RSS-Feed

Monatsarchiv: September 2016

Meine Kitschautorinnereien

Veröffentlicht am

Ich möchte diesen Eintrag einmal nutzen, um irgendwen, dens vielleicht interessiert, einen Überblick über mein bisher hier veröffentlichtes Geschreibsel geben.

„Bis die Sonne aufgeht“ – eine Story, die ich 2011 zusammen mit einigen Nutzern von „Klopfers Web“ geschrieben habe

„Fünf Jahre“ – eine Geschichte über ein Klassentreffen

Unter diesem Link findet ihr eine Geschichte namens „Milchreis“ und ein bisschen allgemeines Gelabere.

Hier gibt es eine Kurzgeschichte mit einem bei einem bekannten Dichter entliehenen Gedichtanfang – „Ach, wie sollen wir die kleine Rose buchen“.

„Zwanzig Jahre“ – eine Geschichte über zwei Frauen, die zwanzig Jahre alt werden

„Noch niemals in New York“

„Zum letzten Mal minderjährig“ – eine Story über eine Zwölftklässlerin namens Sara (verlinkt ist der erste Teil)

„Wo ist die Liebe hin?“ Sara macht mittlerweile ihr Abitur. Auch hier ist der erste Teil verlinkt.

„Krümelmonster“ Sara mitten im Studium (1. Teil der Reihe verlinkt)

„Bedeutungsschwanger“ Vierter Teil der Sara-Reihe (Link zum 1. Kapitel)

„Arbeitstitel“ – eine etwas ältere, unvollendete Geschichte von mir

Ansonsten gibt es nicht so viel Relevantes zu berichten. Ich warte immer noch auf mein Bachelorarbeitsergebnis und habe keine Ahnung, wann ich damit zu rechnen habe. Ich lebe und arbeite so vor mich hin. Mal sehen, welche Wendungen es in meinem Lebensdrehbuch sonst noch so geben wird.^^

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Der gute Rat

Veröffentlicht am

„Wenn du mal ein bisschen mehr von der Welt sehen willst, solltest du das auf jeden Fall machen. Und China ist wirklich eine Reise wert. Ich war in der Verbotenen Stadt, das sollte man auf jeden Fall gesehen haben. Und Lebensträume sind dafür da, dass man sie wirklich schnell verwirklicht. Warte damit nicht zu lange. Ich hatte mal einen Freund, der hat sein ganzes Leben vom Reisen geträumt, es aber nie gemacht. Mit 65 ist er in Rente gegangen, sein erstes Ziel war die Karibik. Und zurückgekommen ist er schon im Sarg.“

Mit nachdenklichen Grüßen

Die Kitschautorin

Magie im Alltag

Veröffentlicht am

Hier meine einfachen Tipps für mehr Magie im Alltag.

  • sich ein Fläschchen Seifenblasen schnappen und lospusten
  • Free Hugs
  • guten Straßenmusikern zuhören – in Osnabrück gibt es manchmal einen Geiger, der ist super
  • auf den Spielplatz gehen und sich wieder wie ein Kind fühlen
  • Musik unter alles drunterlegen, was man erlebt
  • nachts oder frühmorgens auf sein. Ich bin das recht selten, aber wenn, bin ich jedes Mal begeistert. Die Nacht hat ihren ganz eigenen Charme, genauso wie der frühe Morgen. Schreiben klappt in der Zeit häufig auch gut.
  • tanzen
  • (Leute an)lächeln

Wenn euch noch mehr einfällt, schreibts gern in die Kommentare.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin