RSS-Feed

Schlagwort-Archive: demo

Endlich ist 2019 vorbei

Veröffentlicht am

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war dein Jahr?

Das kann nichts anderes sein als eine 1.

2. Zugenommen oder abgenommen?

*weint leise*

3. Haare länger oder kürzer?

Mehr oder weniger gleich… irgendwie finde ich einfach, dass mir kurz vor schulterlang am besten steht.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Keine Ahnung.

5. Mehr Kohle oder weniger?

*weint leise*

6. Besseren Job oder schlechteren?

*weint laut*

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

*weint lauter*

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Leider nichts.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Weniger.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Ach, hört mir auf…

11. Davon war für dich die Schlimmste?

Neben dem chronischen Zeugs? Das LWS-Syndrom, wegen dem ich stellenweise fast nur noch auf dem Sofa herumlag.

12. Der hirnrissigste Plan?

Das möchte ich hier lieber nicht schreiben.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Die Geburt meines Kindes.

14. Die teuerste Anschaffung?

Mein Kind.

15. Das leckerste Essen?

Keine Ahnung.

16. Das beeindruckendste Buch?

Im Sinne von „einen nachhaltigen Eindruck hinterlassend“? Das wäre dann wohl „Sodom“ von Frédéric Martel.

17. Der ergreifendste Film?

„Der Junge muss an die frische Luft“.

18. Die beste CD?

Ich glaube, ich habe dieses Jahr keine gekauft.

19. Das schönste Konzert?

Lordi, Reload-Festival, 23. August.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Mit meinem Kind.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Mit meinem Mann, meinem Kind und einem guten Freund.

22. Zum ersten Mal getan?

Ein Kind bekommen und diverse Dinge, die mit Mutterschaft so verbunden sind. Nach Monaco und Italien gefahren.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Mein altes Gymnasium besucht. Meine Lehrerin der 1. und 2. Klasse kontaktiert. Im Chor gesungen. Nach Frankreich gefahren. Eine Demonstration besucht. Einen bezahlten Artikel geschrieben.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Diverse körperliche Malaisen, schwere Depressionen, Krach mit der Nachbarin, Mann im Krankenhaus, selber im Krankenhaus sein, fremdenfeindliche Aufkleber in meinem Wohnort, Dinge, die ich nicht sehen wollte, einen arroganten Kinderorthopäden, Wehen…

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Nicht die Abendschule abzubrechen.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Zeit mit jemandem.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Freie Zeit.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Ihr Kind ist gesund.“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Keine Ahnung.

30. Dein Wort des Jahres?

Ein Vorname.

31. Dein Unwort des Jahres?

Da ist die Auswahl zu groß.

32. Dein(e) Lieblingsblogs des Jahres?

Da gibts eigentlich nichts.

33. Verlinke deine Rückblicke der vorigen Jahre.

https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/01/jahresruckblick-2011/

https://kitschautorin.wordpress.com/2012/12/23/soundtrack-of-2012/

https://kitschautorin.wordpress.com/2013/01/01/2013-omfg/

https://kitschautorin.wordpress.com/2014/01/01/jahresruckblick-2013/

https://kitschautorin.wordpress.com/2015/01/01/2015-yeh/

https://kitschautorin.wordpress.com/2016/01/02/da-hat-man-sich-grad-mal-an-2015-gewoehnt/

https://kitschautorin.wordpress.com/2017/01/01/2017-endlich/

https://kitschautorin.wordpress.com/2018/01/01/endlich-ist-2017-vorbei/

https://kitschautorin.wordpress.com/2019/01/03/2019-oho/

Mit freundlichen Grüßen und Wünschen für das Jahr 2020

Die Kitschautorin

Kurz kommentiert (mehr oder weniger), Teil 27

Veröffentlicht am

http://www.ksta.de/politik/-megan-rice-nonne-droht-lange-haftstrafe,15187246,26228924.html

Ich weiß nicht, was ich schlimmer finde: dass man eine 84jährige Frau, die kaum etwas getan hat, so lange ins Gefängnis stecken will oder dass Y12 so wenig gesichert ist. So oder so, es ist ein Armutszeugnis für die USA.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Prosaisches Intermezzo

Veröffentlicht am

Ich hab ja schon im letzten Eintrag etwas über mein zweiwöchiges Intermezzo in der zweitgrößten Stadt Deutschlands bzw. deren Umgebung erzählt, aber da ist noch mehr und das kommt jetzt.

Wie angekündigt waren mein Freund und ich unterwegs, um uns das Erotic Art Museum anzusehen. Das hatte, warum auch immer, gerade nicht auf, und das, obwohl ich die Öffnungszeiten vorher im Internet überprüft hatte. Die kurzfristig ausgewählte Alternative, das Kommunikationsmuseum, existierte nicht mehr, wie uns die nette Apothekerin, die dort arbeitete, wo das Museum laut veraltetem Reiseführer (boah, bin ich froh, dass das nicht mein eigener war, der ist noch älter) sein sollte, mitteilte. Sie empfahl uns dann das Museum für Kunst und Gewerbe und da fuhren mein Freund und ich dann hin.

Ich fand das Museum auch sehr gut. Es gab dort Fotos von Steve McCurry zu sehen, einem amerikanischen Fotografen und Fotojournalisten. Einige von euch kennen vielleicht sein Bild eines afghanischen Mädchens mit grünen Augen. Am eindrucksvollsten fand ich das Foto dieses Jungen hier: http://2.bp.blogspot.com/-_8z3lV3appc/ULXtBToY3mI/AAAAAAAACco/qnXY74xf8CE/s1600/PERU-10027_2.jpg Ich fand es ziemlich hart, einige von euch vielleicht auch. Doch nicht nur Steve McCurrys Fotos sind sehenswert, man findet im Museum für Kunst und Gewerbe auch eine Ausstellung von “bösen Dingen”. Das wird dort ganz unterschiedlich definiert: von kitschigem Zeugs über rassistische Sachen bis zu Produkten, die zwar an sich nicht böse sind, aber unter Kinderarbeit etc. hergestellt wurden. Übrigens: Ihr könnt das, was ihr als “böse Dinge” definiert, dort gegen andere “böse Dinge” eintauschen. Wenn ich das mal vorher gewusst hätte.

Wenn mein Freund nicht zu Besuch gekommen wäre, hätte ich mich wahrscheinlich zum Christopher Street Day aufgemacht. So begegneten uns, während wir durch die Stadt unterwegs waren, halt immer wieder als Frauen verkleidete Männer. (Ich weiß jetzt nicht genau, ob ich da “Transsexuelle” schreiben sollte. Aber ich glaube, Leute, die sich immer als Frau geben, obwohl sie eigentlich Männer sind, sehen normalerweise nicht so aus wie z.B. die Person mit lila Perücke und Schnurrbart, die mir in der U-Bahn begegnete. Ich weiß es nicht.)

Während der zwei Wochen, die ich bei einer Verwandten meines Freundes untergekommen war, hatte ich auch einen Fernsehanschluss, von dem ich häufig Gebrauch gemacht habe. Da gab’s unheimlich viel Zeug, das ich nicht vermisst habe, aber über einiges habe ich mich auch gefreut, z.B. die Wiederholung von “60 x Deutschland – die Jahresschau”. Sehr interessant fand ich ja den kleinen Clip über die Gebühreneintreiber der Bundespost (was hatte die Post denn mit Fernsehen zu tun?), die genauso klangen wie die GEZ.

Jedes Gerät ist sofort nach Inbetriebnahme anzumelden!

Man hat dort auch ziemlich viel über die DDR und die Nachwirkungen der NS-Diktatur gesehen und das hat mich etwas ins Grübeln gebracht. Wie hätte ich mich verhalten, wenn ich in einem solchen System gelebt hätte (oder leben würde)? Hätte ich mich angepasst oder wäre ich zur Widerstandskämpferin geworden? Oder wäre ich irgendwo dazwischen gelandet? Es ist ja immer leicht, zu sagen, dass man sich gegen ein solches System gestellt hätte. Aber wenn man drin ist, ist es doch nicht so einfach. Was nicht heißt, dass man es nicht versuchen sollte. Aber es ist halt nicht einfach.

Bemerkenswert, allerdings im negativen Sinn, fand ich einen Typen, der bei “mieten kaufen wohnen” eine Wohnung suchte. Bekanntermaßen wird im Privatfernsehen ziemlich viel gefakt und ich hoffe auch, dass der Typ, der in der Sendung frauenfeindlichen Scheiß im Dutzend raushaute,

Meine Freundin kommt nicht mit zur Wohnungsbesichtigung, weil ich ja die Miete bezahle und sie da also keine Mitspracherechte hat und in ein paar Monaten eh wieder abhaut.

nicht echt war. Wenn sie ihm abhaut, weiß ich auch genau, warum. Ich würde mit ihm nicht zusammenleben, geschweige denn Kinder haben wollen, denn ein guter Vater wäre er sicher nicht. Als ich das im IRC sagte, fing aber sofort jemand an, von entrechteten Vätern zu labern, die ja allzu oft nur der Zahlmeister seien bei irgendwelchen Kindern, die sie nie zu sehen kriegen würden wegen biestigen Müttern und die so genannte Gleichberechtigung würde ja eh nur Bevorteilung von Frauen bedeuten und so weiter und so fort. Ja nee, is klar.

Nun bin ich also wieder zu Hause, kann es aber wegen andauernder Schwindelgefühle und diversen anderen Problemen nicht so richtig genießen. Hoffentlich geht das bald wieder weg. Der Arzt, den ich heute Vormittag konsultiert habe, sagt aber ja. Also dürft ihr euch bald auf neue Blogeinträge von mir freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Ein Tag ohne Computer – wie geht das?

Veröffentlicht am

Gestern habe ich in Anlehnung an zwei Bloggerfreunde (http://rowennightfall.wordpress.com/2013/02/17/ein-tag-ohne-computer-rckblick/ bzw. http://unseenlibrary.wordpress.com/2013/02/17/ein-tag-ohne-computer-ruckblick/) einen Tag ohne Computer verbracht. Der Tag an sich war nicht so spektakulär, die Tatsache, dass ich auf mein liebstes elektronisches Gerät verzichtet habe, aber schon. Deswegen möchte ich jetzt kurz davon berichten.

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich zuletzt einen Tag ohne Computer verbracht habe, von einigen Ausflügen mal abgesehen. Ich hatte, wie ihr ja wisst, sehr lange kein Internet, aber selbst wenn ich kein Internet hatte in meinem Leben, habe ich immer irgendetwas anderes am Computer gemacht – Geschichten geschrieben, Solitär gespielt und so. Also ist ein Tag am Computer für mich durchaus ungewöhnlich.

Anstatt gleich nach meinem Aufstehen den Computer anzudrehen, habe ich den Morgen im Bett liegend und DVD schauend (“Switch reloaded”) verbracht. Es ist schon interessant, etwas seine gesamte Aufmerksamkeit zu widmen, was man normalerweise nur nebenbei verfolgt, während man am PC sitzt. Übrigens kann ich die Audiokommentare mit Michael Kessler sehr empfehlen. Die Zeit bis zum Abend habe ich damit verbracht, mit Teilen der örtlichen Piratenpartei durch die Innenstadt zu stiefeln und Passanten über den Überwachungsstaat aufzuklären. Wer mehr darüber wissen will: http://protestwiki.de/wiki/Hauptseite

Es war draußen arschkalt, aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Nur über eine Sache musste ich nachdenken. Teil der Aktion waren zwei Leute, die als Kamera verkleidet durch die Stadt liefen. Ein Dritter rief immer wieder: “Wir haben Ihnen Überwachungskameras mitgebracht! Fühlen Sie sich jetzt sicher?” Viele antworteten mit Ja. Ich fürchte, die meinten das ernst.

Nach meiner Rückkehr habe ich erst einmal zwei Stunden geschlafen. Dann bekam ich Hunger und habe mir Nudeln mit grünem Pesto gekocht. Schmeckte sehr lecker. Im Unterschied zu sonst bin ich nicht dauernd zum PC zurückgerannt und habe die zwischenzeitlich geschrieben Zeilen in Chats, Foren etc. gecheckt, sondern war die ganze Zeit in der Küche. Ich freute mich über das Interview mit Wigald Boning in der örtlichen Zeitung und amüsierte mich über die Geschichten, die Wladimir Kaminer in “Schönhauser Allee” erzählte. Ich habe tatsächlich ein Buch gelesen. Am Stück. Nicht nur zwanzig Seiten oder so. Wahnsinn. Anschließend habe ich die Folgen der oben genannten DVD geguckt, die ich noch nicht am Vormittag geguckt hatte, und verbrachte etwas Zeit mit meinem Freund. Dann war es auch schon wieder Mitternacht. Ich habe aber nicht sofort wie ein Suchti den Laptop angestellt, wie manch einer von euch denken konnte. Ich musste SCHLAFEN.

Der Tag an sich war nicht so spannend, der Computer hat mir trotzdem nicht so gefehlt. Als ich mich heute Morgen wieder drangesetzt habe, habe ich mich aber irgendwie umso mehr darüber gefreut, dass ich wieder “durfte”. Mal schauen, wann ich das wieder mache. Ich überlege momentan noch, ob ich den Computer auf meine Fahrt in knapp zwei Wochen mitnehme oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Solange sie sich benehmen

Veröffentlicht am

Ich bin gerne über die Gegend informiert, in der meine Wurzeln sind, und habe mir deswegen vorhin einen Ausschnitt aus dem “Nordmagazin” (NDR) angeschaut. Es ging um den Festumzug anlässlich des 800jährigen Jubiläums eines Dorfes, bei dem auch Nazis mitmarschiert sind. Ganz offen. Es wurden auch einige Dorfbewohner dazu befragt und ein schon etwas älterer Mann meinte: “Solange sie sich benehmen…”

Mir ist klar, dass man rechtlich gesehen nur bedingt etwas gegen Nazis unternehmen kann, solange sie keine Straftaten begehen. Aber muss man denn immer warten, bis etwas passiert? Ich halte Nazis für brandgefährlich und ihr Gedankengut für gesellschaftsschädlich. Es sollte nicht noch mehr Hass gesät werden, daher finde ich so einen Marsch schlimm genug. Genauso wie diese Egalhaltung des älteren Mitbürgers.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Es ist etwas im Anzug

Veröffentlicht am

Der Titel kommt von meinem besten Freund, der immer irgendeinen Spruch zitiert: „Ich brauche einen Anzug, weil mir etwas im Anzug zu sein scheint!“ Ich finde es immer sehr lustig, wenn er das sagt (warum auch immer), aber irgendwie scheint auch etwas dahinter zu stecken. Zur Zeit sind jedenfalls einige Dinge „im Anzug“, denke ich.

In letzter Zeit scheint es der große Trend zu sein, für einige Zeit ins Ausland zu gehen. Auch ich möchte das ja mal machen. Ich hab mich noch nicht entschieden, wohin. Eine Freundin von mir hat sich vor ein paar Wochen sogar ins Land ihrer Träume aufgemacht. Und jetzt ist nicht mal sicher, ob sie das erreichen kann. Warum?

Sie will nach Japan.

Mal ganz abgesehen davon, dass es blöd ist, dass sie das Auslandssemester jetzt eventuell nicht machen kann: Ich war froh, dass sie noch nicht in Japan war, da sie noch auf ihr Visum warten musste. Was den Japanern passiert ist (und noch passieren wird), ist natürlich noch viel schlimmer. Fast jede Minute gibt es neue Horrornachrichten aus dem Land, das mal das Land der aufgehenden Sonne war. Und um meinen Anteil zu tun, habe ich soeben ein Spendenshirt im Shop meiner Lieblingsbloggerin bestellt:

http://blog.asurocks.de/2011/03/shirts-fur-japan.html

Normalerweise verdient Asu 5 Euro Provision an den von ihr designten T-Shirts, die es übrigens für Männlein UND Weiblein gibt. Bei den Spendenshirts wird der Anteil aber ans Rote Kreuz gespendet. Wer direkt spenden möchte, erfährt unter dieser Adresse, wie:

http://www.drk.de/weltweit/asien-nahost/japan-hilfe-nach-erdbeben.html

Japan hat es erfolgreich geschafft, die Revolutionen als Hauptthema aus den Nachrichten zu verdrängen. Die Katastrophe hat außerdem dazu geführt, dass alle wieder über Atomkraft diskutieren. Als ich neulich mit meinem Freund auf dem Heimweg von einem Spaziergang war, rasselten wir direkt in eine Anti-Atomkraft-Demo. Und im Unterricht wurde am Mittwoch über Japan und AKWs diskutiert. Aber ich war nicht da.

Diese Woche bestand mein Tag aus 8 Unterrichtsstunden und dem Kinofilm „The King’s Speech“. Der Film ist sehr empfehlenswert und hat seine vier Oscars sicher zu Recht erhalten – also: Wenn ihr den Film noch irgendwo schauen könnt, geht hin. Am besten in Originalsprache, so wie ich. Es ist einfach unvergleichlich, den Protagonisten in feinstem British English beim Schlagabtausch zuzuhören (ich zitiere aus der engl. Wikiquote):

Lionel Logue: [as George is lighting up a cigarette] Please don’t do that.

King George VI: I’m sorry?

Lionel Logue: I believe sucking smoke into your lungs will kill you.

King George VI: My physicians say it relaxes the throat.

Lionel Logue: They’re idiots.

King George VI: Many of them have been knighted.

Lionel Logue: Makes it official then.

So, ich mache mich gleich auf – nicht etwa zur Schule, sondern zu einem Orthopädentermin, der nicht auf eine andere Zeit gelegt werden konnte. Manchmal hat eine verkrümmte Wirbelsäule eben auch Vorteile.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin