RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Lästereien

Es ist und bleibt ein Rätsel

Veröffentlicht am

Neulich lag auf der Fußmatte von Monsieur und mir ein Klatschblatt. Die Nachbarin hat es uns da hingelegt, weil sie beim Einkauf aus Versehen zwei erwischt hatte. Und man könne darin ja so gut rätseln, sagte sie. Ich rätsle ja eher, warum jemand so was kauft, aber jetzt hab ich die Zeitschrift, also kann ich auch nen Blogeintrag draus machen.

Die „Woche heute“ liegt nun also vor mir und ein Sticker auf dem Titelblatt behauptet, das Druckerzeugnis sei „bekannt aus der TV-Werbung“. Ich war selten froher, dass ich bei TV-Werbung immer wegschalte.^^ Wem die Woche heute vorher auch nicht bekannt war, darf gern mal hier nachschauen.

Nun gut, sehen wir uns das Titelblatt also genauer an. Ganz groß abgebildet sind die Nummer sechs der britischen Thronfolge und (noch größer, weil attraktiver) seine derzeit hochschwangere Ehefrau. Ich habe nie verstanden, warum in gewissen Kreisen der Adel immer noch so verehrt wird. Ich bin gegen die Monarchie und selbst wenn man anerkennt, dass die Queen für Großbritannien eine gewisse Galionsfigur darstellt – warum berichtet man so ausführlich über ihre in der Thronfolge recht weit hinten liegende Verwandtschaft?

In dem beworbenen Artikel geht es darum, dass Meghan schon mehrmals wegen Frühwehen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. In diesem Zusammenhang ist Folgendes zu lesen:

Mit ihren 37 Jahren gilt Meghan als risikoschwanger. […] Eine Situation, die Harrys (34) Frau enorm stresst. Dazu noch die ständigen Termine und die vielen Anfeindungen – Umstände, die die Hochschwangere gerade gar nicht gebrauchen kann.

Und die Woche heute machts mit ihrem Artikel garantiert besser…^^

Die weiteren auf dem Titelblatt dargestellten Prominenten sind ein ostdeutscher Schauspieler, eine Schlagersängerin, ein Fußballtrainer und eine ehemalige Tennisspielerin. Man sorgt sich um das private Glück des Schauspielers und wendet dazu den beliebten Schreiberlingstrick der Suggestivfrage an. „Zerbricht jetzt sein Glück?“ Finden wir das doch mal raus.

Der angebliche Bruch dieses Glücks besteht also aus einer harten Alltagsroutine (wer hätte das bei einem Tatortstar auch vermutet…), einer charakterlich starken Ehefrau und dem Wunsch ebendieser, er möge länger leben als sie. Tja, das war also ne Nebelkerze.

Eine Suggestivfrage wird auch beim Fußballtrainer verwendet, bei dem die Woche heute sich fragt, ob er total am Ende sei. Angeführte Begründung: Enge Freundschaften seien zerbrochen. Was dahintersteckt: Er hat drei Spieler aus der Fußballnationalmannschaft geworfen. Nun ja.

Über die Schlagersängerin berichtet man, dass sie im Rentenalter aufregende Pläne habe. Was steckt dahinter? Sie möchte mehr Party machen und es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass sie ja jetzt mehr Zeit für eine Beziehung hätte. Und erneut: Nun ja.

Bezüglich der ehemaligen Tennisspielerin heißt es nun also, sie weine bittere Tränen und es gehe um die geliebten Kinder. Was ist da denn bitte los?, fragt man sich. Ich sage es euch: Die beiden sind 17 und 15 und werden bald auf eigenen Beinen stehen. Für die Eltern sicher eine schwierige Situation, aber seit wann ist das eine Schlagzeile wert? Das passiert Millionen Eltern tagtäglich, ob Promi oder nicht!

Oh Mann oh Mann. So viel Mist und ich bin noch nicht mal richtig drin in der Zeitschrift. Also dann, auf in den Kampf.

Auf Seite 3 geht es um die Gesundheit von Daniel Westling (dem Mann der schwedischen Kronprinzessin). Dieser brauchte bekanntlich mal eine Nierentransplantation. Und nun macht man sich bei der Woche heute erneut Sorgen um Herrn Westlings Nieren – weil er sich bei einem Auftritt einmal an den Rücken gefasst hat. Wollt ihr wissen, wohin ich mir gerade gefasst habe? An den Kopf.

Ähnliches Herbeireden von dramatischen Situationen findet sich in einem Artikel über das dänische Königshaus. Nach Ansicht der Autoren steht der Thronwechsel quasi direkt bevor, denn Margrethe gehe es ja sooo schlecht. Manche Menschen würden das ja als ganz normale Alterserscheinungen bezeichnen, die dänische Königin ist bereits 78, aber nun ja… Der nächste Artikel ist da schon deutlich interessanter: ein Bericht über eine Geisterjägerin.

Es folgen Serviceartikel und Rätsel. Gut, dazu kann ich nicht viel sagen (außer, dass mir wie bei den oben verlinkten Zeichentrickfiguren ein Rätsel ist und bleibt, warum man so eine Zeitschrift kauft). Aber auf Seite 62 geht es weiter mit Klatsch und Tratsch. Judith Rakers wird, obwohl sie nun schon elf Jahre lang die Hauptausgabe der Tagesschau vorliest, immer noch als Neuling gezählt.

Die Nichtnachricht, dass ein Schlagersänger seine Mutter zum Geburtstag mit einer Torte überrascht hat, ist schnell wieder vergessen, denn man versucht, einer Ex-Dschungelcamp-Teilnehmerin eine „Psycho-Krise“ anzuhängen, weil sie sich Sachen fragt wie „Was ist, wenn meine Eltern tot sind?“ oder manchmal traurig ist. Liebe Redakteure der Woche heute: Falls ihr das hier lest, ich möchte euch allen Nachhilfeunterricht in punkto „Wie berichtet man über seelische Gesundheit“ verordnen. #notjustsad

Und dann kommt noch ein Artikel über einen weiteren Schlagersänger, der 46 ist und eine 18jährige Freundin hat. Leider konnte ich gerade nicht herausfinden, ob die Beziehung schon vor ihrem Erreichen der Volljährigkeit bestand, aber wenn dies nicht der Fall ist: Warum zur Hölle berichtet ihr darüber? Sobald sie 18 ist, kann sie machen, was sie will. Lasst Leute doch ihr Leben leben! Ähnliches fragte ich mich auch, als ich den Artikel darüber las, dass im Hause des 98jährigen Schauspielers Herbert Köfer seine Frau das finanzielle Sagen hat. Wenn es nicht strafrechtlich relevant ist (und es ist davon auszugehen, dass es das nicht ist): Warum darüber berichten? Können die doch machen, wie sie wollen.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Die Woche heute ist wie Zuckerwatte. Das Material ist groß aufgebauscht und schmilzt rasch zusammen. Nur hat man dabei dann kein süßes Gefühl im Mund.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Buntwäsche

Veröffentlicht am

Neulich lag die Zeitschrift „Bunte“ im Zug herum und ich las aus Langeweile darin. (Glaubt es oder auch nicht.) Nun kann es sehr gut sein, dass es müßig ist, all das zu beklagen, was darin steht, aber einige Stellen möchte ich dennoch kommentieren.

Der Irrsinn beginnt schon auf dem Titelblatt.

„Tatort“-Star Adele Neuhauser – In einem Jahr verlor sie ihre ganze Familie“

Man stelle sich mal vor, den Bunte-Redakteuren würde dasselbe passieren. Wie glücklich wären sie dann wohl, wenn man es ihnen mit Hilfe eines etablierten Mediums unter die Nase reiben würde?

Neue Krebs-Therapien – Ärzte sprechen von einer „Revolution“

Ich wollte erst ausflippen, aber dann fiel mir ein, dass das Wort Revolution hier in Anführungszeichen steht. Der Gestalter des Titelblatts scheint hier also zuzugeben, dass es sich nicht um eine echte medizinische Revolution handelt.

Blättern wir also weiter. Auf Seite 7 nutzt Chefredakteur Robert Pölzer die Zeilen für seine Gedanken zu Corinna Schumacher. Er schreibt darüber, wie viel sie wohl durchmachen muss und dass sie, wenn vielleicht nicht immer physisch, doch auf jeden Fall in Gedanken bei ihm ist. Fällt euch was auf?

http://meedia.de/2016/09/16/fuer-bunte-koennte-es-teuer-werden-wegen-falscher-schumacher-berichterstattung-droht-100-000-euro-schadenersatz/

http://www.bildblog.de/56149/zeitschrift-mit-verfallsdatum/

http://www.bildblog.de/76660/wie-gemein-wer-setzt-solche-geruechte-in-die-welt/

http://www.tagesspiegel.de/medien/wie-geht-es-michael-schumacher-medien-bericht-veraergert-schumachers-managerin/12754792.html

Auf Seite 8 werden irgendwelche Mutmaßungen über den Raubüberfall bei Kim Kardashian angestellt. Das ist schon bescheuert, aber auf Seite 24 ff. findet man einen Artikel über Corinna Schumachers Zuhause in Texas. Mit dem Hinweis „Hier hat sie ihre Ruhe“. Wie viel Ruhe kann sie denn da haben, wenn Bunte-Mitarbeiter ihr dauernd nachstellen?

Auf Seite 28 geht es dann damit weiter, dass Amal Clooney eine Zwillingsschwangerschaft unterstellt wird, mit allen Tricks (das berühmte „geheimnisvolle Bäuchlein“ und eine Suggestivfrage als Artikel-Titel). Auch Prinz Harry wird nicht in Ruhe gelassen. Der Halbbruder seiner Freundin soll jemanden mit einer Waffe bedroht haben und das wird jetzt benutzt, um Leute in den Dreck zu ziehen. In den letzten beiden Sätzen des auf Seite 32 stehenden Artikels wird etwas über einen angeblichen Urlaub in der Schweiz geschrieben, der „hoffentlich nicht von immer neuen Skandalen überschattet wird“. Liebe Bunte: Der einzige Skandal ist die Berichterstattung der Yellow Press.

Moment!, werden jetzt vielleicht einige Leser dieses Blogartikels sagen, die Bunte hat auch gute Artikel. Welche denn?, kann ich da nur zurückfragen. Der Artikel über Flüchtlingsfrauen, den die Bunte und Nina Ruge benutzen dürfen, um Werbung für sich zu machen, oder die Umfrage über Donald Trump – also, über seine Frisur?

Was bleibt sonst noch zu sagen? Eine Doppelseite Witwenschütteln, weil Roman Herzog am 10. Januar gestorben ist.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Schon wieder eine schrottige Zeitschrift

Veröffentlicht am

Ich weiß nicht, der wievielte Blogeintrag das nun ist, der Jugendzeitschriften kritisiert, und vieles wiederholt sich einfach, doch in bester Bildblog-Manier halte ich hier einige Fehltritte fest, die so vielleicht schon mal, in einigen Fällen auch auf jeden Fall schon passiert sind.

Du bist toll vs. Schlankheitswahn

Auf der Titelseite fängt es gleich an. Tipps für ein gutes Selbstbewusstsein werden direkt unter Atemübungen für die Traumfigur angekündigt.

Auf der „In-&-Out“-Seite freuen sich die Macher des Magazins, dass es Mode mit Fruchtaufdrücken gibt, weil die keine Kalorien hat. Und die Germanys-Next-Topmodel-Siegerin Lovelyn Enebechi will uns weismachen, dass sie sich ein Shirt von Heidi Klum gekauft hat, weil die so toll ist. Und nicht nur das: Leserinnen wird erst ans Herz gelegt, bei dem schönen Wetter doch mal ein Eis zu genießen, nur um einen Tipp loswerden zu können, wie man die Kalorien am besten… loswird.

Die Bravo Girl empfiehlt den Leserinnen all diesen Kalorienkrams nicht, damit die gesund leben. Das wäre ja noch okay. Yoga, Badminton und Co. werden nur nahegelegt, damit man schlank aussieht. Auf einem Zweiseiter wird über eine Sechzehnjährige berichtet, die an Adipositas leidet. Natürlich fehlt der passende Schnelltest nicht. Die Fragen sind enorm schwammig formuliert und der Hinweis, dass das keine Diagnose durch einen Arzt ersetzt, fehlt.

Die Boys

Die Bravo Girl liefert eine enorm schlecht gemachte Anleitung, um Jungs im Freibad abzuchecken. Wenn die Recht haben, bedeutet das, dass:

  • Spezialsonnencreme auf einen eitlen Typen hinweist
  • das Modell der Sonnenbrille erklärt, auf welche Art Mädchen er steht
  • die Badehose den Charakter verrät
  • eine gemischte Clique auf einen Casanova hindeutet
  • das, was er isst, und seine Kussart miteinander zu tun haben

Wenn ich mal versuche, all die Kriterien auf meinen Freund anzuwenden, heißt das, ich soll ihn auf total unterschiedliche Art und Weise ansprechen, er ist eitel, schickt mir häufig Herz-Emojis auf Whatsapp, ist viel zu nett, baggert aber auch total häufig Mädels an und steht auf wildes Geknutsche mit leichten Bissen. Äh, ja. Und was mache ich mit der Sonnenbrillenfrage? Er trägt nie eine.

Die Zeitschrift versucht auch, zu erklären, wo sich Traumprinzen möglicherweise rumtreiben. Hundebesitzer soll man so ansprechen: „Oh, ist der süß! Darf ich den mal streicheln?“

Hehe.

Dr. Sommer wird von einer Dreizehnjährigen konsultiert, die ihren sechzehnjährigen Schwarm fast geküsst hätte, bevor der sich mit den Worten „Du bist so süß, aber das geht nicht, ich mach mich sonst strafbar!“ zurückzog. Hand hoch: Wer glaubt noch, dass er bloß auf nette Art sagen wollte: „Du bist mir viel zu jung“?

Fazit

Die Freundin meines besten Kumpels hat sich die Zeitschrift nur gekauft, um das Extra (zwei Haargummis) abzustauben. Für mehr ist das Ding echt nicht zu gebrauchen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Geschützt: Ich konnte nicht widerstehen

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Untersuchung einer „Bravo Girl“

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Vom Missbrauch der Disziplin

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Bravo, Mädchen

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Gedanken beim Lesen der „Mädchen“

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Bravo? Von wegen!

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Gedanken beim Lesen der „Bravo“

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: