RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Wahlhelfer-Ehrenamt

Wahlergebnisse

Veröffentlicht am

Gestern waren in meiner Heimatstadt zwei Wahlen, bei denen ich übrigens als Wahlhelferin aushelfen durfte: die Europawahl und die Befragung zu einer im Westen der Stadt geplanten Straße.

Mit dem Europawahlergebnis bin ich nicht so zufrieden. Die Union hat zu viele Sitze, genauso wie SPD, AfD, NPD und die Familienpartei. Und das, was ich gewählt hab, hätte noch mehr Stimmen vertragen können. Aber hey, immer noch besser als in Frankreich, wo der Front National stärkste Kraft geworden ist…

Heute Morgen habe ich in der örtlichen Zeitung den Artikel zum Wahlergebnis der Straßen-Befragung gelesen. Ein Befürworter des Straßenneubaus (die Wahl war mit 51,7 Prozent gegen die Straße ausgegangen) meinte, der Stadtrat könne die Entscheidung über die Straße nicht von ein paar hundert Leuten abhängig machen. Ob er dasselbe sagen würde, wenn seine Seite gewonnen hätte?

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Werbeanzeigen

Wahlen

Veröffentlicht am

Ich war von Donnerstag bis Samstag bei meinen Großeltern. Viel kann ich nicht darüber erzählen. Es war ganz schön. Bis auf die Bauchschmerzen aufgrund des vielen leckeren Essens. Gehört bei einem solchen Besuch wohl dazu.

Mein Freund und ich wollten eigentlich noch einen Tag länger bleiben. Das ging aber nicht, weil ich gestern Wahlhelferin war. In meiner Heimatstadt gab es eine Stichwahl zwischen zwei Bürgermeister-Kandidaten. Leider hat nicht der gewonnen, den ich gewählt hätte.

Als Wahlurne diente eine schwarze Mülltonne mit rotem Deckel, was bei den Wählern für so einige Kalauer sorgte (die Kandidaten gehören der CDU bzw. der SPD an). Eine nette ältere Dame hatte uns irgendwann am Vormittag eine Tafel Alpenmilch-Schokolade mitgebracht. Das Wahllokal, in dem ich dem Wahlhelfer-Ehrenamt nachging, war in einer Grundschulklasse untergebracht. An den Türen zu den Fluren mit den Klassenräumen waren interessante Schilder angebracht: ein kleiner Drache, der die Eltern der Kiddies darüber informierte, dass sie den Weg ab da auch alleine schaffen. (Der Link zum Foto folgt auf Twitter.) Als der Wahlvorsteher das Ergebnis durchgeben wollte, gab es Probleme, weil das Computerprogramm seiner Gesprächspartnerin behauptete, die Zahlen würden nicht passen. Die Schriftführerin hat dann noch mal mit der Frau telefoniert, ihr genau die gleichen Zahlen gesagt – und es ging. Vermutlich verstehen sich Frauen untereinander doch besser. Smiley mit geöffnetem Mund

Auch wenn in der Stadt, in der ich wohne, nicht mein Wunschkandidat gewonnen hat, so gab es doch eine Wahl, die so ausging, wie ich es wollte: Stichwahl des Landrats im Landkreis der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns. Und so fällt mir doch noch eine Geschichte über den Besuch bei meinen Großeltern ein: Ich hatte den Wahlbrief dorthin mitgenommen, weil ich mir nicht sicher war, ob er über den normalen Postweg noch rechtzeitig ankommt. Als ich meinem Opa davon erzählte, schnappte er sich den Umschlag und lief dem Briefträger hinterher, der nur wenige Minuten zuvor am Haus gewesen war. Und so kam meine Stimme rechtzeitig an. Smiley mit geöffnetem Mund

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin