RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Uncategorized

Bye bye

Veröffentlicht am

Dies wird der letzte Eintrag in diesem Blog sein. Ich habe gemerkt, dass ich meine schreibende Tätigkeit nicht unter diesem Label weiterführen kann oder will. Als ich es gewählt habe, war es ein selbstironischer Umgang mit meiner Art, Kurzgeschichten zu schreiben, inspiriert durch eine Begegnung im Gymnasium. Ich habe gesagt: „Wenn ihr meine Kurzgeschichten kitschig findet, dann ist das eben so, ich schreibe trotzdem.“ Bedingt durch ein Ereignis in jüngster Vergangenheit weiß ich jetzt aber gar nicht mehr, ob ich überhaupt noch Kurzgeschichten schreiben möchte. Ich muss das erst noch herausfinden.

Auch ob ich irgendwann mal wieder bloggen will, weiß ich nicht. In diesem Blog jedenfalls nicht. Es macht von den Besucherzahlen her auch keinen Unterschied, ob ich Artikel schreibe oder nicht, die Klicks sind so oder so ähnlich hoch. Als ich neulich mal über 20 Besucher hatte, wurde mir das von der WordPress-Statistik schon als „deutlicher Anstieg“ verzeichnet. Und ich fühlte mich verarscht.

Sollte ich irgendwann mal wieder bloggen wollen, werde ich den neuen Link hierunter posten. Bis dahin: bye bye.

Edit: hier entlang: https://erklaerversucherin.wordpress.com/

Altersdiskriminierung

Veröffentlicht am

Und da denkt man, es würde honoriert werden, wenn sich junge Menschen mal in ein alkoholfreies Zelt wagen. Und das mit der Stellensuche kenne ich auch. Man soll total jung sein, aber alles können und haben (und idealerweise für fast umsonst arbeiten).^^

Rowen Nightfalls Blog

Heute war ich auf dem Stoppelmarkt, einer Art großen Kirmes mit allen möglichen Attraktionen. (Das Ding ist so beliebt, dass es eine eigene Zughaltestelle und dieses Jahr erstmalig einen eigenen Funkmasten bekommt, der vorher auf dem Wacken eingesetzt wurde. Zumindest hatte das die Zeitung letzte Woche behauptet.) Wie das so ist, irgendwann bekommt man Hunger und sucht sich eine passende Fressbude.

Sollte ich lieber Asia-Pfanne oder Pilze oder Spießbratenbrötchen nehmen? First World Problems. Irgendwann habe ich dann den Weg in ein Zelt gefunden, wo es günstig Kartoffelsalat und Bockwurst gab! Der Name „Alkoholfreies Zelt“ konnte mich nicht abschrecken; wacker fand ich mir einen Platz und wartete auf die Bedienung. Draußen regnete es ohnehin, also hatte ich Zeit. An der Zeltwand stand, dass die Einnahmen herzkranken Kindern zugute kamen – noch eine gute Sache.

Wie ich da saß fiel mir auf, dass das Durchschnittsalter locker bei 45 lag – nach unten…

Ursprünglichen Post anzeigen 288 weitere Wörter

Konservative Marktschreier

Veröffentlicht am
Konservative Marktschreier

Aurélie hat so was von Recht. Traurig, wie viele Menschen es gibt, die so denken. Sind übrigens nicht alle über 60.

Krümelmonster, Teil 16

Veröffentlicht am

As they drag me to my feet
I was filled with incoherence
Theories of conspiracy
The whole world wants my disappearance
I’ll go fighting nail and teeth
You’ve never seen such perseverance
Gonna make you scared of me
’cause haemoglobin is the key
Haemoglobin is the key
To a healthy heartbeat

Wo war ich? Ich lag an einem mir unbekannten Ort. Nachdem ich mühsam meine Augen geöffnet hatte, erkannte ich, dass mir eine Lampe ins Auge schien. Es war die Flurlampe vom Wohnheim. Ich lag neben der Zimmertür und über mir befanden sich einige Gesichter. Wer war das? Nach und nach erkannte ich drei Personen. Es waren Lea, Hannes und ein Mensch, den ich einfach nicht wiedererkennen wollte. Wahrscheinlich kannte ich ihn gar nicht. Ich fühlte mich total schwach und der Schweiß stand mir auf der Stirn. Als ich endlich einige Worte sagte, kamen sie wie ein Flüstern heraus:
„Hannes? Wer… wo bin ich? Was ist passiert?“
„Du bist einfach umgekippt“, berichtete Lea.
„Du hast wahrscheinlich seit ein paar Tagen nichts mehr getrunken“, informierte mich der unbekannte Mensch. Worauf Hannes rief: „Ich hab dich wiederbelebt.“ Der andere Typ schaute ihn an. Ziemlich lange, soweit ich das erkennen konnte.
„Was machst du denn für Sachen? Es reicht doch, wenn eine von uns in Ohnmacht fällt“, sagte Lea.
Da fiel es mir auf. Ich hatte tatsächlich vergessen, etwas zu trinken. Seit dem Mittagessen mit Anna in der Unimensa von vor zwei Tagen hatte ich nichts mehr getrunken. Omas Tee, den sie mir hingestellt hatte, hatte ich in der Aufregung nicht angerührt. Oh Mann. Dabei wusste ich doch, dass so etwas zweifellos zur Bewusstlosigkeit führte. Hatte ich das nicht sogar in der Bioprüfung beim Abi gehabt?
„Du brauchst jetzt auf jeden Fall Flüssigkeit, sonst wird es erst richtig gefährlich für dich“, erklärte der unbekannte Typ.
Ich nickte vorsichtig mit dem Kopf. Da stand Hannes auf. „Das übernehme ich. Kannst du aufstehen, Sara?“
„Aber…“, wollte Lea protestieren. „Wir sollten…“
„Ich glaube schon…“
Vorsichtig erhob ich mich und dabei nahm Hannes mich in seine starken Arme. Er nahm mich mit in sein Zimmer, in dem ich erst vor zwei Tagen zu Gast gewesen war. Ich wurde in sein Bett gelegt und Hannes bediente sich an einem kleinen Kühlschrank, der in der Ecke stand.
Nach und nach flößte er mir etwas zu trinken ein. Ich konnte nicht erkennen, was es genau war, aber eine Flasche Cola bekam ich auch.
Dabei hielt Hannes mich immer noch im Arm und ich fühlte mich total komisch. Nicht nur körperlich gesehen.
Was machte ich hier? Hatte ich mir nicht vorgenommen, den Menschen zu ignorieren? Er hatte sich wie ein komplettes Arschloch verhalten und mir damit voll weh getan. Und jetzt lagen wir hier und er sorgte dafür, dass ich wieder auf den Damm kam und ich wusste absolut nicht, was ich davon halten sollte.
„Wie kannst du einfach vergessen, zu trinken? So etwas passiert doch nicht einfach“, wunderte er sich.
„Doch, das passiert. Siehst du ja“, murmelte ich. „Verschiedene Leute haben mein Leben so durcheinandergewirbelt, dass ich einfach nicht mehr wusste, was ich tun sollte.“ Das klang jetzt irgendwie pathetisch, aber es stimmte ja doch.
Schuldbewusst musterte Hannes seine Schuhspitzen. War er wirklich schuldbewusst? Ich wusste es nicht.
„Wenn mich eine Frau so aus der Bahn wirft“, antwortete er schließlich, „kann so etwas vorkommen. Ich wusste einfach nicht, was ich machen sollte, ich bin schließlich noch in einer Beziehung.“
Wie schräg klang das denn? Noch in einer Beziehung. So nüchtern und kalt, Beamtendeutsch irgendwie. Das nahm ich ihm nicht ab. Ich ließ meine Augen durchs Zimmer wandern und entdeckte unter anderem zwei Paar Highheels.
„Wusste gar nicht, dass du Highheels trägst“, bemerkte ich trocken. Ich richtete mich auf. Es schien mir langsam wieder besser zu gehen.
„Ähm… Die gehören Kati…“, stammelte er.
„Wo ist sie?“
„Ähm, die ist noch einkaufen…“
Um elf Uhr abends? Na sicher doch. Welche Läden gab es denn hier in der Nähe, die so spät noch auf hatten? Ich kannte keine.
„Welcher Markt hat denn so spät noch geöffnet?“
„Sie ist zum Hauptbahnhof gefahren, da in der Nähe gibt’s einen, der bis Mitternacht auf hat…“ Hannes guckte überall im Raum herum.
„Ach was. Hannes, sei mir nicht böse, aber ich möchte jetzt gerne zu meiner Schwester gehen.“
„Ach, das war deine Schwester?“ Das hatte er nicht gemerkt? Armleuchter.
Ich richtete mich auf, doch er hielt mich zurück. „Nein, nein, du bleibst schön hier liegen.“
Jetzt nahm er meine Hand und schaute mir tief in die Augen. Mir wurde ja fast erneut schwindelig. Diese grünen Augen…
„Sara, es tut mir wirklich sehr Leid, wie ich mich verhalten habe. Ich weiß, ich war ein kompletter Idiot, und mir ist die ganze Sache nur passiert, weil mich das mit dir unheimlich nervös macht. Ich wusste einfach nicht, wie ich mich entscheiden sollte, aber jetzt weiß ich, dass ich nur mit dir zusammen sein möchte. Ich habe mich in dich verliebt.“
Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte. Ich konnte es einfach nicht glauben. Soeben hatte ich die erste Liebeserklärung meines Lebens bekommen. Noch nie hatte jemand solche Worte zu mir gesagt. Und ich wusste nicht, ob ich das wirklich glauben konnte, denn sie kamen aus dem Mund des Mannes, mit dem ich erst geschlafen hatte und der mich danach komplett ignoriert hatte. Was ging denn hier ab? Hatten sich die himmlischen Drehbuchschreiber mal wieder einen Spaß mit meinem Leben erlaubt?
„Ich würde gerne wissen, wie du darüber denkst“, riss Hannes mich aus meinen Gedanken. „Natürlich musst du dich nicht sofort entscheiden.“
Ruckartig schwang ich mich aus dem Bett. „Ich brauche noch einige Zeit, um mir über meine Gefühle klar zu werden. Ich möchte jetzt zu meiner Schwester gehen. Gute Nacht.“ Und weg war ich.
Vor meiner Tür unterhielten sich Lea und der mir unbekannte Mensch immer noch. Als sie mich bemerkten, drehten sie sich ruckartig um.
„Gute Besserung“, sagte der Typ noch, lächelte mich an und verschwand dann um die Ecke.
„Wer war das denn?“, wunderte sich Lea und zeigte dabei auf die Tür von 215.
Ich gähnte. „Erzähl ich dir morgen früh, okay? Ich bin jetzt echt total müde.“ Ich schloss die Zimmertür auf, ließ mich auf mein Bett fallen und war innerhalb weniger Minuten eingeschlafen.