RSS-Feed

Schlagwort-Archive: co2

Wurst mit Gesicht

Veröffentlicht am

Ich esse gern Fleisch. Leider. Wenn ich könnte, wäre ich Vegetarierin. Ich hatte schon lange darüber nachgedacht, wie ich meinen Fleischkonsum etwas ethischer gestalten kann, als mir die Freundin meines besten Freundes (und zugleich zukünftigen Schwagers) etwas von “Meine kleine Farm” (http://www.meinekleinefarm.org/) erzählte.

Die Macher dieses Projekts haben sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu verantwortungsvollerem Fleischkonsum zu erziehen. In ihrem Shop bieten sie Fleisch von Schweinen an, die glücklich auf einer brandenburgischen Wiese herumlaufen, anständiges Futter kriegen und doppelt so lange leben wie ihre Massentierhaltungskollegen. Der CO2-Verbrauch soll auch nach dem Tod der Tiere möglichst gering gehalten werden – die Schweine werden von einer nahe gelegenen Schlachterei verarbeitet. Wer sich fragt, woher der Titel dieses Blogeintrages kommt: Jeder, der sich z.B. ein Glas Wurst bestellt, weiß hinterher genau, von welchem Schwein das Fleisch kommt.

Schwein 93

Schwein 91

Ich hatte Schwein 93 und 91!

Ich fand die Idee klasse und habe mir deswegen zum Test ein Glas Rot- und ein Glas Jagdwurst bestellt. Beides schmeckte richtig klasse. Man merkt die Liebe, die darin steckt. Die Rotwurst haben auch mein Freund und sein Vater probiert. Mein Freund attestierte dem Fleisch eine leckere würzige Note. Sein Vater sagte, der Geschmack erinnere ihn an früher, wo die Rotwurst noch selbst gemacht wurde. Wir stellen fest: drei zufriedene Tester. Ich werde definitiv noch mal was bestellen. Natürlich ist das Gesichtsfleisch teurer als das, was man so im Supermarkt oder Discounter bekommt, aber Qualität hat nun mal ihren Preis. Und so oft brauche ich Fleisch nun auch wieder nicht. Lieber selten, dafür richtig gut.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Wo ist die Liebe hin?, Teil 1

Veröffentlicht am

Vor einigen Jahren begann ich eine Reihe über eine junge Frau namens Sara und stellte die entstandenen Teile auf neon.de hoch. Da ich den Account vor einiger Zeit gelöscht habe, wird die Geschichte nach und nach hier zu lesen sein. “Wo ist die Liebe hin?” ist der zweite Teil der Reihe. Viel Spaß beim Lesen.

Da rein und da raus. Da rein und da raus. Immer und immer wieder. Es gibt wohl keine Altersgruppe, die diesen Spruch so verinnerlicht hat wie die Gruppe der Kinder und Jugendlichen. Wie oft steht man als Kind oder auch Jugendlicher irgendwo herum und muss sich von den Eltern anmeckern lassen? Die einzige Möglichkeit, die man dann noch hat, ist, die Ohren auf „Da-rein-und-da-raus“ zu stellen. In ein Ohr gehen die elterlichen Ermahnungen herein, zum anderen gehen sie wieder heraus. Und der Nachwuchs denkt: Mich geht das alles nichts an.

So was hatte ich neulich auch. Und ich bin nicht die Einzige aus meiner Familie, die so etwas erleben muss. Meine Schwester Lea lebt immer noch bei uns, obwohl sie schon zwanzig ist und mittlerweile studiert. Sie muss sich von unseren Eltern und unserer Oma so einiges anhören. Ich auch. Vielleicht kommt es mir nur so vor, aber ich habe den Eindruck, als würden sie unseren siebenjährigen Bruder Paul verschonen.

Jedenfalls saß ich neulich in meinem Zimmer und wollte auf keinen Fall gestört werden. Ich musste nämlich für mein Abitur lernen. Die erste Prüfung fand schon in zwei Tagen statt, also war es richtig eng. Gott sei Dank hatte ich rechtzeitig angefangen. Ich hatte schon von Kollegen gehört, die gestern erst angefangen hatten. Die lernten einfach die Nächte durch, dann würde es gehen. Sagten sie.

Ich dagegen nahm das Lernen fürs Abitur ernst. Jeden Tag hatte ich mich mindestens eine Stunde an den ganzen Stoff gesetzt. An diesem Tag, von dem ich jetzt erzählen will, saß ich bereits so lange lernend am Schreibtisch, dass ich im Lernstoff richtig versunken war.

Ich saß gerade an der Fotosynthese. Ein ätzendes Thema. Wie sollte ich das jemals verstehen? Ich hatte nur noch wenige Tage, um das hinzukriegen. Die Zeit war knapp.

Moment! Mir ging grade ein gewaltiges Licht auf! Es müsste doch so sein, dass –

„Sara! Wie oft soll ich dir noch sagen, dass du den Müll rausbringen sollst? Und die Küche hast du auch noch nicht aufgeräumt! Und im Bad stapelt sich deine dreckige Wäsche! Muss ich dir eigentlich alles tausendmal sagen? Immer muss ich alles hinter euch herräumen! Ich hab’s ja auch noch nicht schwer genug in meinem Beruf!“

Ich war stockwütend. Wozu klebte ich eigentlich ein Bitte-nicht-stören-Schild an meine Zimmertür, wenn es sowieso ignoriert wurde? Wieso kümmerte sich keiner darum, dass ich kurz vor meinen Abiturprüfungen stand und lernen musste?

Wie eine Furie hetzte ich durch die Wohnung und erledigte alles so schnell wie möglich, nur damit ich vielleicht mal in Ruhe gelassen wurde.

Das Letzte, was ich machte, war, die Küche aufzuräumen. Ich knallte das Besteck in die Schubladen, als wäre es an meiner Wut schuld.

Das Verhalten meiner Familie war verdammt kontraproduktiv. Wie oft sagten sie mir, dass ich lernen müsse, um einen guten Schnitt zu erreichen? Und als Nächstes hinderten sie mich am Lernen. So ein Mist!

Mit Schmackes warf ich ein Messer in die Schublade. Da kamen meine Mutter und meine Oma in die Küche.

„Kind! Sei etwas vorsichtiger mit dem Besteck!“, meckerte Oma.

„Wir wollen das Besteck auch noch ein bisschen länger behalten!“, pflichtete Mama bei.

Da war das Maß voll. Erst hinderten sie mich am Abi-Lernen und dann traten sie auch noch nach. Wäre ich eine Comicfigur gewesen, hätte mein Kopf jetzt die Farbe von Tomaten angenommen, Dampf über die Ohren abgegeben und ein Geräusch abgesondert, als würde das Wasser in einem Teekessel sieden.

Gut, dass ich sowieso fertig war. Ich knallte die Schublade so laut zu, dass man es bestimmt noch in Leas Zimmer hörte.

„Sara!“, rief meine Mutter, wahrscheinlich, um erzieherische Strenge vor meiner Oma zu demonstrieren, von der sie nicht besonders gemocht wurde.

Nun rief ich es ihnen ins Gesicht. „Nein! Lasst mich bitte in Ruhe! Ich muss für mein Abitur lernen und bitte darum, nicht gestört zu werden!“

„Junge Dame!“, rief nun meine Oma. Diesen Ausdruck konnte ich gar nicht leiden. Er klang in meinen Ohren viel zu autoritär.

„Du hast in diesem Haus Pflichten zu erledigen!“

„Meine oberste Pflicht ist es doch, ein gutes Abitur zu schaffen. Habt ihr doch beim Mittagessen erst gesagt“, hielt ich ihnen vor, während ich auf der Treppe stand und sie anschaute.

Worauf meine Mutter nur entgegnete: „Nun werd nicht noch frech!“

Noch so ein toller Elternsatz. Einfalls- und verständnislos.

Ich wurde noch wütender. Der Geduldsfaden riss mir endgültig, als erst Lea vorbei lief und mich fragte, wann ich ihr denn endlich den Pullover zurückgab, den sie in Wahrheit schon vor drei Wochen zurückbekommen hatte, und dann Paul mit einem Schulfreund das Haus betrat und auf meine Jacke trampelte, die nun ein dicker fetter Schuhabdruck zierte.

„Ahhh! Das ist ja nicht zum Aushalten!“ Ich stiefelte wie Rumpelstilzchen in mein Zimmer, packte alles Nötige in meine Tasche und rannte zur Haustür.

„Sara! Du bleibst noch hier! Du hast noch längst nicht alles erledigt!“

„Ich weiß!“, fauchte ich und knallte die Tür zu. Ich hörte noch einige Wortfetzen von meinen Geschwistern: „Was hat die denn?“

„Darf Sara jetzt weggehen?“

„Nein, eigentlich nicht“, sagte meine Mutter zu meinem jüngeren Bruder.

Unterwegs dachte ich nach. Im Grunde hatte Mama sich nicht wirklich verändert, seit sie vor knapp einem Jahr wieder angefangen hatte, zu arbeiten. Sie wirkte noch abgespannter, wenn sie nach zehn Stunden in der Praxis nach Hause kam, aber das war auch schon alles.

Ich kam an der Straßenbahnhaltestelle an und stieg in die Bahn ein. Mein Ziel war meine beste Freundin Anna. Bei ihr konnte ich bestimmt in Ruhe das Gelernte wiederholen.

Drei Stationen fuhr ich, dann war ich da. Praktischerweise wohnte sie direkt gegenüber der Haltestelle. Ich drückte auf die Klingel.

„Hey, das ist ja ’ne Überraschung!“ Anna umarmte mich zur Begrüßung, dann forderte sie mich freundlich auf, doch hereinzukommen und nahm in ihrem Zimmer auf einem orangefarbenen aufblasbaren Sessel Platz.

„Es ist ja schon lange nicht mehr vorgekommen, dass du so unangemeldet bei mir vorbeischneist. Was ist denn passiert?“

Nun setzte ich mich auch hin, auf ihren Schreibtischstuhl im Stil der 60er-Jahre. Wieso hatte ich mir nicht auch so einen Stuhl besorgt?

Ich schilderte ihr meine häusliche Lage. „Es ist total ätzend! Heute wollte ich einfach nur in Ruhe für die Prüfungen lernen. Ich saß gerade an der Fotosynthese und du weißt ja, Bio kann ich überhaupt nicht. Ich war gerade dabei, es zu kapieren, als meine Mutter ins Zimmer kam und mich angemeckert hat, dass ich nichts mehr für den Haushalt tue. Dabei hatte ich doch extra ein Schild an die Tür gehängt: Bitte nicht stören. Und als ich ihr das gesagt habe, ist sie ausgeflippt. Was kann ich eigentlich dafür, dass sie so einen Stress im Beruf hat? Hat sie ja keiner zu gezwungen!“ Ich holte tief Luft.

„Meine Güte, das ist ja ganz schön heftig“, stöhnte Anna. In diesem Augenblick ertönte von nebenan lautes Kindergeschrei. Über einige Minuten lang wollte es nicht mehr aufhören.

„Na toll“, entfuhr es mir. Anna hatte das gehört. „Was wolltest du hier denn tun? Etwa lernen?“, fragte sie.

„Na ja, weißt du…“

„Tut mir Leid, aber ich fürchte, das kannst du voll vergessen. Ich schaff’s ja selber nicht mehr, seit die Nachbarn“ – sie nickte mit dem Kopf Richtung Wand – „ihr Baby haben.“ Anna schnitt eine Grimasse. „Immerhin haben dadurch andere Geräusche aufgehört.“ Ich wusste genau, was sie meinte, und schnitt ebenfalls eine Grimasse.

„Das ist echt dämlich, ich weiß.“ Mit ihrer linken Hand haute sie auf die Sessellehne. „Ich frage mich auch schon: Kann man denn nirgendwo in Ruhe lernen?“

Seufzend antwortete ich: „Ich habe leider auch keine Ahnung.“

Doch da kam mir eine Idee.

Ich stand auf. „Komm mit, ich weiß, wo wir hinkönnten.“ Anna schaute verwundert drein, packte aber ihre Lernsachen und folgte mir.

Kinderfernsehen

Veröffentlicht am

Körperlich habe ich mich inzwischen soweit wieder erholt. Meine schlechte gesundheitliche Verfassung und der Stress wegen dem Praktikum hatten aber zur Folge, dass ich den Terminvorgabe für einen Artikel nicht mehr einhalten konnte. Natürlich hätte ich auch so versuchen können, einen Artikel über “grünes” Internet zu schreiben, er wäre aber nicht viel mehr als grüne Grütze geworden, haha. Der Redaktion ist übrigens erst nach zehn Tagen aufgefallen, dass da doch was fällig war, und das bestimmt auch nur, weil ich mich nach erfolgter Genesung um einen anderen Auftrag bewarb.

Wenn ich nicht arbeite, hänge ich zu Hause herum und surfe im Internet oder schaue mir irgendwelche Fernsehserien an (meist auf DVD). Früher war ja vieles besser, wenn auch nicht alles, und so stehe ich auf viele ältere Serien. Als Kind war ich ein großer Fan der Serie “Neues vom Süderhof”. Aus Nostalgie- oder ähnlichen Gründen wollte ich die Serie gerne haben. Bei den Kommentaren eines Episodenführers stieß ich auf eine E-Mail-Adresse, an die man bei Interesse an der Serie schreiben sollte. Das habe ich dann auch getan.

Die Person, die sich hinter der Adresse verbarg, besaß so ungefähr alles, was jemals an deutschsprachigen Fernsehserien und –filmen gelaufen war. Ich habe dann gesagt, dass ich außer der oben genannten Serie gern noch eine andere hätte, ihr Angebot aber doch nicht in Anspruch genommen, aus zwei Gründen:

1.) Sie wollte für etwas, das sie selbst aus dem Fernsehen aufgenommen hatte und zwölf DVDs verbraucht hätte, knapp 30 Euro haben. Zum Vergleich: Eine Spindel mit 50 neuen Rohlingen kriegt man auf Amazon für ca. 15 Euro.

2.) Der Name, der in der E-Mail-Adresse angegeben war, und ihr eigener Name stimmten nicht überein. Begründung: “Ich habe die E-Mail-Adresse meiner Oma benutzt wegen Spam.” Ja nee, ist klar.

Ich habe dann noch mal per Mail beim NDR, der die Rechte an “Neues vom Süderhof” besitzt, angefragt, ob die Serie im Fernsehen wiederholt wird bzw. wo man sie sich auf DVD kaufen kann. (Auf Amazon hatte ich dazu nichts gefunden.) Die Antwort lautete folgendermaßen:

Die von Ihnen gesuchte Sendung wird nach unseren Informationen in nächster Zeit leider nicht wiederholt. Änderungen im Programmablauf sind jedoch den Programmplanern vorbehalten, sodass eine Wiederholung zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen ist. Wir möchten Sie daher bitten, auf die Angaben in
Ihrer Fernsehprogrammzeitschrift bzw. in der Tagespresse zu achten. Oder Sie besuchen uns im Internet. Unter www.ndr.de finden Sie unsere aktuellen Programme und alles Wissenswerte rund um unsere Sendungen.

Über den NDR Mitschnittservice haben Sie jedoch die Möglichkeit, von ausgewählten NDR Fernsehproduktionen einen Sendemitschnitt auf DVD zu erhalten. Die Kosten für einen Mitschnitt sind individuell und ergeben sich aus dem
Verwendungszweck und der Sendelänge.

Heißt: Ich hab keine Chance, die Serie jemals wieder zu sehen, außer ich besorge sie mir illegal im Netz oder kaufe mir VHS-Kassetten (ich habe keinen Rekorder mehr). Und der Mitschnittservice ist so teuer, dass ich keinem empfehlen würde, ihn zu nutzen, aber das nur nebenbei. Ich finde das ziemlich blöd vom NDR.

Einige haben sich beim Lesen der letzten Geschichte vielleicht gedacht: “Wie, die ist zweiundzwanzig und guckt immer noch Kinderserien? Wie abartig!” Dazu kann ich nur sagen: Bockmist. Ich finde es sehr bescheiden, dass man Leuten mit Eintritt der Volljährigkeit sofort abspricht, sich mit “kindischen” Sachen zu beschäftigen. (Damit meine ich nicht nur Fernsehserien, aber auch die.) Aufmerksame Leser werden sich eventuell noch daran erinnern, dass mir mal die Zurechnungsfähigkeit abgesprochen wurde, als ich sagte, dass ich gerne Spongebob gucke. Dabei sind nicht alle Leute, die erwachsen sind und so was mögen, automatisch dumm. Und: Man kann gar nicht durchweg Erwachsenen-Sachen machen, irgendwann muss man sich mit etwas, sagen wir, weniger Anspruchsvollem beschäftigen. Klopfer hat das heute in einem Tweet sehr gut zusammengefasst:

sag dir immer: „wir hören nicht auf zu spielen, weil wir erwachsen werden, sondern werden erwachsen, weil wir aufhören zu spielen“

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Der Beweis, dass die Bravo keinen Wert auf Qualität legt

Veröffentlicht am

Kurze Zwischenmeldung: Heute lag die aktuelle Ausgabe der Bravo am Empfang des Radiosenders, für den ich arbeite. Auf Nachfrage erfuhr ich, dass es in der Zeitschrift eine kleine Notiz über den Sender gab. Der Name war allerdings falsch geschrieben, außerdem wurde osradio 104,8 als Privatsender bezeichnet. Dabei steht sogar auf Wikipedia, dass wir ein so genannter “nichtkommerzieller Bürgerrundfunksender” sind. Aber von den Bravo-Leuten kann man offenbar nicht einmal eine einfache Wiki-Recherche verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Neutral bloggen

Veröffentlicht am

Ihr habt sicher schon alle davon gehört, dass wir viel zu viel CO2 in die Luft blasen. Mein Blog soll nicht dafür verantwortlich sein. Ich bin durch eines der neuen Bücher, die ich mir bestellt habe („500 junge Ideen, täglich die Welt zu verbessern“), auf die Aktion „Mein Blog ist CO2-neutral!“ gestoßen. Die wird von der Website „kaufDA“ in Zusammenarbeit mit „I plant a tree“ durchgeführt. Pro Blog wird ein Baum gepflanzt – der soll die CO2-Emissionen eines Blogs bis zu 50 Jahre lang neutralisieren. Ich finde die Aktion gut. Also wundert euch nicht, wenn ihr auf meiner Seite so einen kleinen Button findet, der besagt „Mein Blog ist CO2-neutral!“. Wer mehr darüber wissen will: http://www.kaufda.de/umwelt/co2-neutral/

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin