RSS-Feed

Schlagwort-Archive: demos

Arbeitstitel

Veröffentlicht am

Dies ist eine ältere, unvollendete Geschichte von mir. Wer eine Idee für ein Ende hat – bitte bei mir melden!

Wenn um einen herum das Leben tobte, innerlich davon aber gar nichts zu spüren war. Wenn die Menschen in den Straßen ihr Leben genossen, man selber aber schon lange innerlich tot war. Wenn sich bunte Werbeplakate, grüne Haare und der blaue Himmel präsentierten, man selber aber nur Blick für graue Betonplatten hatte. Dann war man so weit wie ich.
Tausend Mal hatte ich Sprüche zu hören bekommen, wie schön das Leben doch sei, man müsse nur die Augen offenhalten. Man müsse sich im Spiegel anlächeln, dann komme die positive Stimmung schon von selbst. Man müsse die Chancen im Leben nutzen, dann sei alles gut. Diese Leute hatten Unrecht. Ich wusste es ganz genau. Ich sagte es ihnen nur nicht mehr. Erzählte ich ihnen aus meinem Leben, wurden die falschen Sätze sowieso nur wiederholt. Sie klangen wie Hohn.
Der Bus, in dem ich saß, röhrte durch die Stadt, aber ich nahm die Geräusche gar nicht wahr. Selbst dass ich an der Eisdiele vorbeifuhr, in dem mich mein Freund mal mit einer Kreation aus Erdbeeren gefüttert hatte, registrierte ich kaum. Ich merkte kaum noch, wie weh es mir getan hatte, dass er mich kurz vorm Umzug in die gemeinsame Wohnung für seine Studienkollegin verlassen hatte. Es war doch so lange her. Als ich in meiner Wohnung ankam, grinsten mich das dreckige Geschirr, drei zu bearbeitende Vorlesungsskripte und eine unbezahlte Rechnung an. Früher hätte ich mich über so etwas leidenschaftlich geärgert. Heute ging es an mir vorbei wie eine Tussi an einer Kik-Filiale.
Ich ließ mich aufs Bett fallen und die Augen im Raum herumwandern. Was hatte ich hier nicht schon alles erlebt… und jetzt war hier tote Hose. Keine Partys mit Freunden. Keine Stunden mit Umarmungen oder nach Zimt riechendem Gleitgel. Selbst der DVD-Player lief nur noch selten. Meine Tage bestanden mittlerweile nur noch aus Uni, Arbeit, Internet und Schlaf. Ich funktionierte. Mehr konnte man von mir doch nicht erwarten. Ich war froh, dass ich nicht wie früher in einer WG wohnte. Bevor ich mit meinem Freund zusammenziehen wollte. Dann hätte man mich dauernd genervt wegen Belanglosigkeiten wie dem Putzplan, den Mülltonnen oder Staub auf dem Küchenschrank. So konnte ich tun, was ich wollte. Eigentlich keine schlechte Sache.
Ich lauschte in die Stille hinein. Konnte sie mir etwas geben? Manchmal klappte das. Ein beruhigender Effekt. Dabei war ich scheintot.
Auf einmal bekam ich ein merkwürdiges Gefühl. Bevor ich in mir genauer artikulieren konnte, was es war, hatte ich mir die Schuhe angezogen, meine Tasche gepackt und das Haus verlassen.

Früher war ich gern Bahn gefahren. Zu meinem Freund, zu Freunden, bowlen, Kinofilme angucken, auf Demonstrationen gehen… nach und nach war das alles abgestorben. Wo sollte ich jetzt noch hinfahren, wenn mein Freund in einer anderen Welt war und meine Freunde keine Zeit mehr hatten? Ich war noch nie der Mensch gewesen, um etwas allein zu tun. Und so war es x Monate her, seit ich mein Semesterticket zuletzt genutzt hatte. Ich hätte den Leuten an der Uni sagen können, dass ich viel zu viel bezahlte, ich fuhr ja nie. Aber wozu?
Ich wusste noch genau, wie ich die Strecke zum Hauptbahnhof mal gegangen war und gedacht hatte, dass ich für längere Zeit nicht hierhin zurückkehren würde. Damals konnte ich noch nicht wissen, dass ich das Praktikum bereits nach einer Woche aufgrund allgemeiner Unzufriedenheit abbrechen konnte. Und daran erkannte man auch, wie unerwachsen ich im Grunde war. Eine erwachsene Frau hätte entweder die vollen drei Monate durchgehalten oder wäre glücklich damit gewesen, abgebrochen zu haben. Auf mich traf nichts davon zu. Bleiben ging nicht, Weggehen auch nicht. Was sollte das alles?
Ich stand an einer Ampelkreuzung und wartete. Ich sah mich um. Rechts ging es zu einem Mietshaus, in dem ich mal ein WG-Zimmer besichtigt hatte. Ich wünschte mir, ich hätte damals dieses Zimmer angenommen und nicht das andere. Dann wären wir nicht so nah dran gewesen an dieser anderen Tussi und dann hätte mein Freund mich nicht verlassen. Ich seufzte und folgte dem grünen Männchen.
Auf der linken Seite sah man ein hässliches Fabrikgebäude, in dem seit einigen Jahren eine Moschee untergebracht war. Ich hatte sie mal von der Uni aus besichtigen wollen, dann aber den Termin verpennt. Ich hatte mich so furchtbar geärgert, weil ich dafür so früh aufstehen musste und dann als Einzige auf dem Vorplatz stand. Als ich wieder nach Hause kam, wurde ich in den Arm genommen und hatte den Ärger schnell vergessen. Jetzt wartete niemand mehr auf mich.
Ein paar Meter hinter der Moschee befand sich ein autonomes Zentrum. Ich erinnerte mich an einen Augenblick von vor einigen Monaten, als jemand Werbung für eine dortige Veranstaltung machen wollte, was einige Mitglieder der JU-Hochschulgruppe verhindern wollten. Die Seminarssitzung, in der das passierte, hatte in Tischeklopfen und lautem Johlen geendet. Schon damals hatte ich mich weit weggewünscht.
Neben der Eisenbahnunterführung war ein Club. Ich hatte mir lange vorgenommen, dort mal reinzugehen, diesen Plan aber irgendwann begraben. Alleine… nein, das war nichts. Auf der Brücke pappte ein Graffito. Negative Gefühle sind nur fehlende Moleküle. Welch gelungener Reim. Ich trat kurz gegen die Wand und latschte weiter. Da tat sich auch schon der Hauptbahnhof vor mir auf. Nur zwanzig Minuten Fußmarsch und so viel mehr als das. Immer noch wusste ich kaum, wie mir geschah. Ich studierte den Abfahrtsplan. In zehn Minuten ging der nächste Zug. Er führte in Richtung Süden. Ich bemerkte, dass nicht alle Stationen der Strecke angegeben waren. Ich stellte mich an den Ticketautomaten und löste eine Karte für den Fernzug. Ich konnte es mir leisten. Ich hatte ja so lange nichts mehr unternommen, was mehr Geld kostete als ein Wochenendeinkauf.
Am Gleis warteten einige sektselige Damen auf Wochenendausflug, mehrere Anzugträger und eine Familie. Mit den üblichen fünf Minuten Verspätung fuhr der Zug in den Bahnhof ein und ich setzte mich hinein.

In meinem Großraumabteil, das mir die Sitzplatzreservierung zugewiesen hatte, saßen viele Fahrgäste und so dauerte es lange, bis der Schaffner, den ich schon früh an der Tür zum Abteil ausgemacht hatte, bei mir ankam. Er knipste meine Karte an, lächelte mich an und wünschte mir eine gute Fahrt. War sie das? Das Kind der Familie, die vorhin mit mir zusammen eingestiegen war, verkündete kreischenderweise, wie toll es doch im Zug war. Dieser fuhr vorbei an Kirchen, Fabrikgebäuden und Signalen ins Grüne. Die Stadt lag hinter mir. Jetzt wurde es spannend. Wurde es das?
Ich starrte auf die immer schneller vorbeifliegende Landschaft, meine Gedanken waren gleichzeitig überall und nirgendwo. Wohin wollte ich eigentlich?
Ich hatte diese Linie schon mehrmals genutzt. Einmal hatte ich einen Ausflug zu einer Ausstellung gemacht, zusammen mit einigen Freunden. Auf dem Rückweg war ich gestürzt und hatte mir den Fuß verknackst. Alle hatten sich um mich gekümmert. Am meisten mein Freund, der auch dabei gewesen war. Ich wusste kaum noch, wie diese Aufmerksamkeit war, die ich damals bekommen hatte.
Das Kind lärmte vor sich hin und fragte bei jeder Station, die wir erreichten, ob wir schon da seien. Da konnte ich ja froh sein, dass ich nur drei Stationen fuhr. Ich zuckte zusammen, als angesagt wurde, wo ich den Zug laut Fahrkarte verlassen wollte. Der Stadtname löste in mir so viele Emotionen aus.

Ich stand orientierungslos am Bahnhof. Die anderen Fahrgäste wussten, wohin sie wollten. Sie liefen zur Treppe, begrüßten Leute, die auf sie gewartet hatten, mit Händeschütteln oder Umarmungen oder Küssen – je nachdem, wie nahe sie ihnen standen. Ein junger Kerl latschte den Bahnsteig entlang und mampfte ein Käsebrötchen. Ich hatte absolut keinen Hunger.
Ich hatte absolut keinen Plan, wohin ich wollte. Ich schaute mich um. Der Bahnhof war voll von Menschen. Süßigkeitenautomaten. Rote und silberfarbene Züge. Schilder. Sollte ich etwas kaufen?
Ich lief die eine Treppe hoch und ging den Gang entlang. Ein dunkelhäutiger Mann versuchte, Blumen zu verkaufen. Ich kaufte ihm keine ab. Ein gelangweilter Hot-Dog-Verkäufer starrte auf die vorbeieilenden Menschen, so wie man an einem Regentag aus dem Fenster starrt. Eine junge Frau bereitete einem Kunden einen Latte macchiato zu. Eine Gruppe Jugendlicher regte sich darüber auf, dass der Fahrkartenautomat nicht funktionierte. Sollte ich Blumen kaufen? Einen Hot Dog? Einen Latte macchiato? Eine Fahrkarte in eine andere Stadt? Etwas ganz anderes, zum Beispiel eine Zeitschrift? Früher hatte ich vor längeren Bahnreisen immer eine gekauft und mich dann an den schönen Bildern oder Texten erfreut. Doch jetzt reizte es mich nicht mehr.
Ich ging die Treppe wieder herunter und ging den Bahnsteig entlang. Vielleicht fand ich ja hier etwas, das mir sagte, was ich tun sollte. Eine alte Frau und ein Berufstätiger im Anzug saßen im Warteraum neben der Yuccapalme und beschäftigten sich mit Klatschzeitschrift respektive Laptop. So einige Menschen standen herum, mit ihren Rollkoffern, verbrauchten viel Platz und starrten auf die Anzeigetafel. Sie wollten den nächsten Zug nehmen. Sie wussten, wohin sie wollten. Ich ging schnell weiter und erreichte schließlich die andere Treppe, die nach oben führte. Eine Fastfoodbude, wo sich um diese Zeit viele hungrige Menschen herumtrieben, die sich für wenig Geld den Magen füllen wollten. Eine mittelalte Frau kaufte in einem Kosmetikladen ein Geschenk für eine Freundin. In der Apotheke löste eine alte Frau ein Rezept ein. Die Apothekerin verschwand in den Hinterraum, um die Tablettenpackung zu holen. Ein junger Mann steuerte seinen Rollkoffer durch den Verkaufsraum eines Kiosks, mit einer Computerzeitschrift in der Hand. Lauter Menschen, die wussten, was sie wollten. Die zumindest ein mittelfristiges Ziel hatten. Und ich dagegen… was wollte ich hier? Was sollte ich jetzt tun? Was?
Diese ganze Reise war umsonst gewesen. Völlig ohne Zweck. Ich sollte jetzt nach Hause fahren. Ich lief zur Anzeigetafel, um zu sehen, wann der nächste Zug zurück nach Hause ging. Ich ergriff das Treppengeländer, um mir unten am Fahrkartenautomaten ein Ticket zu kaufen. Da hörte ich hinter mir meinen Namen. Und mich kannte niemand in dieser Stadt.
Zumindest redete ich mir das in Gedanken ein.
Ich konnte jetzt nicht mehr so tun, als wüsste ich nichts. Ich war komplett gelähmt und gleichzeitig in Gedanken so aktiv wie nie. Es war die Aktivität, die einen lähmte. Die Frage stand über allem: Was jetzt? Zwei Worte, die jeden Lösungsansatz im Keim erstickten und dadurch umso dringlicher wurden. Ich starrte vor mich hin, als hätte mich gerade jemand mit einem Geschoss im Rücken getroffen.
„Nina?“
Die Angst wurde stärker. Ich konnte mich unmöglich umdrehen. Was sollte dann passieren? Ich wusste absolut nicht, wie ich reagieren sollte. Mich traf das Ganze unvorbereitet, obwohl ich mir im Grunde meines Herzens darüber klar sein musste, dass das hier passieren konnte. Natürlich. Aber es war etwas anderes, sich etwas nur tausend Mal vorzustellen, als es dann tatsächlich zu erleben. Das „Was, wenn?“ war ein hypothetisches gewesen. Nie ein reales. Jetzt war es da. Es fühlte sich an, als würde jemand das Geschoss im Rücken herumdrehen.
Ich hatte mich noch nie so gefühlt. Obwohl… Es glich ein wenig dem Gefühl, das ich hatte, als ich vor gut zehn Jahren zum Arzt musste mit Verdacht auf Krebs. Ich trat in das Sprechzimmer dieses Arztes, der wusste, ob ich todkrank war oder nicht, und hatte absolut keine Ahnung, was er gleich sagen würde. Aber… Als ich mit vierzehn Jahren Angst hatte, erkrankt zu sein, wäre eine Erkrankung nicht meine Schuld gewesen. Jetzt, da ich in diesem Bahnhof stand, wusste ich ganz genau, was zu dieser Situation geführt hatte. Ich konnte nicht so tun, als wüsste ich nichts. Ich wusste es ganz genau. Ich wollte einfach nur weg. Ich drehte mich um.
Es war genau das, was ich erwartet und im Grunde meines Herzens auch erhofft hatte, aber ich wollte es mir nicht eingestehen. „Was… machst du denn hier?“, fragte er mich, nachdem er zwischendurch einmal geschluckt hatte. Mein Herz schlug wie wild. Ja, was machte ich eigentlich hier? Es war eine total einfache Frage und auch wieder nicht. Ich hatte mich lange nach diesem Moment gesehnt, aber das konnte ich jetzt nicht so einfach zugeben. Es war schwierig, einem Kerl erst zu sagen, dass man nie wieder Kontakt mit ihm haben wollte, nur um ihm jetzt, nach einigen Jahren, klarzumachen, dass man diesen wieder aufnehmen wollte. Wie sollte das gehen?
Er ging einen Schritt auf mich zu.
Ich war noch nie der mutigste Mensch gewesen. Aber wieso war ich dann hier? Was sollte das alles, wenn ich ihm jetzt nicht sagte, wieso ich doch hier war?
Früher hatte er immer erraten, was ich gedacht hatte. Würde er es jetzt auch? Ich traute es ihm durchaus zu. Ich traute ihm fast alles zu in diesem Moment.
Es dauerte unendlich lange, bis sich meine Oberlippe von meiner Unterlippe, meine Zähne im Oberkiefer von meinen Zähnen im Unterkiefer getrennt hatten, bis einige leise gesprochen Töne meinen Mund verließen.
„Kannst du dir das nicht denken?“
Ein einziger Fragesatz, und doch lag darin so viel. Während ich ihn ausgesprochen hatte, hatte ich es nicht gewagt, ihm in die Augen zu sehen. Danach hob ich meinen Blick ganz langsam. Er wanderte über seine Kleidung, ich bemerkte nebenbei, dass er wie früher immer einen Anzug trug, der ihm unheimlich gut stand, und schließlich landete sein Blick in meinem.
Er schaute überrascht. Leicht ängstlich. Aber so, als hätte er im Grunde gewusst, was ich dachte. Analysierend. Wie schaute ich wohl gerade? War es derselbe Blick? Ich hatte mir schon früher immer gewünscht, in diesen Kopf hineingucken zu können. Er wusste immer, was in mir vorging, war selbst aber so unergründlich wie ein Meer. Und da wäre ich jetzt auch lieber gewesen als hier.
„Ich… hatte immer gehofft, dass du eines Tages kommst.“
Mein Herz schlug noch schneller. Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte. Sollte es wirklich so sein, dass er so empfand wie ich? Hatte auch er sich diesen Moment tausend Mal vorgestellt? Dass er eines Tages hier langspazierte und auf einmal dieses Mädel traf, mit dem er so intensiven Kontakt gehabt hatte? Und wenn ich all diese Fragen mit Ja beantworten konnte: Was sollte ich dann tun? Was wäre eine angemessene Reaktion?

Werbeanzeigen

Homophobia is gay

Veröffentlicht am

English version below. Version française en bas.

Dieser Beitrag ist Teil des Aktionstages “Blog Action Day”. In diesem Jahr dreht er sich um Menschenrechte. Das ist zweifellos ein wichtiges Thema und obwohl ich sofort wusste, dass ich am Blog Action Day teilnehmen wollte, wusste ich lange nicht, auf welchen Bereich ich mich beschränken sollte. Ich würde in diesem Eintrag gerne über Homo-Rechte sprechen, und zwar im Besonderen über die Situation in Deutschland, Russland und den Golfstaaten.

In Deutschland haben Homophobe Gott sei Dank nicht mehr so viel zu sagen wie früher, aber es gibt sie immer noch. Ich habe in diesem Blog ja schon öfter die Familie meines Freundes erwähnt, in der Schimpfwörter für Homosexuelle fielen und x Ausführungen dazu, warum sie weder heiraten noch Kinder erziehen sollten. Ich finde, dass Menschen, die das gleiche Geschlecht lieben, nicht mehr diskriminiert werden sollten. Und daraus ergeben sich zwei Forderungen:

1.) Der Artikel drei des Grundgesetzes sollte um den Punkt “sexuelle Orientierung” ergänzt werden.

2.) Komplette Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft mit der Ehe.

Ich freue mich, in einem Land zu leben, das gleichgeschlechtlicher Liebe gegenüber noch relativ offen ist. Es gibt aber viele Menschen, die nicht dieses Glück haben: Russen und Kuwaitis zum Beispiel. Wir alle haben in den Nachrichten von den schrecklichen homophoben Gesetzen und Übergriffen auf Schwule gehört. Ich als bisexuelle und nichthomophobe Frau habe mittlerweile Angst, nach Russland zu fahren. Wer garantiert, dass mir nicht irgendwann etwas zu dem Thema rausrutscht und ich im Knast lande – oder Schlimmeres? Diese Situation darf nicht so bleiben. Man muss dagegen protestieren. Schreibt Protest-E-Mails an Politiker oder demonstriert vor russischen Konsulaten, falls es welche in eurer Nähe gibt! Hier könnt ihr nachgucken, ob sich eins in eurer Nähe befindet: http://www.russianembassy.ru/en/

Ich gebe zu, dass ich die Golfstaaten normalerweise nicht unbedingt auf dem Schirm habe. Dies änderte sich, als ich neulich diesen Artikel las: http://www.spiegel.de/politik/ausland/schwulen-test-golfstaaten-wollen-auslaender-auf-homosexualitaet-testen-a-926998.html

1.) Die Untersuchung ist unsinnig.

2.) finde ich die dahintersteckende Homophobie einfach inakzeptabel.

Das war’s soweit für heute. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es irgendwann keine Homophobie mehr gibt, und ich hoffe, dass ihr es auch tut.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

——————-

This post is part of the action day “Blog Action Day”. This year, it’s about human rights. Without a doubt, it’s an important matter and although I knew I immediately I wanted to take part in Blog Action Day, I didn’t know what field I should limit myself to. In this post, I would like to talk about gay and lesbian rights, in fact about the situation in Germany, Russia and the Gulf States.

Thank God, in Germany, homophobes don’t have as much say as they used to have but they still exist. In this blog, I often mentioned my boyfriend’s family who used homophobic swearwords and who explained countless times why homosexuals shouldn’t marry or raise children. In my opinion, people who love their own gender shouldn’t be discriminated against anymore. The outcome of this is:

1.) Basic Law’s Article 3 should be complemented by the point “sexual orientation”.

2.) Complete equality of civil partnership and marriage.

I’m glad to live in a country who’s relatively open towards homosexual love. However, there are a lot of people who aren’t as lucky, such as Russians and Kuwaitis. We all heard in the news about the awful homophobic laws and assaults. As bisexual and non-homophobic woman, I am afraid to go to Russia. Who can be sure I don’t accidentally do or say something on this subject and go to jail – or worse? This situation has to change. You have to protest against it. Write protest mails to politicians or demonstrate in front of Russian consulates if there are any near you! You can check here if there’s one near you: http://www.russianembassy.ru/en/

I admit that I rarely think about the Gulf States. This changed when I recently read this article: http://www.spiegel.de/politik/ausland/schwulen-test-golfstaaten-wollen-auslaender-auf-homosexualitaet-testen-a-926998.html (For those of you who don’t speak German: The Gulf States want to test foreigners on homosexuality.)

1.) This examination doesn’t make any sense.

2.) I just think that the homophobia behind it is incredible.

That’s it for today. I will continue to speak out against homophobia and I hope you will, too.

Sincerely,

the kitsch author

—————–

Cet article fait partie de la journée d’action “Blog Action Day” qui traite de droits de l’homme cette année. Sans aucun doute, c’est un sujet important et bien que j’aie su immédiatement que je voulais participer au Blog Action Day, je ne savais pas à quoi me limiter. J’aimerais bien parler des droits des homosexuels, notamment de la situation en Allemagne, en Russie et aux pays du Golfe.

Dieu soit loué, en Allemagne, les personnes homophobes n’ont plus tellement d’importance mais elles existent toujours. Dans ce blog, j’ai mentionné la famille de mon petit ami à diverses reprises. Elle utilisait des gros mots homophobes et expliquait cent mille fois pourquoi les homosexuels ne devraient pas se marier ou élever des enfants. Je pense que les hommes qui aiment leur propre sexe ne devraient plus être discriminés. Le résultat :

1.) Il faut ajouter le point “orientation sexuelle” au troisième article de la Constitution allemande.

2.) Égalité entière du partenariat enregistré par rapport au mariage.

Je suis heureuse de vivre à un pays relativement ouvert à l’amour entre deux personnes du même sexe. Mais il y a beaucoup de personnes qui n’ont pas cette chance : les Russes ou les Koweïtiens, par exemple. Nous avons tous entendu des histoires de terribles attaques et lois homophobes aux infos. Comme femme bisexuelle et non-homophobe, j’ai peur d’aller en Russie. Qui garantit que rien ne m’échappe sur ce sujet qui pourrait me mettre en prison – ou pire ? La situation ne peut pas rester comme ça. Il faut protester contre ça. Écrivez des emails de protestation aux hommes et femmes politiques ou manifestez devant des consulats russes s’il y en a un près de vous ! Vous pouvez voir ici s’il y a un près de vous : http://www.russianembassy.ru/en/

J’admets que je pense rarement au pays du Golfe. Ça a changé quand j’ai lu cet article : http://www.spiegel.de/politik/ausland/schwulen-test-golfstaaten-wollen-auslaender-auf-homosexualitaet-testen-a-926998.html (Pour ceux entre vous qui ne parlent pas allemand : Les États du Golfe veulent infliger les tests d’homosexualité aux étrangers.)

1.) L’examen est absurde.

2.) À mon avis, l’homophobie derrière cette mésure est incroyable.

C’est tout pour aujourd’hui. Je ferai ce qu’il faut pour que l’homophobie n’existe plus et j’espère que vous le ferez aussi.

Veuillez agréer l’expression de mes sentiments distingués.

L’autrice du kitsch

Gegen die NPD

Veröffentlicht am

Heute hat die NPD auf dem Hauptbahnhofsvorplatz meiner Stadt demonstriert. Wobei dieses Wort vielleicht übertrieben ist – eine Handvoll Nazis versuchte, ihre menschenfeindlichen Hirnfürze unter die Leute zu bringen, und wurde von 300 Gegendemonstranten übertönt. Mit Pfiffen, Buh- und Schlachtrufen, beispielsweise “Wir wollen keine Nazischweine!”. Ich selbst habe so einiges rausgelassen. Hinter mir und meinem Freund stand eine alte Dame, die sich zwar so manches Mal die Ohren zuhielt, aber ganz tapfer dabei war. Wie üblich waren auch verschiedene Organisationen anwesend, beispielsweise die IG Metall oder der DGB, der der Initiator der Gegenveranstaltung war. Irgendjemand hat Seifenblasen herumgepustet, fürs Optische, und die Nazis sind kaum zu hören gewesen. Leider immer noch zu sehr. Wer glaubt solch idiotisches Zeug? Immerhin hat das Verhältnis Nazis – Gegendemonstranten bei diesem Zusammenkommen gestimmt. Ich hoffe, dass es in Zukunft NOCH besser wird.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

P.S.: Auf der Seite, auf der die Nazis standen, war der Himmel dunkelgrau. Auf unserer Seite schien die Sonne durch. Ein deutliches Zeichen vom Himmel.

Kurz kommentiert (mehr oder weniger), Teil 11

Veröffentlicht am

http://register.consilium.europa.eu/pdf/de/11/st12/st12196-re03.de11.pdf

Wenn ich heute schon nicht zu einer der zahlreichen Anti-Acta-Demos fahre, schreibe ich wenigstens darüber, um meine Blogleser darüber zu informieren.

Unter oben stehendem Link kann man den Text von Acta nachlesen. Er fängt mit recht viel Geschwafel à la „In der Absicht, die Rechte zu schützen“ an.

Eine Vertragspartei darf in ihrem Recht eine umfassendere Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums festschreiben, als es dieses Übereinkommen vorschreibt, sofern die betreffenden Maßnahmen diesem Übereinkommen nicht zuwiderlaufen. Es steht jeder Vertragspartei frei, die für die Umsetzung dieses Übereinkommens in ihrem eigenen Rechtssystem und in ihrer Rechtspraxis geeignete Methode festzulegen.

Was zur Hölle hat das denn zu bedeuten? Welche Form der Durchsetzung von Rechten hat uns zu erwarten? Ich hätte mir hier eine deutlichere Formulierung erhofft.

Im Artikel 4.1 geht es um Privatsphäre und Offenlegung von Informationen. Dieser Abschnitt beschreibt dezidiert, welche Informationen die Vertragsparteien nicht offenlegen müssen, und wirkt der eigentlich notwendigen Transparenz somit ziemlich entgegen (man sehe sich Artikel 4.1c) an).

Sehr interessant sind auch die Begriffsklärungen aus Artikel 5, in denen zum Beispiel Folgendes extra erwähnt werden muss:

WTO ist die Welthandelsorganisation

Bei der Durchführung der Bestimmungen dieses Kapitels berücksichtigt jede Vertragspartei, dass ein angemessenes Verhältnis zwischen der Schwere der Rechtsverletzung, den Interessen Dritter und den anzuwendenden Maßnahmen, Rechtsbehelfen und Strafen bestehen muss.

Irgendwie schwer zu glauben, wenn man sich die Stelle bzgl. der Durchsetzung von Rechten ansieht.

Auch zum Thema Schadensersatz gibt es einen Abschnitt. Darin geht es unter anderem um die Festlegung der Höhe und das vom Rechteinhaber vorgelegte legitime Wertmaß. Da sehe ich eine große Gefahr der Willkür.

Wir springen etwas weiter und kommen zu Artikel 27:

Jede Vertragspartei sorgt dafür, dass Durchsetzungsmaßnahmen in dem in den Abschnitten 2 (Zivilrechtliche Durchsetzung) und 4 (Strafrechtliche Durchsetzung) bestimmten Umfang in ihrem Recht vorgesehen sind, damit wirksam gegen eine Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums, die im digitalen Umfeld erfolgt, vorgegangen werden kann; dies umfasst auch Eilverfahren zur Verhinderung von Verletzungshandlungen und Rechtsbehelfe zur Abschreckung von weiteren Verletzungshandlungen.

Und was ist damit genau gemeint? Wieder so eine Stelle, die einen ratlos zurücklässt.

Eine Vertragspartei kann in Übereinstimmung mit ihren Rechts- und Verwaltungsvorschriften ihre zuständigen Behörden dazu ermächtigen, einem Online-Diensteanbieter gegenüber anzuordnen, einem Rechteinhaber unverzüglich die nötigen Informationen zur Identifizierung eines Teilnehmers offenzulegen, dessen Nutzerkonto zur mutmaßlichen Rechtsverletzung genutzt wurde, falls dieser Rechteinhaber die Verletzung eines Marken-, Urheber- oder verwandten Schutzrechts rechtsgenügend geltend gemacht hat und die Informationen zu dem Zweck eingeholt werden, diese Rechte zu schützen oder durchzusetzen.

Dies stellt meiner Meinung nach einen gravierenden Eingriff in die Privatsphäre dar. Zwar wird anschließend darauf hingewiesen, dass bei der Einholung von Daten die Privatsphäre geschützt werden soll, allerdings ist dies nicht wirklich gegeben, denn bereits der Verdacht auf Rechtsverletzung stellt einen ausreichenden Vorwand dar.

Im Übrigen tritt Acta laut Abkommenstext erst in Kraft, wenn sechs Unterzeichner ihre Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunde hinterlegt haben (und dann auch erst nach 30 Tagen). Noch hat dies kein einziges Land getan. Ein Rücktritt tritt übrigens erst nach 180 Tagen in Kraft.

Der Rest des Abkommens ist entweder schwammig oder für Laien recht unverständlich formuliert. Ich hoffe immer noch, dass Acta nicht durchgesetzt wird. Bei der nächsten Demo dagegen wäre ich auf jeden Fall wieder dabei. Ziel ist natürlich, dass es keine nächste geben muss.

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Die Kitschautorin

Den Müll wegbringen

Veröffentlicht am

Mein Freund und ich waren heute bei „Keinen Meter den Nazis!“ in Münster und es war ein sehr interessantes Erlebnis. Wir waren relativ früh da, also fanden wir zunächst recht wenig Leute vor (es dürften aber immer noch mehr gewesen sein als bei der letzten Demo gegen Acta in meiner Heimatstadt). Ich habe mich umgeschaut und dabei festgestellt, dass sich eine recht breite Schicht zum Protest gegen Nazis versammelt hat. Viele junge Menschen, aber auch viele mittelalte und ältere Menschen. Natürlich haben viele Verbände und Parteien auf der Gegendemo für sich Werbung gemacht. Gesehen habe ich unter anderem:

–          attac

–          die Grünen

–          die SPD

–          die ödp

–          die Christlich-Demokratischen Arbeitnehmer

–          die Jungliberalen

Es versammelten sich immer mehr Menschen an „unserem“ Standort, und später habe ich von der dortigen Kundgebung des DGB als der Hauptkundgebung gelesen. Eine Bahnlinie befand sich dort, und so kam es, dass irgendwann jeder vorbeifahrende Zug angepfiffen und –gebuht wurde, da die Leute wohl dachten, in den Zügen befänden sich Nazis. Wirklich gesehen hat man (wir zumindest) aber keine – alles war von der Polizei abgesperrt, außerdem ging der Naziaufmarsch mit erheblicher Verspätung los.

Im Bus auf dem Weg zum Bahnhof begegneten wir einigen Chaoten, die wohl vorhatten, sich „mit den Faschos zu kloppen“, was aber von den Polizisten unterbunden wurde, u.a. durch Zuhilfenahme von Pfefferspray. Als ich, wieder zu Hause, im Internet recherchierte, habe ich auch erfahren, dass es wohl an anderen Orten auf dem Protestgelände zu Gewalt gekommen ist und dass deswegen direkt eine Demo gegen Polizeigewalt angeschlossen wurde. Ich kann dazu nicht so viel sagen, da ich nicht dabei war – ich finde es nur traurig, dass Proteste immer wieder in Gewalt ausarten.

Sehr schön fand ich hingegen, dass die Zahl der Gegendemonstranten die Zahl der Nazis um ein Vielfaches überstieg. Die Rede war von 300 Rechten und 4000 bis 5000 „Gegen-Rechten“. Es war sehr toll, sich unter lauter Menschen zu befinden, die sich fremdenfeindlichem Gedankengut entgegenstellten. Mein Freund und ich haben dort einen Münsteraner türkischer Herkunft getroffen, der etwas sehr Interessantes sagte:

Ich habe Beziehungen mit ostdeutschen Neonazis. Die behaupten immer: Ihr Ausländer nehmt uns unsere Jobs weg! Einmal hat das wieder einer zu mir gesagt. Da habe ich meinen Kittel ausgezogen, ihm hingehalten und gesagt: Hier, arbeite! Er hat gesagt: Iih, nein, da mache ich mich ja schmutzig.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Wir sind hier, wir sind laut

Veröffentlicht am

…weil man uns die Freiheit klaut. So zumindest ein Spruch auf der Demo gegen Acta, die ich heute zusammen mit einigen Freunden besucht habe. Obwohl weniger Leute da waren, war die Stimmung gut und durch die geänderte Route waren wir stärker in der Öffentlichkeit. (Hoffe ich zumindest.)

Besonders beeindruckt hat mich ein alter Mann, der im Rollator mitmachte und erzählte, wie er anno dazumal auf derundder Demo denundden fertig gemacht habe. Ich fand es toll, dass er trotz seiner Beschwerden mitgelaufen ist. Viele alte Menschen sind träge und setzen sich für nichts mehr ein. Das möchte ich anders machen.

Die Demo, auf der ich heute war, war die zweite, die ich in meinem Leben besucht habe. Früher gehörte ich eher zu den Leuten, die vorbeiziehende Demonstranten ansah. Heute bin ich an solchen Leuten vorbeigegangen. Ich fragte mich, was sie dachten. Ob sie uns für Idioten hielten. Ob sie auch gerne mitgegangen wären. Oder ob sie sich ärgerten, weil wir quasi den Verkehr aufhielten.

Viele Demonstranten, darunter auch der Organisator, vermuteten, dass noch weitere Demos nötig seien. Wir dürfen auf jeden Fall nicht schlapp machen, bis Acta vom Tisch ist. Das Internet in seiner heutigen Form wäre mit diesem Abkommen nicht mehr möglich. Überdies würde es sogar zum Tod von Menschen beitragen. (http://www.ondamaris.de/?p=30451) Also: Erzählt all den Leuten, die ihr kennt, worum es da geht. Es ist sehr wichtig.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin