RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Fachstudienberatung

This is the end

Veröffentlicht am

Als ich in der, äh, 11. Klasse oder so war, sind wir ins Berufsinformationszentrum in die damals noch drittgrößte Stadt Niedersachsens gefahren. Ich schlenderte durch die Reihen, in denen Ordner mit Berufsinformationen standen, und griff mir etwas aus dem Ressort Ausbildung. Meine Klassenlehrerin fragte: „Was machst du hier? Du solltest auf jeden Fall studieren!“

Ich wollte das auch immer tun, aber irgendwas sagte mir, dass ich doch lieber eine Ausbildung suchen sollte. Ich habe auf die Stimme gehört. Warum, wusste ich lange nicht. Mittlerweile weiß ich: Es war Angst.

Ich hing drei Jahre in einer Ausbildung fest, die mir absolut nicht zusagte, die ich aber nicht abbrach, weil ich nicht wusste, was ich sonst tun sollte. Ich rechnete mir aus, dass ich mein weiteres Leben wohl als Sachbearbeiterin in irgendeinem Unternehmen fristen würde. Nichts gegen diese Art von Berufen, aber ich spürte – vor allem gegen Ende der Ausbildung -, dass das nicht mein Weg sein konnte. Und dann passierte etwas Merkwürdiges.

Ich erinnerte mich auf einmal wieder daran, wie ich in der 12. Klasse einige Vorlesungen besucht hatte. Und nachdem ich lange nicht gewusst hatte, was  ich nach Ende der Ausbildung tun sollte, wurde es auf einmal sonnenklar. Ein Studium war immer mein Traum gewesen, und ich wusste genau: Wenn ich jetzt nicht damit anfangen würde, würde ich es nie schaffen. Direkt am ersten Tag der Anmeldezeit bewarb ich mich.

Ich weiß immer noch, wie glücklich ich war, als am 6. August 2012 der Bescheid kam, dass ich angenommen war. Und wie ich im Oktober 2012 mit großen Augen durch die Gebäude lief. Die folgenden Jahre waren ein harter Kampf. Ich musste vieles lernen. Ich war froh, dass ich meine Freunde hatte, auf die ich zählen konnte. Meine Familie unterstützte mich auch, wofür ich ihr, wie ich hier einmal betonen möchte, sehr dankbar bin. Aber es war eben auf eine andere Art. Studiert hat aus meiner Familie keiner, ich bin die Erste.

Als ich mit meinem Bachelorvater während der Exkursion beim Frühstück saß, sagte ich ihm: „Ich bin die Ausnahme von Ihrer Regel“, und meinte damit mein Arbeiterkind-Studenten-Dasein. Er antwortete, er habe keinesfalls sagen wollen, dass Arbeiterkinder nicht studieren können, nur, dass sie es schwerer haben. Nichts anders wollte ich ausdrücken. Hätte ich keine Freunde gehabt, die studieren (und die großenteils älter sind als ich, also vieles schon durchgemacht hatten), wäre es auch bedeutend schwerer gewesen.

Schwer genug war es eh. Ich hatte viel zu kämpfen. Mit der Studienordnung, mit meinen Krankheiten, mit meiner Angst, es nie zu schaffen. Als ich den Bescheid bekam, dass ich bei der ersten Bachelorarbeit durchgefallen war, wollte ich abbrechen. Und dann rief ich meine Mutter an. Sie sagte, wenn ich jetzt nicht weitermache, werde ich es für immer bereuen. Da hatte sie mich leider.

Ich startete einen neuen Versuch, der auch nicht so gut war, aber immerhin hatte ich bestanden. Ich musste Seminare anhängen, mit Dozenten in Kontakt treten, die die Uni längst verlassen hatten, mit fast vier Jahren Verspätung einen Praktikumsbericht schreiben, das Politik-Prüfungsamt um Anrechnung bestimmter Seminare anbetteln und zwischendurch dachte ich immer wieder, dass ich es nicht schaffe. Als letzte Woche die letzte fehlende Hausarbeitsnote eintraf, war ich so nervös, dass ich erst mal einen heftigen Skolioseanfall bekam. Ich rechnete fest damit, dass ich durchgefallen war. Und was soll ich sagen – es war eine 2,3.

Selbst nach diesem letzten fehlenden Fitzelchen dachte ich, dass den Leuten bestimmt noch irgendwas auffällt, was mich am Abschluss hindert. Und jetzt habe ich es geschafft. Ich habe es tatsächlich geschafft. Ich kann es noch gar nicht richtig fassen.

Der eine oder andere wird sich jetzt denken: Warum ist die so misstrauisch? Warum vertraut die so wenig in sich selbst? Tja, das mit dem Vertrauen in mich selbst war schon immer ein Problem, und das Misstrauen entstand u.a. daraus, dass ich mich schon oft kurz vorm Ziel glaubte und dann doch wieder irgendein Mist passierte. Aber jetzt habe ich es geschafft. Am Montag darf ich mein Zeugnis abholen und Buchstaben hinter meinem Namen führen.

Wer wissen will, was ich jetzt als Nächstes anstelle: Langfristig einen Job suchen (vorzugsweise im sozialen Bereich), kurzfristig einem Haufen von Leuten danken. Ich fange hier mal an:

Ich danke meinem Mann, den ich sehr liebe und der immer wieder für mich da ist. Ich danke meinen Freunden, die mir immer wieder Mut zugesprochen und meine Panikanfälle der letzten Wochen und Monate geduldig ausgehalten haben. Ich danke meiner Familie, die mir immer wieder gesagt hat, dass sie an mich glaubt, und ohne die ich wahrscheinlich mein Studium abgebrochen hätte. Ich danke Anja (@thesismum), die mir mit Quellen für meine oben erwähnte Hausarbeit geholfen hat. Ich danke Miriam (@VitusTochter), die mir während eines meiner Tiefpunkte eine sehr liebe Postkarte geschickt hat. Ich danke Charlie, der wie so viele andere all meine Launen ausgehalten hat. Ich danke Sineb El-Masrar, die mich durch einen Fernsehauftritt auf mein Bachelorarbeitsthema gebracht hat (ich finde Ihr aktuelles Buch übrigens toll!). Ich danke capconio, dem besten Pony der Welt. Ich danke den Leuten aus der #twomplet und der #twaudes, die immer wieder für mich gebetet haben. Ich danke dem Pastor, der mich getauft hat, für seine offenen Ohren. Und ich danke all den anderen Leuten, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Kitschautorin, B.A.

Advertisements

Studentenmädchenreport, Tag 58

Veröffentlicht am

Ich habe immer noch tierische Angst, dass mein Studium wegen irgendeiner lächerlichen Sache in die Länge gezogen wird. Heute wäre es fast soweit gewesen.

Als ich der Dame vom Prüfungsamt (sie heißt übrigens so wie eine gewisse Märchenfigur, die gern für Schnee sorgt) mitteilte, ich wolle meine Bachelorarbeit beantragen, teilte sie mir mit, mir würden acht Punkte fehlen. In der Prüfungsordnung hatte ich nur davon gelesen, dass man insgesamt 120 Punkte haben muss, wenn man anfangen will. Nicht aber davon, dass ich 54 Punkte in dem Fach brauche, in dem ich  schreiben will. Nun gut, dachte ich mir, schaue ich halt, wie ich die fehlenden acht am schnellsten kriege. Ergebnis: Sämtliche relativ leicht zu kriegenden Punkte lagen in einem Bereich namens “Profilbildung”.

*kleiner Exkurs*

In einem Studium muss man sich irgendwann auf ein bestimmtes Gebiet spezialisieren. Im 2-Fächer-Bachelor-Teilstudiengang Erziehungswissenschaft gibt es dafür den so genannten Bereich “Profilbildung”, auch genannt “Profilbereich”. Man kann Sachen aus folgenden fünf Gebieten wählen:

– Sozialpädagogik

– Heterogenität: Geschlecht, soziale Lage, ethnische Herkunft

– Schultheorie und Schulentwicklung

– Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationstheorien

– Frühe Kindheit

*Exkurs Ende*

Belegt hatte ich Veranstaltung aus den drei erstgenannten Gebieten. In der studentischen Beratung hatte man mir gesagt, das sei völlig okay, aber wer weiß, ob die das im Dekanat genauso sehen? Letztlich wurde es aber anstandslos abgenommen. Ich habe in dem Bereich eine Gesamtnote von 1,8. Das würde mir keiner abnehmen, der weiß, welche Noten ich auf dem Gymnasium hatte. Ich glaube es ja selber nicht.

Das Ganze läuft jetzt so weiter: Ich habe meinen Teil des Zulassungsantrags ausgefüllt und im Sekretariat meines Lieblingsdozenten abgegeben. Er als Erstprüfer und meine Zweitprüferin müssen ihre Unterschrift druntersetzen, ich gebe den Antrag im Dekanat oder bei der Frau mit dem märchenfigurähnlichen Namen ab und ein paar Wochen später habe ich die offizielle Schreibzeit.

Die  Sekretärin meines Lieblingsdozenten versprach, ihm den Antrag schnell zu geben. Allerdings hat sie keine Ahnung, ob das passieren wird, bevor er und ich und ein Haufen junger Menschen am Sonntag gen Polen aufbrechen. (Hoffen wir mal, dass ich das kann. Momentan besteht die geringe Chance, dass die Zerrung an meinem Bein in Wahrheit eine Thrombose ist. Ich schreibe morgen mehr, entweder hier oder auf Twitter.)

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: “Wer ist Ihr Zweitprüfer?” Ich nenne den Namen. “Diese Frau ist mir nicht bekannt.” “Dochdoch, sie ist in der Interkulturellen Pädagogik.” “Ist diese Frau überhaupt in der Prüferliste?” Ich sage, dass mein Lieblingsdozent sie mir empfohlen hat. “*blätter* Ja, in der Tat, da steht sie. Ich kenne diese Frau nicht.” Smiley mit geöffnetem Mund

PPS: Soeben erreicht mich die Nachricht, dass die Exkursion wegen eines Missverständnisses mit dem Busunternehmen erst einen Tag später losgeht. Fängt ja gut an…

Warum ich meine Bachelorarbeit in Pädagogik und nicht in Politik schreiben werde

Veröffentlicht am

In Pädagogik haben wir eine Fachstudienberatung. Sie kann an vier Tagen in der Woche für vier Stunden besucht werden. Wenn man dahingeht, weil man bspw. wissen möchte, welche Kurse man noch braucht, sagen es einem die netten Studenten – und auch außerhalb der Beratung wimmelt es nur so vor hilfsbereiten Menschen. Die Dozenten geben sich Mühe, die Veranstaltungen interessant zu halten.

In Politik gibt es eine Fachstudienberatung, von der ich erst im vierten Semester erfahren habe. Wenn ich vorher wissen wollte, was mir an Kursen noch fehlt, musste ich zum Prüfungsamt, die für mich zuständige Frau ist aber jetzt im Vorruhestand. Ich habe einige Tage gebraucht, um herauszufinden, wer sich jetzt um mich kümmert. Sprechstunde der Beratung für meinen Studiengang (zur Erinnerung: 2-Fächer-Bachelor Politik) ist am Dienstag von zehn Uhr dreißig bis zwölf Uhr dreißig. Ich habe am Dienstag dahingemailt, welche Kurse ich noch brauche, weil die Uni am Montag wieder losgeht, und bekam heute zur Antwort, ich fände das alles doch im Uniportal und im Modulhandbuch – es folgte eine samt Anrede aus einer Mail an eine andere Studentin herauskopierte Anleitung. Der Berater ist der Mann, der an meinen Werken der Veranstaltung “Techniken wissenschaftlichen Arbeitens” lauter nichtige Sachen kritisiert hatte (ich hätte in einer Arbeit über den Wahl-o-mat nicht genug Offline-Quellen verwendet etc.). Und das Studium ist zwar interessant, aber die Dozenten schaffen es häufig genug, selbst interessante Themen sehr schnarchig zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin