücken. Richtig blöd ist übrigens, dass ausgerechnet morgen wer kommt, um die Küche zu reparieren, und mein Freund nicht freimachen kann. Ich werde versuchen, dass sie erst um halb 12 kommen, wenn ich auch zurück bin.

Meine Arbeit zum Thema “Vorurteile von Studenten” werde ich hoffentlich bald beginnen. Dafür muss ich noch einen Haufen Papierkram erledigen. Naja. Vielleicht schaffe ich es ja diese Woche, alles zu machen, zwischen Vorbereitungstreffen, Monteuren, der örtlichen Kindergruppe des DRK und einem erneuten Trip in die zweitgrößte Stadt Deutschlands.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich habe mir sogar schon ein kleines Polnisch-Wörterbuch gekauft, damit ich mich durchschlagen kann.

Advertisements

Über kitschautorin

Ich bin Früh-ins-Bett-Geherin. Im Internet zu Hause. Fürs DRK als Blutspendenanmeldungshilfe aktiv. Gelernte Übersetzerin für Englisch und Französisch. Gegen Atomkraft und sinnlose Verbote. Mitglied der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Politisch interessiert. Auf Flickr zu finden: https://www.flickr.com/photos/100511533@N08/ Ich blogge über alles, was mich bewegt. Soll heißen: über meine Arbeit. Meine Familie. Das Fernsehen. Meine Freunde. Meine schriftstellerischen Aktivitäten. Dämliche Printerzeugnisse. Bücher. Die drei Jahre in einer der schlimmsten Berufsschulen dieses Landes. Sexualität. Meine Beziehung. Die Universität. Zitate. Und alles, was ich sonst noch so erlebe. Ich mag Bücher. Nudeln. „Hör mal, wer da hämmert“. Die Ärzte. Zitate. Meine Arbeit beim Radio. Urban Priol. Volker Pispers. SpongeBob. Garfield. „Switch“. „Ein Herz und eine Seele“. Ich hasse Fremdenfeindlichkeit. Misogynie. Homo- und Frankophobie. Die meisten Sorten von Kohl (auch den aus der CDU, haha). Den Großteil des Fernsehprogramms. Armut. Arroganz. Die Bildzeitung. Leute, die anderen Leuten keine eigene Meinung gönnen. Das Wort „Gutmensch“. Fußball. Viele Politiker. Ich habe hier noch mehr über mich geschrieben: https://kitschautorin.wordpress.com/2011/04/16/alles-glanzt-so-schon-neu/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/17/11-fragen/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/07/22/immer-wieder-sonntags/ https://kitschautorin.wordpress.com/2012/03/07/mal-wieder-was-uber-mich/ https://kitschautorin.wordpress.com/2013/05/04/was-ich-unbedingt-noch-machen-will/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/11/fragebogen-zu-film-und-kino/ https://kitschautorin.wordpress.com/2014/04/15/nochn-fragebogen/

Eine Antwort »

  1. Meine Oma und mein Opa waren mal mit dem Auto in Polen und es wurde ihnen ganz klischeehaft tatsächlich geklaut. Opa meinte nur lakonisch „Die Farbe hat mir eh nicht gefallen.“ Ich fand Polen, Krakau und Auschwitz sehr interessant, mit meinen Wörterbuch kam ich allerdings nicht weiter, selbst wenn ich den Menschen die Wörter im Buch gezeigt habe. Das war noch vor Zeiten der Smartphones (was fühle ich mich grad alt).

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: