RSS-Feed

Schlagwort-Archive: kreative

Meine Kitschautorinnereien

Veröffentlicht am

Ich möchte diesen Eintrag einmal nutzen, um irgendwen, dens vielleicht interessiert, einen Überblick über mein bisher hier veröffentlichtes Geschreibsel geben.

„Bis die Sonne aufgeht“ – eine Story, die ich 2011 zusammen mit einigen Nutzern von „Klopfers Web“ geschrieben habe

„Fünf Jahre“ – eine Geschichte über ein Klassentreffen

Unter diesem Link findet ihr eine Geschichte namens „Milchreis“ und ein bisschen allgemeines Gelabere.

Hier gibt es eine Kurzgeschichte mit einem bei einem bekannten Dichter entliehenen Gedichtanfang – „Ach, wie sollen wir die kleine Rose buchen“.

„Zwanzig Jahre“ – eine Geschichte über zwei Frauen, die zwanzig Jahre alt werden

„Noch niemals in New York“

„Zum letzten Mal minderjährig“ – eine Story über eine Zwölftklässlerin namens Sara (verlinkt ist der erste Teil)

„Wo ist die Liebe hin?“ Sara macht mittlerweile ihr Abitur. Auch hier ist der erste Teil verlinkt.

„Krümelmonster“ Sara mitten im Studium (1. Teil der Reihe verlinkt)

„Bedeutungsschwanger“ Vierter Teil der Sara-Reihe (Link zum 1. Kapitel)

„Arbeitstitel“ – eine etwas ältere, unvollendete Geschichte von mir

Ansonsten gibt es nicht so viel Relevantes zu berichten. Ich warte immer noch auf mein Bachelorarbeitsergebnis und habe keine Ahnung, wann ich damit zu rechnen habe. Ich lebe und arbeite so vor mich hin. Mal sehen, welche Wendungen es in meinem Lebensdrehbuch sonst noch so geben wird.^^

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Uni und Umzüge

Veröffentlicht am

Tagesordnungspunkt 1: Das Kennenlernspiel

In einem Uniseminar gab es am Dienstag ein Kennenlernspiel. Wir sollten überlegen, ob der jeweilige Seminarteilnehmer Geschwister hat (und wenn ja, was für welche), welche Hobbys er hat, welchen Beruf er als Kind ausüben wollte und was sein heimlicher Traum ist. Über mich wurde gesagt, ich hätte einen älteren Bruder, würde ein Musikinstrument spielen, wäre als Kind gern Kindergärtnerin geworden und würde gern mal die Welt bereisen. Wir durften es nicht auflösen, ich musste teilweise also ganz schön an mich halten. Das Einzige, was wirklich stimmt, ist das mit der Reise. Das mit dem Bruder stimmt immerhin so halb, ich habe einen und er ist größer als ich, allerdings sieben Jahre jünger. Klavierspielen habe ich gehasst, Schlagzeug liegt in ferner Zukunft und Kindergärtnerin wollte ich absolut nie werden (siehe das mit dem Bruder). Ich möchte noch hinzufügen, dass wir bei der Zuschreibung der Berufe alle nicht besonders kreativ waren. Bei uns ist nur ein Kerl drin, also kam ständig Lehrerin, Tier- oder Kinderärztin.

Tagesordnungspunkt 2: Mensagäste

Am Mittwoch saß ich in der Mensa und versuchte, mir mein Essen schmecken zu lassen, was mir schwerfiel, weil schräg gegenüber eine Studentin erzählte, sie habe ja alle ihre Praktikumsstellen nur durch Vitamin B bekommen. Obwohl doch, da wäre ein Gespräch bei einem Berliner Radiosender gewesen, aber da habe ja eh nur die Mutter gewollt, dass sie dahingeht und sie habe die Stelle auch nicht bekommen. Mit anderen Worten: Sie hat beim einzigen wirklichen Vorstellungsgespräch ihres Lebens versagt, interessant.

Tagesordnungspunkt 3: Umzug

Ich ziehe zum neuen Jahr aus meiner WG aus und mein Freund und ich holen jetzt schon das ganze Zeugs aus meinem Zimmer. In meiner Straße ist es mit Parkplätzen leider nicht sonderlich gut bestellt und so holten wir uns gestern nun schon das zweite Knöllchen. Ich verstehe das nicht. Ich habe das Ordnungsamt in den fast vier Jahren, die ich da gewohnt habe, nie dort gesehen, freitagnachmittags um fünf arbeitet bei der Stadt auch sonst niemand mehr, aber ich kriege ein verdammtes Knöllchen. Aber ich könnte mich ja auch schließlich fünfhundert Meter vom Haus entfernt hinstellen, anstatt für eine Viertelstunde auf einer Stelle des Gehwegs zu stehen, wo der eine Mensch, der in der Zeit vorbeikommt, bequem vorbeikann… gnah. Wenigstens ziehe ich mit hoher Wahrscheinlichkeit in einen Ort, in dem mir so was in Zukunft egal sein kann. Nächste Woche erfahre ich mehr und ihr dann wohl auch.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Tagebuch einer frustrierten Fast-23-Jährigen

Veröffentlicht am

Ich bin frustriert. Ich schaffe es seit Ewigkeiten nicht mehr, was Anständiges zu schreiben. Von der Sara-Reihe sind 80 Prozent fertiggestellt und die restlichen 20 Prozent schaffe ich einfach nicht. Ich habe auch schon ewig an keinem Wettbewerb mehr teilgenommen. Und wenn ich mal schreibe, finde ich niemanden, mit dem ich über meine Geschichten reden kann. Weil die Genres entweder niemandem gefallen oder nur negative Kritik kommt. Aber wahrscheinlich bin ich einfach zu anspruchsvoll und meine Werke sind Müll. Gnaaaah.

Jemand nen Tipp für mich, was ich jetzt am besten tun kann?

Mit frustrierten Grüßen

Die Kitschautorin Ich sollte mir n neues Pseudonym überlegen.

Lebenszeichen

Veröffentlicht am

Ich habe jetzt sehr lange nichts mehr gebloggt. Seit ich von meinen Großeltern wieder zurück bin, ist nicht viel passiert. Ich kämpfte mich bis letzten Montag durch drei Hausarbeiten, von denen ich zwei erst zwei Wochen vorher beginnen konnte, weil der Dozent nicht früher Zeit für mich hatte. Und vorhin habe ich entdeckt, dass mein Frühlingsgedicht von Zeit Online übernommen wurde (http://t.co/5dsOtnYuLT – das unterste auf der ersten Seite). Naja, mein Leben wird sicher besser, wenn die Uni wieder anfängt und ich mit dem ganzen Trubel rund um die Taufe durch bin.

Eigentlich wollte ich mir in einer Woche einen Lebenstraum erfüllen, was dadurch verhindert wurde, dass Ennio Morricone wegen einer Rücken-OP keine Konzerte geben kann. Es sind auch noch ein paar andere doofe Sachen passiert. Ich würde sie gern aufschreiben oder in einer Geschichte verarbeiten, Worte würden dem aber nicht gerecht werden, daher füge ich hier jetzt ein Youtubevideo ein, das es viel besser kann:

https://www.youtube.com/watch?v=RCObXuAwCIA

Ich wünschte, ich könnte so tolle Geschichten schreiben wie dieses Lied.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Nach dem Rechten sehen

Veröffentlicht am

Wahlen sind eine der wenigen Möglichkeiten, die man als Bürger hierzulande noch hat, wenn es darum geht, mitzugestalten, und ich nehme diese Möglichkeit gerne wahr. Deswegen habe ich heute per Brief gewählt. Als ich den Umschlag mit den angeforderten Unterlagen öffnete, war ich erst mal total überfordert. So viele bunte Zettel und Umschläge! Aber als ich die Anleitung gefunden hatte, ging alles ganz leicht. Zusätzlich zum Bundestag durfte ich auch einen Landrat wählen. Da ich keine Ahnung hatte, dass diese Wahl angesetzt war, wusste ich auch zunächst nicht, wen ich wählen sollte, und habe erst mal alle Kandidaten gegoogelt. Bei den meisten habe ich nicht mal herausfinden können, wofür sie eigentlich stehen. Aber ich habe dann doch jemanden gefunden.

Wählen ist bekanntlich wie Zähneputzen: Wenn man’s nicht macht, wird’s braun. Leider gibt es Leute, bei denen es quasi so oder so braun wird. Und sie hängen fleißig Wahlplakate auf. Ich möchte mich am liebsten übergeben, wenn ich diese menschenverachtenden NPD-Wahlplakate sehe. (Unverständlich auch die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Kassel, dass die Teile nicht den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen: http://www.publikative.org/2013/09/15/kz-gedenkstaette-erstattet-anzeige-gegen-npd/) Ich freue mich immer, wenn sie verschwinden. Vor der Grundschule, in die mein Freund vor Ewigkeiten mal gegangen ist, hingen zwei Teile, die sind jetzt weg. Ich freue mich auch sehr über kreative Aktionen gegen NPD-Wahlplakate. Eine besonders schöne Idee findet man hier:

http://www.kaputtmutterfischwerk.de/?p=4157

In der Stadt meines besten Freundes gab es diese tolle Aktion:

http://www.ruhrbarone.de/giessen-meine-oma-mag-auch-sinti-und-roma/

Wo ich gerade von meinem besten Freund sprach: Übernächstes Wochenende werde ich es zum ersten Mal seit seinem Umzug schaffen, ihn zu besuchen. (Bin gespannt, wie es sein wird. Ich war noch nie in Hessen.) Ich werde sieben Stunden lang mit Bummelzug dorthin unterwegs sein, weil mein Geld etwas zu knapp für den Fernzug war. Den werde ich dann nutzen, wenn ich mich am Tag der deutschen Einheit Richtung Großeltern aufmache. Der Tag der deutschen Einheit ist sehr wichtig für mich, weil ich ohne Wiedervereinigung vermutlich nie in Westdeutschland gelebt hätte. Ich bin schon unzählige Male über die ehemalige innerdeutsche Grenze gefahren. Wenn man die A20 nimmt, erkennt man immerhin noch an einem Schild, dass man die Grenze überquert. An der Bahnstrecke Hamburg-Rostock weist nichts darauf hin. Man erkennt nur allmählich an den verlassenen LPG-Gebäuden und den Plattenbauten, dass man bereits im Osten angekommen ist. Neulich gab es im NDR einen interessanten Bericht über den Bahn-Grenzverkehr auf der Strecke, die ich schon öfters befahren habe:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/media/nordmagazin18881.html

Auf langen Fahrten ist Musik besonders gut. Heute kam das neue Album einer meiner Lieblingsbands heraus. Früher hat mein bester Freund immer für mich Musik geladen, weil er schon ein musicload-Konto hatte. Ich habe die Musik jetzt über Amazon geladen. Ging schnell und gut. Das neue Album von Placebo gefällt mir. Ich denke, dass man beim mittlerweile fast 41jährigen Brian Molko von einer in Würde gealterten Stimme sprechen kann. “Rob the bank” mochte ich wegen des etwas abgedrehten Textes nicht so sehr, aber insgesamt bereue ich es nicht, die 9,89 Euro ausgegeben zu haben.

Morgen wird es hier wieder einen neuen Kurzgeschichtenteil geben. Bis dahin:

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin