RSS-Feed

Schlagwort-Archive: reaktion

Bedeutungsschwanger, Teil 4

Veröffentlicht am

Lukas und ich verbrachten einen schönen Nachmittag zusammen. Wir liefen ein wenig durchs sonnige Frankfurt, aßen ein bisschen Eis und kuschelten in meinem Bett. Die Sonne schien und bruzzelte ordentlich. Jedenfalls ließ sie offenbar die Gehirne einiger Mitmenschen ordentlich braten, wie ich nach dem Nachmittag leider denken musste.
Es hätte so schön sein können. Zeit mit Lukas verbringen, sich daran erfreuen, wie die Dinge so liefen. Und vor allem nicht das erleben, was mir passierte.

Alle Menschen dieser Welt sind sicher schon mal sehr unangenehm aufgewacht. Ist mir auch schon öfters untergekommen. Aber selten war es so schlimm wie an diesem Tag.
Lukas und ich kuschelten in meinem Bett und hatten es sehr gemütlich. So gemütlich, dass wir nach einer Weile einfach wegdösten. Ich hatte es nicht mal gemerkt, bis Aurélie in mein Zimmer stürmte wie ein Stier in die Arena. Ich musste daran denken, wie ich neulich im Fernsehen einen durchgedrehten Stier gesehen hatte, der das Publikum attackierte. Lukas und ich schreckten hoch.
„Was ist denn los?“, murmelte ich.
„Ich kann kaum glauben, dass diese hinterlistige Schlampe so etwas Ekliges macht!“, schrie sie schon fast und streckte mir einen Gegenstand entgegen, der mir in meinen noch verschlafenen Augen so vorkam wie Annas Handy.
„Wie bitte? Zeig mal her!“, antwortete ich und riss Aurélie das Teil aus der Hand. Gierig las ich das, was auf dem Display angezeigt wurde. Eine SMS von vor ein paar Stunden.
Ich bin so froh, dass ich dich kennen gelernt habe. Ich hoffe, wir können viel Zeit miteinander verbringen. Ich liebe dich. Kati.
Ungläubig wie noch nie in meinem Leben starrte ich Aurélie an. „Und was ist jetzt genau dein Problem?“
„Also, ich bitte dich! So was ist doch total ekelhaft! Mädchen und Mädchen, bah! Und überhaupt – so was zu machen, ohne uns das zu sagen. Stell dir doch mal vor, wie oft sie uns nackt gesehen hat und sich wahrscheinlich noch daran aufgegeilt hat!“ Sie schüttelte sich. Ich mich innerlich auch.
„Sag mal, hast du sie noch alle? Es ist überhaupt nicht unnatürlich, wenn zwei Frauen was für einander empfinden! In welchem Jahrhundert lebst du eigentlich? Und wie würde es dir eigentlich gehen, wenn dir jeder Kerl pauschal unterstellen würde, du würdest dich an ihm aufgeilen? Sag mal, geht’s noch?“ Meine Stimme steigerte sich fast bis zum Überschlag. Lukas, der bis dahin nur still dagesessen und sich nicht getraut hatte, sich irgendwie zu äußern, stupste mich an und zeigte mit seinem Kinn auf die Tür. Und da stand Anna.
Ihr Mund stand offen. Das wäre mir wahrscheinlich auch so gegangen.
„Was… was machst du denn hier?“, stammelte ich hilflos. Ohne ein Wort ging sie zu mir und nahm mir das Handy aus der Hand. Dann starrte sie Aurélie an. Hasserfüllt. In ihren Augen bildeten sich Tränen.
„Raus!“, schrie Anna und zeigte auf die Zimmertür. „Raus mit dir! Ich will dich hier nie wieder sehen!“
Aurélies Blick war nicht zu deuten. Irgendwie leer. Jedenfalls schien es nicht so, als würde Anna ihr noch irgendetwas bedeuten.
Sie schnappte sich ihre im Flur liegende Tasche und verließ das Haus.
Anna klappte auf meinem Teppich zusammen. Sie weinte sich fast das Herz raus. Es kamen verheulte Wortfetzen aus ihr raus: „Wie kann sie nur… sie akzeptiert mich nicht… will sie nie wieder sehen!“
Um sie zu trösten, nahmen Lukas und ich sie in den Arm. Aber manchmal gibt es wohl einfach keinen Trost.

You’re too complicated
We should separate it
You’re just confiscating
You’re exasperating
This degeneration
Mental masturbation
Think I’ll leave it all behind
Save this bleeding heart of mine
It’s a matter of trust
Because you don’t care about us

Anna fühlte sich schrecklich. Es ist immer schrecklich, wenn du plötzlich feststellst, dass die Leute, mit denen jahrelang eine enge Freundschaft bestand, dich auf einmal verachten und ablehnen. Noch dazu aufgrund solch einer Sache. Wie geht man damit um, wenn man gerade damit angefangen hat, eine andere Seite an sich zu entdecken, mit der man selber noch nicht so recht umzugehen weiß und dann erhält man auch noch negative Reaktionen? Anna haute es ziemlich um, verständlicherweise. Mit Kati traf sie sich nur noch zu Hause, weil sie keine fremden Blicke mehr ertragen konnte.
Aurélie ließ sich nach dem Vorfall natürlich nicht mehr blicken. Wir legten auch keinen gesteigerten Wert drauf, zu wissen, wo sie war. Es war uns egal. Wir nahmen an, dass sie die meiste Zeit bei Freddy verbrachte.
Mir war aufgefallen, dass ich ihn, seit er mit Aurélie zusammen war, kaum noch gesehen hatte. Ein wahres Kunststück, wenn man bedachte, dass ich jetzt mit Aurélie zusammenwohnte. Sie saugte wohl seine ganze Zeit auf. Viel mehr als ein paar Gespräche waren da nicht zusammengekommen.
Besonders in Anbetracht der augenblicklichen Situation musste das dringend geändert werden. Ich rief ihn an.
„Steiner?“
„Sara hier, hallo. Na, wie geht’s?“
„Bescheiden, und dir?“
„Könnte besser sein. Wieso, was ist bei dir denn los?“
„Ich könnte mich erschießen. Aurélie hängt nur noch bei mir rum und schimpft und hetzt die ganze Zeit, dass meine Ohren schon am Bluten sind.“
Dann war meine Vermutung also richtig gewesen.
„Lass mich raten: Es hat was mit Anna zu tun, stimmt’s?“
„Ja, genau. Mal ehrlich, es ist mir mittlerweile ein Rätsel, wie ich diese Frau jemals lieben konnte.“
Ich war überrascht, so etwas zu hören, und dann auch wieder nicht. „Und was willst du jetzt unternehmen? Ist sie grade bei dir?“
„An sich schon, aber sie ist grad einkaufen.“ Freddy atmete tief durch. „Was werde ich schon machen wollen? Ich seh da absolut keine Zukunft mehr. Wer will auch schon mit einer Frau zusammen sein, die so einen Scheiß redet und einem dann auch noch die ganze Zeit stiehlt? Ich werde die Sache beenden, bevor sie meine Minibutze komplett in Beschlag nimmt.“
„Gute Entscheidung“, antwortete ich. „Aber achte dabei auf deinen Ton, bevor du dir ihren heiligen Zorn zuziehst. Wer weiß, was dann noch passiert.“

Werbeanzeigen

Studentenmädchenreport, Tag 20

Veröffentlicht am

Am 31. Mai gehts für mich wieder auf eine Uni-Exkursion. Diesmal nach Polen. Wir treffen uns mit Studenten der Uni Krakau und besichtigen das dortige jüdische Viertel. Danach werden wir Auschwitz besichtigen – und eventuell einige Originalschauplätze aus “Schindlers Liste” (Plaszow zum Beispiel). Den letzten Programmpunkt finde ich besonders interessant, da ich das Buch der dunkelhäutigen Enkelin Amon Göths, Jennifer Teege, gelesen habe.

Ich freue mich also darauf. Als meine Oma mich vor knapp zwei Wochen anrief, um sich darüber zu beschweren, dass ihre Mails nicht ankommen (woran ich eindeutig nicht schuld bin), erzählte ich ihr von der Exkursion. Ihre einzige Reaktion: “Na, dann pass mal schön auf deine Sachen auf, wenn du nach Polen fährst! *lach* Kein “Ich hoffe, es gefällt dir”, kein “Ich freue mich, dass du dich gegen die x Leute auf der Warteliste durchgesetzt hast”, nur das. Ich dachte nur: Wenn jemals noch wer an meinem Bachelorarbeitsthema meckert, erzähle ich ihm das.

Ich habe gerade den Exkursionsbeitrag überwiesen. Morgen früh muss ich zum Vorbereitungstreffen. Normalerweise müsste ich dafür um 5 Uhr 20 aufstehen, aber ich werde das Frühstück auf die Zugfahrt verlegen und heute Abend vorbereiten, dann kann ichs auf 6 Uhr drücken. Richtig blöd ist übrigens, dass ausgerechnet morgen wer kommt, um die Küche zu reparieren, und mein Freund nicht freimachen kann. Ich werde versuchen, dass sie erst um halb 12 kommen, wenn ich auch zurück bin.

Meine Arbeit zum Thema “Vorurteile von Studenten” werde ich hoffentlich bald beginnen. Dafür muss ich noch einen Haufen Papierkram erledigen. Naja. Vielleicht schaffe ich es ja diese Woche, alles zu machen, zwischen Vorbereitungstreffen, Monteuren, der örtlichen Kindergruppe des DRK und einem erneuten Trip in die zweitgrößte Stadt Deutschlands.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich habe mir sogar schon ein kleines Polnisch-Wörterbuch gekauft, damit ich mich durchschlagen kann.

Und sonst, Kitschi?

Veröffentlicht am

(inspiriert hiervon: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/ich-ueber-mich/ich-ueber-mich-gregor-gysi-und-sonst-herr-gysi-12787872.html)

Ein guter Arbeitstag beginnt mit Gebäck und etwas Lustigem.

Mein erstes Geld verdient habe ich bei meinem Opa, der stellvertretender Leiter einer DSV-Versuchsstation war, sprich: auf dem Feld.

Wenn ich mir im Flugzeug einen Sitznachbarn wünschen könnte, wäre es mein Freund.

Die Zeit vergesse ich im Internet.

Ich habe schon immer das Gefühl gehabt, ich sei ein Alien.

Ich habe noch nie geraucht.

Es bringt mich auf die Palme, wenn Leute fremden- oder frauenfeindliche Äußerungen von sich geben.

Ich bringe andere auf die Palme, wenn ich auf etwas reagiere, das ich als der letzten Frage zugehörig empfinde.

Ich verreise nie ohne ein Buch. Genau wie Herr Gysi, haha!

Mit 18 wollte ich ausziehen.

Heimat bedeutet für mich die viertgrößte Stadt Niedersachsens.

In meinem Lebenslauf steht nicht, dass ich fleißig war.

Mein Weg führt mich hoffentlich mal ins Ausland.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Abgeordnete und ihr Bild von unserer Jugend

Veröffentlicht am

Ab und zu muss auch ich etwas Geld verdienen und so nahm ich einen Auftrag an, der darin bestand, einen Bundestagsabgeordneten zum Thema “Parlamentarismus in Deutschland” zu interviewen. Es war nicht mein erstes Telefoninterview, aber das erste, bei dem ich nichts aufnehmen konnte. Ich musste selbst mitschreiben. Und so geschah etwas sehr, ähm, Interessantes.

Das Interview mit dem Bundestagsabgeordneten verlief ganz normal. Bis auf die Stelle, als ich ihn bat, ein Wort zu wiederholen.

“Europäischer Stabilitätsmechanismus, ist das richtig?”

“Ach, scheißegal! Schreiben Sie einfach ‘Eurokrise’, von den Lesern Ihrer Zeitung versteht das sowieso keiner!”

Der Auftrag kam zwar von einem Jugendmagazin, aber ich nehme mal stark an, dass die Leser des Jugendmagazins des Bundestages (!) zumindest verstehen, worum es geht.

Ich muss zugeben, dass ich den oben stehenden Auszug nicht mit übernommen habe, weil ich keinen Ärger wollte. Nach einigem Nachdenken mailte ich die Begebenheit aber doch an die Redaktion zwecks Information. Bis jetzt keine Reaktion. Ich gehe mal davon aus, dass das Ganze auch nicht drinstehen wird, wenn es irgendwann diesen Monat veröffentlicht wird. Mal sehen, was ich noch unternehmen werde.

Mit abwartenden Grüßen

Die Kitschautorin

Nachtrag vom 10. September 2013: Gestern habe ich per E-Mail nachgehakt. Die Redakteurin hat sich sehr über die Äußerung des Abgeordneten geärgert. Die steht in der veröffentlichten Version des Interviews zwar nicht drin, allerdings hat die Redakteurin den strittigen Begriff aus Protest in „Euro-Rettungsschirm ESM“ geändert. Wer das Interview lesen möchte: http://www.mitmischen.de/diskutieren/topthemen/politikfeld_kultur/deutscher-dom/interview-schneider/index.jsp

Kitschautorinnereien – Update

Veröffentlicht am

Auf Wunsch habe ich hier noch mal eine aktuelle Liste meiner Ergüsse zusammengestellt.

Zum letzten Mal minderjährig

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-1/670170

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-2/670175

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-3/670251

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-4/670429

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-5/670543

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-6/670599

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-7/670611

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-8/670650

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-9/670664

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/zum-letzten-mal-minderjaehrig-teil-10/670716

Wo ist die Liebe hin?

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-1/671516

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-2/671633

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-3/671876

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-4/672051

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-5/672210

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-6/672460

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-7/673104

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-8/673352

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-9/673524

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/wo-ist-die-liebe-hin-teil-10/675167

Krümelmonster

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-1/675310

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-2/675322

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-3/675371

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-4/675377

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-5/675397

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-6/675411

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-7/675413

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-8/675417

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-9/675471

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-10/675487

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-11/675513

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-12/675540

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-13/675571

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-14/675587

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-15/675604

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-16/675627

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-17/675647

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-18/675667

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-19/675702

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-20/675714

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-21/675738

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-22/675763

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-23/675805

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-24/675818

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-25/675827

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-26/675854

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-27/675952

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-28/675976

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-29/675986

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-30/676004

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-31/676027

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-32/676041

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-33/676151

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-34/676229

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-35/676243

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/kruemelmonster-teil-36/676383

Bedeutungsschwanger

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-1/681825

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-2/682629

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-3/682820

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-4/780735

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-5/781272

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-6/784121

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-7/817156

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-8/817644

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-9/818781

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-10/832910

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-11/841005

http://www.neon.de/artikel/freie-zeit/literatur/bedeutungsschwanger-teil-12/850947

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin