RSS-Feed

Schlagwort-Archive: christian schmidt

Das böse Internet

Veröffentlicht am

Ich weiß, es ging schon vor zwei Wochen herum, aber anscheinend kommt man zu umso weniger, je mehr Zeit man hat. Moritz Bleibtreu hat in der Welt am Sonntag gesagt, dass er die Nase voll vom Internet hat. Er ist dafür, es abzuschaffen, er braucht es nicht, er beklagt vor allem die viele Gewalt, zu der Minderjährige übers Internet total einfachen Zugang haben, und man soll doch statt über Gewalt in Filmen über Gewalt in sozialen Netzwerken reden.

Ja, im Internet passieren viele dumme, schlechte und hirnlose Sachen. Ja, auch ich habe gelegentlich die Nase voll vom Internet. Und dennoch frage ich mich, wie häufig Herr Bleibtreu eigentlich wirklich im Internet unterwegs ist. (Oder ob er sich bewusst ist, wie stark sein Erfolg vom Medium Internet abhängt.) Das Internet ist eben nicht nur ein Hort der Unmenschlichkeit und Gewalt. Viele meiner Freunde habe ich über das Internet kennen gelernt. Ohne Internet hätte ich so manches Mal niemanden gehabt, der mir beisteht, wenn meine diversen Krankheiten mir mal wieder zu schaffen machen. Und das habe ich gerade den sozialen Netzwerken zu verdanken.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Advertisements

Qualifikationen

Veröffentlicht am

Quelle: weknowmemes.com. Das ist übrigens das Hintergrundbild meines Tablets. Toll, nicht? ^_^

Gelegentlich arten Gespräche mit guten Freunden ja etwas aus. Heute war es nun so, dass ich eigentlich bloß einen Artikel über Änderungen im Maschinenbaustudium diskutieren wollte und plötzlich fand ich mich bei der Erstellung einer Liste über frühere Tätigkeiten der Mitglieder der Bundesregierung wieder. 😀

Ich habe ja nun studiere ja nun Politikwissenschaft. Und eine der häufigsten Fragen an mich ist, ob ich damit denn Politikerin werden will. Will ich nicht und die meisten Bundestagsabgeordneten haben in ihrem früheren Leben auch etwas anderes gemacht. Interessehalber schaute ich mal nach, wer aus der Bundesregierung was gelernt hat. Ergebnis: Wir haben eine Physikerin, einen Lehrer, eine Germanistin / Politikwissenschaftlerin (na, immerhin), eine Medizinerin, eine Finanzwirtin, zwei Soziologen, eine Mathematikerin, einen Wirtschaftspädagogen und ganze sieben Juristen.

Ich fragte mich (und meinen guten Freund), was bspw. eine Medizinerin dazu qualifiziert, Verteidigungsministerin zu werden. Antwort des guten Freundes: vielleicht der Job, den man vorher hatte. Ich habe jetzt also mal gecheckt, was die letzten Jobs der Kabinettsmitglieder waren, bevor sie ihr jetziges Amt bekamen. Ich habe jeweils den letzten Job außerhalb der Politik (willkürliche Definition: alles, was irgendwie halbwegs wichtig klang) und das letzte politische Amt aufgeführt.

http://pastebin.com/wyyxZZ7Y

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf komplette Korrektheit. Es war auch nicht immer ganz einfach zu trennen, weil Politik und Nichtpolitik teilweise parallel betrieben wurden (Thomas de Maizière ist nebenbei auch noch Honorarprofessor). Nichtsdestotrotz möchte ich jetzt einige Gedanken zu dieser Liste loswerden.

Ich konnte nicht bei besonders vielen Leuten einen Zusammenhang zwischen dem „Vorleben“ und ihrer Laufbahn als Politiker sehen. De Maizière zähle ich da als Oberleutnant der Reserve jetzt mal nicht. Nur bei Heiko Maas (Justiz) und Johanna Wanka (Kultur) passt es irgendwie richtig gut. Und warum hat nicht Gerd Müller das Ressort bekommen, das jetzt Christian Schmidt hat? Er war da vorher parlamentarischer Staatssekretär!

Wenn jemand Anmerkungen oder Fragen oder kleinliche Kritik an der Liste hat, ab damit in die Kommentare, ich freue mich.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Butterkeks, Doppelkupplungsgetriebe, Apostasie

Veröffentlicht am

(Vielen Dank an Klopfer für diesen tollen Titel. Ernsthaft, wtf? :D)

Freitag, 13 Uhr. Endlich hatte sie es geschafft. Eine Arbeitswoche war vorbei. Und die war diesmal so anstrengend gewesen wie noch nie. Den blöden Antrag zur Projektverlängerung fertigschreiben, unzählige Fälle bearbeiten und gerade noch die Sitzung mit ihren Vorgesetzten. Wer würde es ihr da übelnehmen, wenn sie etwas Entspannung brauchte?
Gerade so unauffällig, wie es möglich war, räumte sie die Hinterlassenschaften der Sitzung weg, damit sie sich endlich davonmachen konnte. Die Butterkekse in den Schrank, die Gläser in die Spülmaschine und ihre Akten in die Tasche. Sie überlegte kurz, ob die Spülmaschine so voll war, dass sie sie anstellen musste, und entschied sich dann dagegen. Und außerdem musste sie ja einen Zug kriegen. Schnell schloss sie ihr Büro ab und huschte davon.
Ungeduldig wartete sie auf den Bus, der sie zum Bahnhof brachte. Natürlich hätte sie auch ein Taxi nehmen können, aber an diesem Wochenende würde sie noch genug Geld ausgeben, da musste das nicht auch noch sein. So gab es halt zwanzig Minuten Fahrt und drei merkwürdige Gespräche mit Fahrgästen extra, bevor sie sich und ihren Rollkoffer zu Gleis 11 dirigieren konnte.
Unten angekommen konnte sie sich direkt wieder ärgern. Schaffte es die Deutsche Bahn eigentlich nie, ihre Züge mal pünktlich ankommen zu lassen? Gerade jetzt, wo es so wichtig war! Sie wartete eine gefühlte Ewigkeit, bis der Zug in die große Stadt endlich einfuhr und sie sich auf den blauartigen Sitzpolstern niederlassen konnte.
Und während der Zug davonfuhr, konnte sie all die Gedanken der letzten Woche langsam hinter sich lassen und darauf konzentrieren, was noch vor ihr lag. Sie wollte einen Freund besuchen, den sie länger nicht gesehen hatte. Seit sie berufstätig war, schafften sie es kaum noch, sich zu sehen, aber wenn, war es immer toll. Sie genoss seine Gesellschaft, die eine der wenigen Sachen war, die ihr Leben noch in irgendeiner Weise interessant machten.
Sie schrieb ihm kurz, dass sie im Zug saß und in gut vier Stunden ankäme, und ließ sich dann wieder in den Sitz sinken. Abgesehen vom Fahrkartenkontrolleur sprach sie mit niemandem und niemand mit ihr. Sie hatte es so an sich, sich abzuschirmen. Mit niemandem zu kommunizieren, mit dem es nicht unbedingt nötig war. Die meisten Menschen waren es eh nicht wert, dachte sie im Grunde. Sie war sich selbst der nächste Gesprächspartner, abgesehen von einigen wenigen Freunden vielleicht.
Ohne dass sie es wirklich registrierte, sank die Sonne immer weiter nach unten. Als sie schließlich den Zug verließ, war sie gar nicht mehr zu sehen. Sie schritt durch das Glasgebäude, in ihrer altgewohnten Ich-habe-zu-tun-bitte-sprechen-Sie-mich-nicht-an-Haltung, und setzte sich in die S-Bahn. Sie betrachtete all die Menschen, die dort saßen, ohne ihnen in die Augen zu sehen. Mit ihrem anthrazitfarbenen Hosenanzug stach sie schon etwas heraus, aber es gab andere Menschen, die mehr herausstachen als sie.
Schließlich kam ihre Station. Ihr Handy vibrierte zwei Mal, aber sie ging erst einige Meter, bevor sie dazu kam, nachzusehen, wer da etwas von ihr wollte.
Tut mir echt voll leid, aber ich muss noch was ganz Dringendes erledigen. Machts dir was aus, wenn wir uns ne halbe Stunde später treffen? Bis später, D.
Das konnte doch nicht wahr sein, oder? Das war doch nicht wahr, oder? Sie hatte eine total harte Arbeitswoche hinter sich, fuhr vier Stunden, um ihn zu sehen, und dann das? Was bildete der sich eigentlich ein?
Sie war so sauer, dass sie ignorierte, eigentlich noch zwei Straßen weiter zu müssen, und ging kurzerhand durch die nächstbeste Tür. Was zufällig die Tür einer Kneipe war.
Das Interieur war nicht gerade einladend, aber das war ihr dann auch egal. Sie sank auf einen Hocker am Tresen. „Na, auf Geschäftsreise?“, fragte sie der Wirt, und sie watschte ihn sogleich ab. „Das geht Sie nichts an. Ich hätte gerne ein großes Helles mit Schuss, bitte.“
Der Wirt zuckte mit den Augenbrauen und erledigte ihre Bestellung. Sie lehnte sich missmutig über den Tresen und wünschte, sie wäre zu Hause geblieben. Der Liebesfilm, den sie vor drei Wochen aufgenommen hatte, wäre eine viel angenehmere Gesellschaft gewesen als ein Typ, der sie einfach versetzte.
„Alles Idioten hier“, rief ein Typ in der Ecke laut, wofür er vom Wirt gemaßregelt wurde, mit recht unfreundlichen Worten. Irgendwie hatte der Besoffene da hinten Recht, dachte sie und musterte die anderen Gäste.
Da ging die Tür auf. Ein Kerl mit langen Haaren und Bart kam herein, bestellte ein Bier und setzte sich auf den Hocker neben sie. Ernsthaft? Neben sie? Wo noch so viele andere Plätze frei waren? Sie starrte auf das dunkle Holz des Tresens und hoffte, dass der Typ sie  nicht ansprechen würde.
„Was guckst du denn so missmutig?“
Tja, die Hoffnung war soeben gestorben. „Alles in Ordnung“, brummte sie. „Was macht so ’ne schöne Frau wie du an so ’nem Ort?“
„Sich die Birne wegsaufen“, antwortete sie, ohne hinzusehen, und holte ihr Handy aus der Tasche. Da war ja noch eine Nachricht.
Hallo, wie geht es dir? Papa und ich gehen gleich essen. Ruf doch mal wieder an! Grüße, Mama.
Das würde sie vielleicht sogar tun, wenn sie nur wüsste, was sie sagen sollte. So aufregend war ihr Leben nicht. Viel arbeiten, gelegentlich Freunde treffen. Sie schnaubte. Wenn die nicht gerade Anderes vorhatten.
„Ist wirklich alles in Ordnung?“, wollte ihr Sitznachbar wissen. „Wie würdest du dich denn fühlen, wenn du dich ewig auf ein Treffen mit deinem Kumpel freust und dann versetzt er dich einfach?“, rief sie und war im nächsten Augenblick selber erstaunt über diesen Ausbruch.
„Wohl nicht besonders gut“, entgegnete der Typ. Der Wirt stellte die Biere vor die beiden. Sie nahm sogleich einen großen Schluck. „Was hat er denn gesagt?“
Sie schnaubte wieder. „Er muss was total Wichtiges erledigen und ob es mir was ausmachen würde, wenn wir uns ’ne halbe Stunde später treffen. So ein Scheiß!“
„Moment, hast du nicht gerade gesagt, er hat dich versetzt?“, erkundigte sich der Typ verwirrt.
„Ja, und?“, war die Antwort.
Der Kerl lachte auf. „Mädel, ich hab keine Ahnung, was bei dir schiefgelaufen ist, aber bei dir muss was mächtig schiefgelaufen sein.“ Er trank von seinem Bier.
„Moment mal, was bil…“, wollte sie zu einer Riesenverteidigung ansetzen, als er sie unterbrach. „Schon klar, du bist wohl am liebsten allein und musst das auch jedem zeigen. Schon klar.“ Und er trank wieder.
Sie klappte den Mund auf und zu wie ein Fisch, der auf dem Trockenen lag. Erst viel später fiel ihr eine Antwort ein. „Bist du Jesus oder so? Glaubst du, in Menschen hineinsehen zu können?“
„Nein“, lachte er, „auch wenn ichs lange versucht hab. Ich hab mich sogar für Theologie eingeschrieben.“
„Theologie, Hilfe“, stöhnte sie. „Warum studiert man so was?“
„Damals hielt ich es jedenfalls für ’ne gute Idee. Nach 13 Semestern hab ich es sogar geschafft, mich für die Abschlussarbeit anzumelden.“
„Wow, total schnell“, meinte sie und zuckte mit den Augenbrauen.
„Hat am Ende aber nichts gebracht. Ich musste einsehen, dass Apostasie in den abrahamitischen Religionen nicht so das affengeile Thema ist.“
„Und stattdessen nervst du jetzt Frauen in Kneipen“, lachte sie auf und stierte wieder auf ihr Handy.
„Ich nerve niemanden, der nicht dazu einlädt“, sagte er, zwinkerte ihr zu und trank dann weiter von seinem Bier.
Sie sah auf ihre Armbanduhr und erschrak. In einem Zug trank sie den Rest ihres Bieres aus, unterdrückte einen riesigen Rülpser, so gut es ging, und knallte dem Wirt ihr Geld auf den Tresen. Dann eilte sie aus der Kneipe.
Eine Straße weiter sah sie aus dem Augenwinkel eine große Werbetafel für den neuesten koreanischen Kleinwagen mit Hybridantrieb und Doppelkupplungsgetriebe. Na, das wäre ja was für ihren Vater, der war total autoverrückt. Sie nahm sich vor, bald ihre Mutter zu fragen, ob er immer noch Autozeitschriften auf dem Klo las. Aber erst morgen. Erst musste sie zu ihrem Kumpel und ihm von dem Irren aus der Kneipe erzählen.

Stöckchen oder nicht Stöckchen

Veröffentlicht am

Vor einiger Zeit musste ich an das hier denken, und auch wenn mir das Stöckchen keiner zugeworfen hat, würde ich gern damit spielen.

12 Dinge, die dich ärgern

– Fremdenfeindlichkeit

– Homophobie

– Misogynie

– Krieg

– Leute, die, wenn sie einen Zug wegen einer Bombenentschärfung nicht nehmen können, sich lang und breit über die Unzuverlässigkeit der Bahn ärgern oder zig Mal erwähnen, dass sie schneller gewesen wären, wenn sie den Bus XY genommen hätten statt des Schienenersatzverkehrbusses

– wenn Züge zu spät kommen, weil die Bahn am falschen Ende spart und Gegengleise abbaut

– die Unfähigkeit der Betreuer in meinem bevorzugten Uni-Computerraum

– auf Gläubige herabblickende Menschen

– wenn mein Smartphone mitten in einer langweiligen Vorlesung leergeht

– die Engstirnigkeit gewisser alter Menschen

– das für mich zuständige Bafögamt

– Leute, die glauben, Depressionen könne man ganz einfach behandeln

11 Dinge, ohne die du nicht leben könntest

– Wasser

– Essen

– angemessene Temperaturen

– Mediziner

– Liebe

– Internet

– Bücher

– Schlaf

– Gott

– meinen schwarzen Kajal

– mein Smartphone

10 Dinge, auf die du dich freust

– endlich mit meinem Freund zusammenzuwohnen

– meine Bachelorarbeit

– das Abendessen

– die nächste Sitzung vom Gebärdensprachkurs

– den 4. Dezember

– den nächsten Gottesdienst mit meinem Lieblingspastor

– endlich diese Monty-Python-Sendung zu gucken, die ich vor vier Wochen aufnehmen ließ

– die Masterzeugnisverleihung eines gewissen Informatikers

– irgendwann mal Kinder zu haben

– den nächsten Urlaub

9 Dinge, die du täglich trägst

– einen BH

– eine Armbanduhr

– meine Brille

– einen Slip

– einen Titanring mit Diamant (mein Verlobungsring)

– mein Essen ins Zimmer

– Zweifel an der Zukunft

– meine Dreckwäsche irgendwohin

– einen Silberring (Geschenk von meiner Mutter)

8 Serien bzw. Filme, die du immer wieder schauen könntest

– “The King’s speech”

– “Ein Herz und eine Seele”

– “Die fabelhafte Welt der Amélie”

– “Hör mal, wer da hämmert”

– “Spongebob Schwammkopf”

– “Zwei glorreiche Halunken”

– “Der Vorname”

– “LOL – Laughing out loud”

7 Objekte, die du täglich anfasst

– Klopapier

– meinen Laptop

– die Fernbedienung meines DVD-Players

– meinen DVD-Player

– die Steckdosenleiste, an der mein Laptop, das dazugehörige Hub und mein DVD-Player hängen

– Besteck

– Gebäck

6 Dinge, die du jeden Tag tust

– aufs Klo gehen

– sprechen

– im Internet surfen

– lesen

– kochen

– an die Uni denken

5 Lebensmittel, ohne die du nicht leben könntest

– Nudeln

– Schokolade

– Erdbeeren

– Käse

– Tomaten

4 Menschen, mit denen du gerne mehr Zeit verbringen würdest

– die lustigen Leute von Alsterfilm

– meine beste Freundin

– mein bester Freund (der gleichzeitig auch mein zukünftiger Schwager ist, ist das nicht cool?)

– seine Freundin

3 deiner momentanen Lieblingslieder

– Muse – Hysteria

– Postmodern Jukebox feat. Robyn Adele Anderson – Talk dirty

– Pet Shop Boys – Go west

2 Menschen, die dein Leben sehr beeinflusst haben

– mein Vater

– seine Mutter

1 Mensch, mit dem du den Rest deines Lebens verbringen könntest

– mein Freund

So, fühlt euch frei, eure Meinung dazu oder eure eigenen Fragebogen-Füllungen in die Kommentare zu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Berlin, Berlin, ich fuhr nach Berlin

Veröffentlicht am

Mittwoch und Donnerstag war ich in meiner Eigenschaft als Teilnehmerin der Veranstaltung “Exploring the past – Learning from the present – Developing the future” auf zweitägiger Exkursion in Berlin und Umgebung. Nach einer schlafarmen Nacht, einem Sprint zum Bahnhof, weil der Bus ausnahmsweise überpünktlich war, und einer siebenstündigen Busfahrt…

Moment, hat sie gerade siebenstündig gesagt? Ja, hat sie. Der Busfahrer hielt alle sechzig Minuten für dreißig Minuten an, warum auch immer. Aber seine und die Nikotinabhängigkeit eines Dozenten wird sicher eine Rolle gespielt haben.

Quelle: Photobucket / bawanaal

Also, nach all diesen Unannehmlichkeiten kam ich am Jüdischen Museum an, wo wir auf Studenten der University of Victoria (für alle Googlefaulen: Kanada) trafen, mit denen wir die Exkursion gemeinsam durchführten. Das Jüdische Museum war sehr interessant. Man erfuhr etwas über die jüdische Geschichte vor und nach dem Holocaust, wovon man ja nie was hört – immer nur vom Holocaust. Dazu sei aber noch gesagt: Mich haben vor allem die dargestellten einzelnen Schicksale der Verfolgten berührt. Wahrscheinlich ist das auch die richtige Art, sich an den Holocaust zu erinnern. Ansonsten sieht man immer nur die Masse und dann kann man all das leichter wegschieben.

Nach der Nachbesprechung mit den Kanadiern, bei der ich übrigens gemerkt habe, wie gern ich Englisch spreche, war der offizielle Teil zu Ende und ich nutzte meine freie Zeit, um mich mit einem Freund (dem mit dem Hasen-Spitznamen) zu treffen. Eigentlich wollte ich euch an der Stelle zwei kleine Videos zeigen, aber das eine lässt mich VLC leider nicht bearbeiten und bringt stattdessen meinen Laptop zum Hängen. Also seht ihr hier jetzt ein kleines Video (Mein erstes auf Youtube! Bitte lest euch auch die Beschreibung durch.): https://www.youtube.com/watch?v=6JQGUz1lYL8

Am nächsten Morgen ging es zur Gedenkstätte Sachsenhausen. Das, was ich da gesehen habe, war wirklich schlimm. Das Spezialgefängnis mit den Einzelzellen. Das Krematorium. Aber was ich auch schlimm fand: Die DDR hat fast alle Baracken plattgemacht, um ihren eigenen Gedenkplatz mit Massenkundgebungen und allem haben zu können. Auf dem natürlich nur an die politischen Gefangenen erinnert wurde. Jetzt verstehe ich jedenfalls, was mein Vater gesagt hatte, der das Lager in der Schulzeit zwangsbesichtigen musste und meinte, es gebe dort nicht mehr so viel. Mein Dozent meinte dazu: “Some way of memoralisation.” Ach ja: Oranienburg war übrigens voll mit NPD-Wahlplakaten. Und wieder:

Von der Gedenkstätte ging es für uns deutsche Studenten direkt zurück in die Heimat. Sie liegt von Berlin ungefähr dreißig bis vierzig Kilometer entfernt. Der Rückweg führte dann aber auf einmal über Hamburg, wodurch wir wieder einmal sieben Stunden unterwegs waren. (Dabei will man nach solch anstrengenden zwei Tagen einfach nur nach Hause!)

Von Busfahrten habe ich erst einmal genug. Was ich aber toll fand: Ich hatte in diesen zwei Tagen Kontakt zu so vielen tollen Leuten. Zum ersten Mal in meinem Leben hat mir eine Studienfahrt Spaß gemacht. Es war nicht so wie früher, wo ich mich immer total sozial isoliert gefühlt habe. Ich hatte Kommilitonen, mit denen ich gern geredet habe (andersrum wohl auch). Der Kontakt zu den Kanadiern hat mir auch gut gefallen. Ich hoffe, ich kann ihn aufrecht erhalten. Und nicht zuletzt war es klasse, dass ich meine beiden Lieblingsdozenten mal von einer menschlichen Seite erleben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Als wir am Busbahnhof meiner Heimatstadt standen, bat der Dozent uns, dem Unipräsidenten mitzuteilen, wie toll die Exkursion war, damit er und sein Kollege dann wirklich mal 50000 bis 60000 Euro im Monat bekämen. Eine Studentin entgegne, dann könne er Auschwitz ja selber bezahlen. (Gemeint war damit die nächste geplante Exkursion.)

Das Browser-Tipp-Alphabet-Spiel

Veröffentlicht am

(auf http://dasnuf.de/zeug/das-browser-tipp-alphabet/ gefunden und für cool befunden)

A – amazon.de. Weil ich ständig meine Wunschzettel aktualisiere und neue Bücher bestelle.

B – bahn.de. In letzter Zeit musste ich ziemlich oft verreisen.

C – change.org. Ich unterschreibe dort ständig irgendwelche Petitionen. Hab jetzt sogar selber eine erstellt, siehe unten.

D – duesterkitsch.jp.pn. Manche Bilder sind nett und so bin ich irgendwie hängengeblieben.

E – ehrlichforum.iphpbb3.com/forum/20934508nx3903/und-weiter-gehts-in-der-lindenstrasse-f11/. Ich habe diese Serie nur ein oder zwei Mal gesehen, dank dieser Seite bin ich aber trotzdem bestens darüber informiert, was da abgeht. Keine Ahnung, warum ich mir das durchlese, ohne die Serie zu gucken.

F – forum.fernsehkritik.tv. Mein absolutes Lieblingsforum. Smiley mit geöffnetem Mund

G – garfield.com. Weil er mir so ähnlich ist. Smiley mit geöffnetem Mund

H – hallegartlage.de. Am Samstag war ich auf dem Herbstjahrmarkt. Es war super.

I – ircstuff.de/eggdrop/iz-service/funktion/ Ich glaube, es ging um den Bot, den ich in meine IRC-Channels gesetzt habe.

J – nix. Komisch, früher hätte da mindestens das eine Video von Junesex gestanden.

K – klopfers-web.de. Meine Lieblingsinternetseite.

L – lindenstrasse.de. Siehe E.

M – massengeschmack.tv. Ich bin Abonnentin der Magazine Fernsehkritik-TV und Presseschlau.

N – ndr.de/regional/niedersachsen/emsland/index.html. Man will ja darüber informiert sein, was in der eigenen Region abgeht.

O – osradio-podcast.de. Ich habe nach meinen eigenen Beiträgen gesucht. Nein, nicht, weil ich meine Stimme so geil finde.

P – pons.eu

Q – queer.de

R – rosenhof-os.de. Meine Lieblingsdisco. Ich muss unbedingt mal wieder hin.

S – studiblog.net. Haben mich, nachdem ich dort kommentiert hatte, angeschrieben, ich solle auch für sie bloggen. Bin skeptisch.

T – twitter.com. Ich liebe Twitter einfach.

U – unblockyoutube.us. Weil es so viele Videos gibt, die ich mag, die aber in Deutschland eine Sperre haben.

V – vos.info

W – wordpress.com

X – nix

Y – youtube.com/?gl=DE&hl=de

Z – zufallsgenerator.net. Wenn ich mich mal wieder nicht entscheiden kann.

Meine Petition zum Thema “Blutspende für Männer, die Sex mit Männern haben” hat übrigens noch viel zu wenig Unterstützer! Jetzt unterschreiben und verbreiten! http://tinyurl.com/p6w37xr Die Regelung ist diskriminierend und gehört abgeschafft. Je früher das gelingt, desto besser.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Kinderfernsehen

Veröffentlicht am

Körperlich habe ich mich inzwischen soweit wieder erholt. Meine schlechte gesundheitliche Verfassung und der Stress wegen dem Praktikum hatten aber zur Folge, dass ich den Terminvorgabe für einen Artikel nicht mehr einhalten konnte. Natürlich hätte ich auch so versuchen können, einen Artikel über “grünes” Internet zu schreiben, er wäre aber nicht viel mehr als grüne Grütze geworden, haha. Der Redaktion ist übrigens erst nach zehn Tagen aufgefallen, dass da doch was fällig war, und das bestimmt auch nur, weil ich mich nach erfolgter Genesung um einen anderen Auftrag bewarb.

Wenn ich nicht arbeite, hänge ich zu Hause herum und surfe im Internet oder schaue mir irgendwelche Fernsehserien an (meist auf DVD). Früher war ja vieles besser, wenn auch nicht alles, und so stehe ich auf viele ältere Serien. Als Kind war ich ein großer Fan der Serie “Neues vom Süderhof”. Aus Nostalgie- oder ähnlichen Gründen wollte ich die Serie gerne haben. Bei den Kommentaren eines Episodenführers stieß ich auf eine E-Mail-Adresse, an die man bei Interesse an der Serie schreiben sollte. Das habe ich dann auch getan.

Die Person, die sich hinter der Adresse verbarg, besaß so ungefähr alles, was jemals an deutschsprachigen Fernsehserien und –filmen gelaufen war. Ich habe dann gesagt, dass ich außer der oben genannten Serie gern noch eine andere hätte, ihr Angebot aber doch nicht in Anspruch genommen, aus zwei Gründen:

1.) Sie wollte für etwas, das sie selbst aus dem Fernsehen aufgenommen hatte und zwölf DVDs verbraucht hätte, knapp 30 Euro haben. Zum Vergleich: Eine Spindel mit 50 neuen Rohlingen kriegt man auf Amazon für ca. 15 Euro.

2.) Der Name, der in der E-Mail-Adresse angegeben war, und ihr eigener Name stimmten nicht überein. Begründung: “Ich habe die E-Mail-Adresse meiner Oma benutzt wegen Spam.” Ja nee, ist klar.

Ich habe dann noch mal per Mail beim NDR, der die Rechte an “Neues vom Süderhof” besitzt, angefragt, ob die Serie im Fernsehen wiederholt wird bzw. wo man sie sich auf DVD kaufen kann. (Auf Amazon hatte ich dazu nichts gefunden.) Die Antwort lautete folgendermaßen:

Die von Ihnen gesuchte Sendung wird nach unseren Informationen in nächster Zeit leider nicht wiederholt. Änderungen im Programmablauf sind jedoch den Programmplanern vorbehalten, sodass eine Wiederholung zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen ist. Wir möchten Sie daher bitten, auf die Angaben in
Ihrer Fernsehprogrammzeitschrift bzw. in der Tagespresse zu achten. Oder Sie besuchen uns im Internet. Unter www.ndr.de finden Sie unsere aktuellen Programme und alles Wissenswerte rund um unsere Sendungen.

Über den NDR Mitschnittservice haben Sie jedoch die Möglichkeit, von ausgewählten NDR Fernsehproduktionen einen Sendemitschnitt auf DVD zu erhalten. Die Kosten für einen Mitschnitt sind individuell und ergeben sich aus dem
Verwendungszweck und der Sendelänge.

Heißt: Ich hab keine Chance, die Serie jemals wieder zu sehen, außer ich besorge sie mir illegal im Netz oder kaufe mir VHS-Kassetten (ich habe keinen Rekorder mehr). Und der Mitschnittservice ist so teuer, dass ich keinem empfehlen würde, ihn zu nutzen, aber das nur nebenbei. Ich finde das ziemlich blöd vom NDR.

Einige haben sich beim Lesen der letzten Geschichte vielleicht gedacht: “Wie, die ist zweiundzwanzig und guckt immer noch Kinderserien? Wie abartig!” Dazu kann ich nur sagen: Bockmist. Ich finde es sehr bescheiden, dass man Leuten mit Eintritt der Volljährigkeit sofort abspricht, sich mit “kindischen” Sachen zu beschäftigen. (Damit meine ich nicht nur Fernsehserien, aber auch die.) Aufmerksame Leser werden sich eventuell noch daran erinnern, dass mir mal die Zurechnungsfähigkeit abgesprochen wurde, als ich sagte, dass ich gerne Spongebob gucke. Dabei sind nicht alle Leute, die erwachsen sind und so was mögen, automatisch dumm. Und: Man kann gar nicht durchweg Erwachsenen-Sachen machen, irgendwann muss man sich mit etwas, sagen wir, weniger Anspruchsvollem beschäftigen. Klopfer hat das heute in einem Tweet sehr gut zusammengefasst:

sag dir immer: „wir hören nicht auf zu spielen, weil wir erwachsen werden, sondern werden erwachsen, weil wir aufhören zu spielen“

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin