RSS-Feed

Monatsarchiv: Mai 2015

Fünf schlechte Gründe

Veröffentlicht am

Ich befinde mich mal wieder bei den Eltern meines Freundes und habe die aktuelle Ausgabe des Kirchenboten in die Finger bekommen. Da stehen zwar gelegentlich gute Artikel drin, aber heute gab es eine Sache, bei der ich dauernd innerlich gefacepalmt habe: fünf gute Gründe dafür, Christ zu sein. Meiner Meinung nach gibt es nur einen guten Grund: Man glaubt an Jesus. Aber sehen wir uns die Liste doch mal an.

Als erster Grund wird genannt, dass Christen gesünder und glücklicher sind. Und so logisch die Begründung klingt (gutes soziales Netz, gesünderes Leben durch Speisegebote, Hoffnung durch Glauben), wo bleiben die wissenschaftlichen Studien, die das angeblich begründen sollen? Wer hat sie durchgeführt, mit wie vielen Menschen? Wenn das nicht mitangegeben wird, beweist das exakt gar nichts. Und der Schluss, der aus der Äußerung des Psychologen Clemens Lechner gezogen wird, ist bemerkenswert. Der sagt nämlich Folgendes:

Wer einmal pro Woche eine Kirche, Moschee oder Synagoge besucht, ist nach drei Jahren Arbeitslosigkeit nahezu genauso zufrieden mit seinem Leben wie zuvor.

Wenn man also nach dem Argument der Zufriedenheit geht, könnte man sich genauso gut dem Islam oder dem Judentum anschließen.

Der zweite angeblich gute Grund besteht in der Führung von Christen bei Caritas und Bildung. So viel Gutes es von der Seite aus auch gab, ich säße wohl noch bis morgen hier, würde ich all die Leute aufzählen, die im Namen der Kirche Gutes tun wollten und es nicht durften, weil sie gleichgeschlechtlich lieben, geschieden oder nicht getauft waren. Als Beispiel sei hier einfach mal eine Ulmer Erzieherin genannt: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article108573956/Lesbische-Erzieherin-muss-katholische-Kita-verlassen.html

Als dritter Grund wird angegeben, dass “alle einer in Christus” sind, ganz gleich, welcher Familie, welchem Stand oder Beruf, welcher Nation, welchem Geschlecht jemand angehört. Immerhin weist die Autorin des Artikels selbst darauf hin, dass es Christen gibt, die das öfters mal vergessen. (Siehe der oben verlinkte Artikel. Interessant ist auch, dass derselbe, der auf die Gleichheit der Menschen vor Jesus hinwies, Bibelstellen wie den Römerbrief hervorgebracht hat.)

Im fünften Teil des Artikels wird schließlich Folgendes geschrieben:

Jesus verzichtete komplett auf Gewalt und Schwert; Friedfertigkeit ist die Botschaft unseres Gottes. Wer auf diese Botschaft des menschgewordenen Gottes hört, kann unserer Welt nur nützen. Für den sind Waffen und Bomben keine Alternative (mehr).

1.) sollte man das mal den Menschen sagen, die im Namen Gottes irgendwen bekriegen wollten. Ich sag nur George Bush und Ann Coulter.

2.) Warum muss es speziell das Christentum sein? Auch der Hinduismus (und viele andere Religionen) hat sich dem Frieden verschrieben. Ahimsa, die Gewaltlosigkeit, ist ein zentrales Prinzip, dem Menschen wie Mahatma Gandhi folgen und das, nebenbei bemerkt, schon über 1000 Jahre vor Christus bekannt war.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Studentenmädchenreport, Tag 58

Veröffentlicht am

Ich habe immer noch tierische Angst, dass mein Studium wegen irgendeiner lächerlichen Sache in die Länge gezogen wird. Heute wäre es fast soweit gewesen.

Als ich der Dame vom Prüfungsamt (sie heißt übrigens so wie eine gewisse Märchenfigur, die gern für Schnee sorgt) mitteilte, ich wolle meine Bachelorarbeit beantragen, teilte sie mir mit, mir würden acht Punkte fehlen. In der Prüfungsordnung hatte ich nur davon gelesen, dass man insgesamt 120 Punkte haben muss, wenn man anfangen will. Nicht aber davon, dass ich 54 Punkte in dem Fach brauche, in dem ich  schreiben will. Nun gut, dachte ich mir, schaue ich halt, wie ich die fehlenden acht am schnellsten kriege. Ergebnis: Sämtliche relativ leicht zu kriegenden Punkte lagen in einem Bereich namens “Profilbildung”.

*kleiner Exkurs*

In einem Studium muss man sich irgendwann auf ein bestimmtes Gebiet spezialisieren. Im 2-Fächer-Bachelor-Teilstudiengang Erziehungswissenschaft gibt es dafür den so genannten Bereich “Profilbildung”, auch genannt “Profilbereich”. Man kann Sachen aus folgenden fünf Gebieten wählen:

– Sozialpädagogik

– Heterogenität: Geschlecht, soziale Lage, ethnische Herkunft

– Schultheorie und Schulentwicklung

– Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationstheorien

– Frühe Kindheit

*Exkurs Ende*

Belegt hatte ich Veranstaltung aus den drei erstgenannten Gebieten. In der studentischen Beratung hatte man mir gesagt, das sei völlig okay, aber wer weiß, ob die das im Dekanat genauso sehen? Letztlich wurde es aber anstandslos abgenommen. Ich habe in dem Bereich eine Gesamtnote von 1,8. Das würde mir keiner abnehmen, der weiß, welche Noten ich auf dem Gymnasium hatte. Ich glaube es ja selber nicht.

Das Ganze läuft jetzt so weiter: Ich habe meinen Teil des Zulassungsantrags ausgefüllt und im Sekretariat meines Lieblingsdozenten abgegeben. Er als Erstprüfer und meine Zweitprüferin müssen ihre Unterschrift druntersetzen, ich gebe den Antrag im Dekanat oder bei der Frau mit dem märchenfigurähnlichen Namen ab und ein paar Wochen später habe ich die offizielle Schreibzeit.

Die  Sekretärin meines Lieblingsdozenten versprach, ihm den Antrag schnell zu geben. Allerdings hat sie keine Ahnung, ob das passieren wird, bevor er und ich und ein Haufen junger Menschen am Sonntag gen Polen aufbrechen. (Hoffen wir mal, dass ich das kann. Momentan besteht die geringe Chance, dass die Zerrung an meinem Bein in Wahrheit eine Thrombose ist. Ich schreibe morgen mehr, entweder hier oder auf Twitter.)

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: “Wer ist Ihr Zweitprüfer?” Ich nenne den Namen. “Diese Frau ist mir nicht bekannt.” “Dochdoch, sie ist in der Interkulturellen Pädagogik.” “Ist diese Frau überhaupt in der Prüferliste?” Ich sage, dass mein Lieblingsdozent sie mir empfohlen hat. “*blätter* Ja, in der Tat, da steht sie. Ich kenne diese Frau nicht.” Smiley mit geöffnetem Mund

PPS: Soeben erreicht mich die Nachricht, dass die Exkursion wegen eines Missverständnisses mit dem Busunternehmen erst einen Tag später losgeht. Fängt ja gut an…

Ja, ich will… unterschreiben.

Veröffentlicht am

(Danke an meinen Freund für den Titel.)

Wenn mich jemand fragen würde, was ich am meisten mit Deutschland verbinde, würde mir sofort ein Wort einfallen: Bürokratie. Man sollte ja meinen, wenn sich zwei junge Menschen dafür entscheiden, in den traditionellen Stand der Ehe einzutreten, kommt Freude auf. Irrtum.

Normalerweise benötigen zwei Heiratswillige ihre Personalausweise und Abschriften aus dem Geburtsregister. Mein Freund und ich wollen in einer Stadt heiraten, in der wir nicht bzw. nicht mehr wohnen, also muss das eigentlich zuständige Standesamt dem von uns gewünschten Amt mitteilen, dass alles okay ist. Ihr wollt wissen, was man dafür braucht? Ich erzähle es euch.

Die Beantragung der Abschriften aus dem Geburtsregister war bei mir und meinem Freund relativ umständlich, weil er eine Stunde von seiner Geburtsstadt entfernt wohnt, ich ganze vier. Wir mussten und müssen haufenweise Gebühren bezahlen – für die Abschriften, die Hochzeit an sich und meine Aufenthaltsbescheinigung.

Sagte ich Aufenthaltsbescheinigung? Ja, sagte ich. Man glaubt mir, die ich mit erstem Wohnsitz in einem mecklenburgischen Dorf gemeldet bin, nicht, dass ich ich bin und heiraten darf und deswegen brauchte ich eine Aufenthaltsbescheinigung, auf der genau das stand. Für diesen Wisch hätte ich beinahe vierhundert Kilometer fahren müssen. Ich hatte dann Glück und die Standesbeamtin ließ sich bequatschen. Ich verstehe das nicht. Im Grundgesetz steht doch eindeutig, dass man sich als deutscher Bürger frei im gesamten Bundesgebiet bewegen darf, und trotzdem behandelt man mich, als wäre ich eine Ausländerin.

Wir haben es jetzt endlich geschafft, alle an sich nötigen Unterlagen zusammenzukriegen (und das, obwohl das Standesamt der größten deutschen Ostseestadt ewig gebraucht hat). Die Trauung konnte heute trotzdem nicht beantragt werden, denn das müssen beide gemeinsam machen. Ich durfte dann heute zum Amt kommen, um mir den Vordruck für eine Vollmacht zu holen, nachdem ich klarmachte, dass mein Freund berufstätig ist und sich nicht mal eben einen Tag freinehmen kann. Er hätte die längere Öffnungszeit am Donnerstag abwarten müssen und dann hätte das Amt sicher Scherereien wegen einer nicht aktuellen Aufenthaltsbescheinigung gemacht. Was sie aber sicher eh tun werden. Als ob ich seit letztem Dienstag umgezogen wäre und geheiratet hätte…

Und ich hab noch zwei Fragen:

1.) Wieso steht bei meinem Freund die Religion seiner Eltern dabei und bei mir sind es die Berufe meiner Eltern?

2.) Wieso wird eine “Abschrift aus dem Geburtsregister” verlangt, die zehn Euro kostet, wenn ich meine Geburtsurkunde doch schon dahabe?

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Nachtrag vom 19. Mai 2015, 11:56 Uhr: Frage 2 wurde beantwortet und die Antwort ist theoretisch sogar sehr einleuchtend. Der Inhalt einer Geburtsurkunde ist nicht in Stein gemeißelt. Auch bei mir war es so, dass er sich 1995 änderte, als meine Eltern heirateten. In der Geburtsregisterabschrift steht dann aber alles drin: Name bei der Geburt, geänderter Name, blablabla. Ich habe den Standesbeamten dann auch noch gefragt, warum ich eine Aufenthaltsbescheinigung benötigte. Darin steht, dass ich ledig bin und deutsche Staatsangehörige. Ja, das ist wichtig: deutsche Staatsangehörige, nicht bloß deutsch. Es gibt nämlich Leute, die deutsch sind, eine deutsche Staatsangehörigkeit wurde aber noch nicht festgestellt (Russlanddeutsche zum Beispiel). Im Übrigen wurde nicht gemeckert, weil die Aufenthaltsbescheinigung älter war als acht Tage. Allerdings wurde gemeckert, weil da nicht drinsteht, dass ich Lutheranerin bin. Der Beamte hat mir aber geglaubt. Oh, und ich bekomme bald eine Rechnung, weil die 40 Euro Trauungsgebühr nicht dort bezahlt werden müssen, wo wir heiraten, sondern hier. Dafür dürfen wir dann da, wo wir heiraten, 25 Euro Gebühr für eine auswärtige Trauung bezahlen. Und Gebühren für ein Stammbuch und Heiratsurkunden. Argh.

Studentenmädchenreport, Tag 42

Veröffentlicht am

Ich versuche verzweifelt, einen Zweitgutachter für meine Bachelorarbeit zu finden. Vorgestern hatte ich jemanden angeschrieben, und sie antwortete mir dann, sie würde es gern machen, leider habe sie aber die Uni verlassen. Sie hat übrigens kurz zuvor ihren Nachnamen geändert. Fragt sich nur: Heirat oder Scheidung?

Am Montag ist die nächste Besprechung mit meinem Lieblingsdozenten. Bei der letzten hatte er mir verschiedene mögliche Quellen genannt. Als ich einen der Namen in der aktuellen Neon wiederentdeckte, wurde ich stutzig. Da ist doch tatsächlich ein Interview mit dem Mann drin, der sich mit meinem Thema genau auskennt. Kann ich sicher total gut verwenden. Danke, Judith Liere!

Knapp zwei Drittel aller Studenten müssen neben dem Studium arbeiten. Ich verbrachte einige Tage im Februar und im März damit, Abiturienten zu erklären, wie toll ein Studium ist, besonders, wenn man an meine Uni geht. Das war sehr spaßig, weil ich eine sehr nette und gutaussehende Kollegin hatte. Papierkram finde ich nicht so spaßig und so war ich bis heute zu faul, die Lohnzettel abzuliefern kam ich dank Bahnstreik und anderer Unannehmlichkeiten erst heute dazu, die Lohnzettel abzugeben. Ein Dank geht hier an die nette Frau von der Zentralen Studienberatung, die versprach, alle Infos nachzutragen, die ich aufgrund eines vergessenen Terminkalenders nicht parat hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich habe heute Literatur ausgeliehen, u.a. von dem oben erwähnten Interviewten, und habe den Europarechts-Bibliotheksstandort bewusst gemieden. Ich glaube, das Buch besorge ich mir lieber anderweitig.

Vor sechs Jahren

Veröffentlicht am

Ich schrieb hier bereits, dass der Sohn meines Lieblingsdozenten an Hitlers Geburtstag seine Geschichtsprüfung schrieb. Ich selber bin 2009 zum Abitur angetreten.

Die erste Prüfung war Deutsch, am 17. April. Vor lauter Nervosität habe ich nur gelacht. Deutsch war auch das Fach, für das ich (neben Bio) am ehesten angefangen habe, zu lernen. Außerdem hatte ich in der Nacht zuvor einen Durchfall-Albtraum. Dem Lehrer haben wir erst mal ein Geburtstagslied gesungen, weil er genau an dem Termin seinen Vierzigsten gefeiert hat. Und dann ging es los. Ich weiß gar nicht mehr genau, worüber die Klausur ging, ich weiß nur, dass ich Uwe Tellkamp mit Freude boykottiert habe. Selbst der Lehrer hatte zugegeben, dass der Text schwer zugänglich war.

Am 24. April schrieb ich Französisch. Da war ich nicht so nervös wie beispielsweise bei der Deutschprüfung. Wie sich später herausstellte, sollte ich in der Klausur einen Punkt mehr haben als die bisherige Bestnote. Zu große Nervosität ist nie gut.

Den Montag drauf saß ich in Englisch. Es kam etwas von Aravind Adiga vor, mehr habe ich nicht im Kopf behalten, aber ich brachte es ganz gut hinter mich. Man sollte denken, dass es anders war, wenn man bedenkt, dass ich erst kurz vorher anfing zu lernen. Aber es ging ganz gut. Anders als die letzte schriftliche Prüfung.

Am 4. Mai musste ich Bio schreiben. Das Fach, das ich nur gewählt hatte, weil man irgendwas aus dem MINT-Bereich drin haben muss. Ich habe laufend gebetet, obwohl ich damals eigentlich gar nicht gläubig war, und musste zwischen dem Gebrabbel des Aufsicht führenden Lehrers mit den Schülern, die bei ihm noch eine Prüfung absolvieren mussten, irgendwelche Aufgaben zum Thema Landwirtschaft lösen. Ich war heilfroh, als ich da raus war.

Heute vor genau sechs Jahren stand die mündliche Prüfung an. Bei mir war das Politik. Ich kann mich an den Tag noch ganz genau erinnern. Mein Termin war für 8 h 55 angesetzt. Die Schüler, die bald drankamen, sollten in einem bestimmten Raum warten, da war aber niemand, und das, obwohl ich an dem Tag nicht die Erste war. Mit ein paar Minuten Verspätung kam ich dann in der ehemaligen Hausmeisterwohnung an, wo die Prüfung stattfand.

Ich kann sagen, dass ich über einen Lehrerwechsel niemals so froh war wie in meinem mündlichen Abiturfach – bei dem alten Knochen, der mich in der zwölften Klasse unterrichtete, hätte ich hoffnungslos versagt, so aber konnten wir relaxt reden. Es ging unter anderem um soziale Milieus. Einer der Beisitzer wollte eine Frage zur Europawahl folgendermaßen einleiten: “Sie dürfen ja am 7. Juni wählen…” “Nein, darf ich leider nicht, ich bin erst 17…”

Ich hatte früher keine Ahnung, wie genau eine mündliche Abiprüfung abläuft, also hatte ich bei der Prüfung des Bruders meiner besten Freundin zugesehen. Ich hatte mich damals verpflichtet, auch Zuhörer zuzulassen. Die bemerkt man aber gar nicht. Ich kann jedem Abiturienten empfehlen, diese Möglichkeit auch zu nutzen, man ist danach viel entspannter.

Ich weiß nicht, wie das in anderen Schulen läuft, aber bei uns bekam man die Note für die Mündliche am Tag der Prüfung. Ich hatte schon damals jede Möglichkeit genutzt, bei meinem Freund herumzuhängen – also auch an dem Tag. Das bedeutete dann aber, dass ich vier Mal die Zugstrecke zwischen Freund-Dorf und Schul-Dorf zurücklegen musste. Vier Minuten Umsteigezeit, Hetzen über eine Fußgängerbrücke. Bei der Notenvergabe war ich unglaublich nervös. Das Mädchen, das seine Note vor mir erfuhr (nicht bestanden), war sehr traurig. Später erfuhr ich, dass sie in allen Fächern durchgefallen war, weil ein naher Verwandter kurz zuvor gestorben war. Ich selber hatte mit acht Punkten bestanden und freute mich unglaublich. Der Lehrer, der mir die Note gesagt hatte, ist leider mittlerweile verstorben. Er war sehr beliebt, auch bei mir, weil er meine Mutter bequatscht hat, dass ich aus dem schwierigen Russischkurs raus darf.

Danach hieß es erst mal: warten. Ich versuchte, die Zeit bis zu den Prüfungsergebnissen so gut wie möglich auszufüllen, aber das klappte nicht immer. Als ich dann von meinem Freund zur Schule gefahren wurde, hörte ich das James-Bond-Thema, um dem Ganzen ein bisschen witzige Spannung zu verleihen. Ich hatte zuvor im Sekretariat angerufen, um zu fragen, wann genau ich erscheinen sollte. Es stellte sich heraus, dass es Fehlorganisation gab und alle schon viel früher fertig waren. Und schließlich war es soweit. Ich hatte noch einmal gebetet. Und dann schaute ich auf den Zettel.

Englisch 8 Punkte

Französisch 11 Punkte

Deutsch 6 Punkte

Biologie 2 Punkte

Politik-Wirtschaft 8 Punkte

Durchschnittsnote 3,1

Auf Grundlage der bisherigen Prüfungsergebnisse ist die Abiturprüfung bestanden.

Ich war so froh wie nie zuvor in meinem Leben. Eine unglaublich große Last fiel von mir ab. Der Schulleiter monierte noch, dass Bio ja nicht so toll gewesen sei, und ich konnte nur noch anmerken, dass ich da, wo ich hingehe, kein Bio mehr brauchen würde. Als ich vom Schulgelände Richtung Parkplatz tanzte, sang ich dann Folgendes vor mich hin:

https://www.youtube.com/watch?v=8EPj-ynLUQI

So etwas will natürlich gebührend gefeiert werden, also kümmerte ich mich irgendwann darum, wo ich ein schönes Abendkleid herkriege. Letztlich bekam ich den Traum von bordeauxfarbenem Stoff, den die Kusine meines Freundes trug, als sie ihren High-School-Abschluss feierte. Dazu muss man aber wissen: Die Gute ist größer und schlanker als ich.

Der Tag der Zeugnisverleihung und des Abschlussballs fing für mich um halb sechs an, weil ich pünktlich zur Abfahrt Richtung Gymnasium fertig frisiert sein wollte. Bei der Verleihung stellte ich dann fest, dass ich die einzige bereits Aufgedonnerte war, weil die Hühner aus meinem Jahrgang keine guten Absprachen treffen konnten. Aber gut, auf jeden Fall sah ich am besten aus. Smiley mit geöffnetem Mund Als ich von meinem Tutor das Zeugnis in meine Hände bekam, konnte ich es gar nicht glauben. Zwölf Jahre waren vorbei und ich hatte es tatsächlich geschafft.

So ganz kann ich es immer noch nicht glauben, obwohl das alles mittlerweile sechs Jahre her ist. Aber wenn sogar ich das hinbekomme, ist es machbar. Ich wünsche allen jungen Niedersachsen, die heute über Mathe brüten, am Montag über Musik und am Dienstag über Latein, viel Glück. Und natürlich auch allen anderen Prüflingen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich habe gerade bemerkt, dass ich mein Abi-T-Shirt trage. Ist aber Zufall.

Warum ich vor allem mit Männern befreundet bin

Veröffentlicht am

In einem sozialen Netzwerk wunderte sich neulich eine Frau: “Für mich immer wieder total faszinierend, wie viele Frauen aus dem Nichts ein Dekolleté zaubern.” Mir wurde daraufhin klar, warum ich vor allem mit Männern befreundet bin, was ich auf die Nachfrage hin auch gern erklärte: Von Männern habe ich einen solchen Satz nie gehört.

Und es stimmt. Mir ist nie passiert, dass ich aus männlichem Munde missgünstige Sprüche über die Oberweite anderer Frauen hörte. Mir geht diese Stutenbissigkeit einfach auf die Nerven. Dürfen nur Frauen große Ausschnitte und Dirndlkleider tragen, die mindestens 80C vorweisen können? Es ist übrigens nicht nur das, ich habe generell den Eindruck, dass Frauen bei allem irgendwie neidischer sind. Bei Männern weiß man eher, woran man ist, und sie lassen auch seltener fiese Sprüche ab. Zum Beispiel über Mammae.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin