RSS-Feed

Monatsarchiv: April 2015

Was ich von Donnerstagmorgen bis Sonntagmittag so getrieben habe

Veröffentlicht am

Tagesordnungspunkt 1: Donnerstag

Es ist schon klasse, wenn man einen Freund in der zweitgrößten Stadt Deutschlands besuchen will und genau an dem Tag streikt die Bahn, nicht aber dann, wenn man’s wirklich gebrauchen könnte (dazu gleich mehr). Gott sei Dank gibt es im Nachbarort eine Privatbahn, die ich dann auch nutzte, weil mein Freund mich freundlicherweise dahin fuhr. Eine nette junge Dame verteilte als Dankeschön lauter Pick-up-Riegel. Kam echt gut als Energielieferant, ich hatte in der vorigen Nacht nämlich so gut wie nicht geschlafen.

In der zweitgrößten Stadt Deutschlands angekommen, ging es dann gleich in ein im Übrigen wunderbares Schwimmbad. Total chillig, mit Sauna und einer göttlichen Massage. UND Ruheraum. Da blieb kein Auge offen.

Den Rest des Tages, der dann bis halb drei morgens ging, verbrachte ich dann mit Gesellschaftsspielen. Lektion 1: Spiele niemals gegen einen Filmfreak “Scene it?”.

Tagesordnungspunkt 2: Freitag

Um halb sieben musste jemand wachgeklingelt werden, was mir aber nichts ausmachte, ich ratzte trotzdem wie ein Baby auf einer Baustelle. Ich sah zwei Filme (“Der Vorname”, einer meiner Lieblingsfilme, und “Who am I”, sehr kurzweilig, nur zu empfehlen) und fuhr nach einem im Übrigen unglaublich erfolgreichen Vorstellungsgespräch für ein Praktikum wieder nach Hause.

Tagesordnungspunkt 3: Samstag

Ich hätte mir gewünscht, dass die Bahn auch an dem Tag streikt, dann hätte ich nicht arbeiten müssen. So ging es aber los und in der viertgrößten Stadt Niedersachsens fotografierte ich ein echt gut gemachtes Graffito, das an der Privatbahn prangte, in die ich umsteigen musste. Der ältere Herr neben mir brummelte aber nur: “Frechheit!”, was ich nicht verstand.

Der Auftrag an sich lief gut, wenn man mal davon absieht, dass ich mir die Interviewfragen von meinem Freund nachliefern lassen musste, weil mein Smartphone keine .docx-Dokumente öffnen kann. Und DANN kam die Bahn ins Spiel.

Ich löste ein Ticket mit Umstieg in der Stadt, die einen schwarz-gelben Fußballverein beherbergt, der mal Deutscher Meister war. Ich aß im dortigen Hauptbahnhof fröhlich ein Baguette und einen Donut und freute mich, dass der Zug bald kommen wurde. Und dann stellte die Polizei fest, dass sich irgendwer in den Gleisen befand, und der Bahnhof wurde für alle ein- und abgehenden Fahrten gesperrt.

Ich saß zwei Stunden da fest, wusste nicht, ob und wie ich nach Hause komme, und am Bahnsteig hätte ich fast eine volle Bierdose abbekommen, die einem Eintracht-Frankfurt-Fan galt. Was muss man die auch auf demselben Bahnsteig warten lassen? Der Bahnhof war voll mit Menschen und ich war froh wie selten im Leben, als die Züge endlich wieder fuhren.

Als ich endlich ankam, war ich relativ kaputt und so schaute ich mit den Eltern meines Freundes den im ZDF laufenden Krimi. Um genau zu sein: Ich schaute ihn und die beiden schnarchten im Sessel… so wie sie jeden Abend verbringen. Seit einer Ewigkeit. Oder ist das deren Art, die Kritik am deutschen Fernsehen loszuwerden?

Tagesordnungspunkt 4: Sonntag

An dem Tag bekam ich das, was am Vortag seltsamerweise ausgeblieben war: einen Panikanfall. In der Küche wuselten viel zu viele Menschen (vier) herum, die auch noch alle gleichzeitig redeten, großenteils mit mir, und irgendwas machten. Ich musste da raus. Die Rückfahrt hielt ich kaum aus und als ich endlich zu Hause war, konnte ich nichts anderes tun, als zu schlafen. Ich war nicht fähig, noch irgendwas zu tun oder irgendwie zu denken.

Mittlerweile geht es mir wieder ganz gut, aber ich freue mich nicht besonders auf den ganzen Kram, der diese Woche ansteht. Den Neon.de-Zähler habe ich jedenfalls auf in etwas über einem Monat gesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Studentenmädchenreport, Tag 21

Veröffentlicht am

Heute musste ich um sechs aufstehen. Ohne das Verschieben des am Vorabend zubereiteten Frühstücks auf den Zug und einen mich großzügigerweise fahrenden Freund wäre es fünf Uhr zwanzig geworden. Um sechs Uhr vierzig stieg ich in den Zug Richtung Uni und wunderte mich darüber, dass ich nicht einschlief. War es der Schluck Mate? War es die Musik aus dem MP3-Player? Keine Ahnung.

Ich schlief im Zug also nicht ein und hatte ziemlich gute Laune, weil ich endlich mal wieder eine Unisitzung hatte. Die Dozenten sind mit uns den theoretischen Hintergrund, die Teilnehmer- und die Zimmerbelegungsliste durchgegangen. Auch das Programm wurde angesprochen. Eventuell werde ich mich nicht nur mit dem Judentum auseinandersetzen, sondern am vierten Exkursionstag auch noch über alpenhohe Berge klettern. Eine mögliche Alternative: das Polnische Jerusalem. Keine Ahnung, was mich mehr interessiert. Aber ich wette, das Polnische Jerusalem wird sich nicht durchsetzen.

Dozent 1 wies darauf hin, dass er und Dozent 2 die schnellste und günstigste Reisemöglichkeit (Bus, uah) herausgesucht hätten und dass man versuche, schnell ans Ziel zu kommen, ohne all zu viele Raucherpausen. Natürlich war klar, wen er meinte, wir mussten alle lachen. Insgesamt waren wir alle ziemlich gut drauf, zum Beispiel, als Dozent 1 erzählte, dass sein Sohn mitkommt, der übrigens ausgerechnet am gestrigen Tag eine Geschichts-Abiklausur über den Nationalsozialismus schreiben musste.

Die beiden Dozenten informierten uns darüber, dass sie alle möglichen Reaktionen auf ihre Auschwitz-Exkursionspläne bekommen hatten. Da kann ich nur sagen: ich auch. Erst gestern wurde ich gefragt, was ich denn da wolle und ob ich Jüdin sei (das wurde Dozent 1 auch gefragt. Zur Erinnerung: Er griechisch-orthodox, ich Lutheranerin.). Als ob sich nur Leute für so etwas interessieren dürfen, die selber mit hoher Wahrscheinlichkeit Verwandte im Holocaust verloren haben… Der Betreffende musste dann später noch von mir darüber aufgeklärt werden, was “Jedem das Seine” und Buchenwald bedeuten. Zuvor hatte er sich noch als “geschichtsinteressiert” bezeichnet. Auf Nachfrage hieß es dann, er sehe sich halt nur gerne Kriegsfilme an.

Fünf Minuten vor Sitzungsende rief mich dann der Vater meines Freundes an, der die Küche bezahlt hat, weswegen irgendwie immer er angerufen wird, wenn’s da was zu erledigen gibt. Als ich eine Minute nach Sitzungsende zurückrief, hieß es, die Monteure seien um zehn Uhr da. Zu diesem Zeitpunkt war ich gerade auf dem Weg zum Bahnhof und dementsprechend verärgert. Ich hatte gestern doch da angerufen, dass ich erst ab halb zwölf kann. Letzten Endes hatte ich Glück und der Monteur, der übrigens gerade fertig wurde (alle vier Herdplatten gehen, wheee!), kam erst um viertel vor zwölf.

Das Erste, was ich tue, wenn ich zu Hause ankomme, ist meist das Anschalten meines Laptops und so sah ich recht schnell, dass die Frau, die meine Zweitprüferin werden soll, die Sprechstunde nächsten Montag abgesagt hat. Habe sie jetzt per Mail über ihr Glück informiert und nach einem anderen Termin gefragt. Als ich sie fragte, ob sie meine Zweitprüferin werden will, fühlte sich das ein bisschen so an wie ein Heiratsantrag. Smiley mit geöffnetem Mund

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich tippte in einer SMS “Herdplatten”, das Handy schlug mir “Festplatten” vor. So weit ist es also schon gekommen.

Studentenmädchenreport, Tag 20

Veröffentlicht am

Am 31. Mai gehts für mich wieder auf eine Uni-Exkursion. Diesmal nach Polen. Wir treffen uns mit Studenten der Uni Krakau und besichtigen das dortige jüdische Viertel. Danach werden wir Auschwitz besichtigen – und eventuell einige Originalschauplätze aus “Schindlers Liste” (Plaszow zum Beispiel). Den letzten Programmpunkt finde ich besonders interessant, da ich das Buch der dunkelhäutigen Enkelin Amon Göths, Jennifer Teege, gelesen habe.

Ich freue mich also darauf. Als meine Oma mich vor knapp zwei Wochen anrief, um sich darüber zu beschweren, dass ihre Mails nicht ankommen (woran ich eindeutig nicht schuld bin), erzählte ich ihr von der Exkursion. Ihre einzige Reaktion: “Na, dann pass mal schön auf deine Sachen auf, wenn du nach Polen fährst! *lach* Kein “Ich hoffe, es gefällt dir”, kein “Ich freue mich, dass du dich gegen die x Leute auf der Warteliste durchgesetzt hast”, nur das. Ich dachte nur: Wenn jemals noch wer an meinem Bachelorarbeitsthema meckert, erzähle ich ihm das.

Ich habe gerade den Exkursionsbeitrag überwiesen. Morgen früh muss ich zum Vorbereitungstreffen. Normalerweise müsste ich dafür um 5 Uhr 20 aufstehen, aber ich werde das Frühstück auf die Zugfahrt verlegen und heute Abend vorbereiten, dann kann ichs auf 6 Uhr drücken. Richtig blöd ist übrigens, dass ausgerechnet morgen wer kommt, um die Küche zu reparieren, und mein Freund nicht freimachen kann. Ich werde versuchen, dass sie erst um halb 12 kommen, wenn ich auch zurück bin.

Meine Arbeit zum Thema “Vorurteile von Studenten” werde ich hoffentlich bald beginnen. Dafür muss ich noch einen Haufen Papierkram erledigen. Naja. Vielleicht schaffe ich es ja diese Woche, alles zu machen, zwischen Vorbereitungstreffen, Monteuren, der örtlichen Kindergruppe des DRK und einem erneuten Trip in die zweitgrößte Stadt Deutschlands.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

PS: Ich habe mir sogar schon ein kleines Polnisch-Wörterbuch gekauft, damit ich mich durchschlagen kann.

Studentenmädchenreport, Tag 2

Veröffentlicht am

Gestern ist mein vermutlich letztes Semester an der Uni angebrochen. Das werde ich hier dokumentieren, als Studentenmädchenreport eben. Aber natürlich nur, wenn wirklich relevante Sachen passieren – und das war heute der Fall.

Ich hatte heute ein wichtiges Gespräch mit meinem Dozenten. Zu klären waren zwei wichtige Sachen:

1.) Rechnet er mir den Bereich namens “Projektarbeit”, den ich letztes Semester erarbeitet habe, wirklich an? Denn es lief einiges schief.

2.) Bachelorarbeit und so.

Auflösung:

1.) Ja. Puh.

2.) Er möchte mich immer noch betreuen, auch das von mir gewünschte Thema (sein Projekt zu Vorurteilen von Studierenden) findet er okay. Ich soll genauer überlegen, wie ich das angehe, und mit dem Prüfungsamt den Formalkram erledigen, dann besprechen wir, von wann bis wann ich schreiben darf. Er hat mir einige nützliche Hinweise, Autoren und Studien genannt. Als Zweitprüferin soll ich die nette Frau nehmen, die ich letztes Semester in “Fußball als pädagogisches Handlungsfeld” hatte, weil die sich auch viel mit Rechtsextremismus beschäftigt – ein Teil des Projekts. Ich hoffe, sie macht das mit – weil ich die Arbeit gern schnell angehen möchte… und außerdem wäre es verdammt cool, wenn ich meinen Zweitprüfer duzen dürfte.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Tanzverbot

Veröffentlicht am

An Karfreitag (und in einigen Bundesländern auch drumherum) darf nicht öffentlich getanzt werden. In dem Bundesland, in dem ich lebe, müssen seit fünf Uhr die Füße stillgehalten werden, und das noch bis Samstag, 24 Uhr. Ich bin Christin und gegen ein solches Tanzverbot. Zwar kann ich absolut nachvollziehen, dass man die stillen Tage einhalten will, aber warum zwingt man die Leute, die das nicht möchten, das auch zu tun? Irgendwie muss es doch möglich sein, dass die Feierwilligen feiern und die Gläubigen die, die die stillen Tage begehen möchten, das tun können, ohne dass wer zu seinem “Glück” gezwungen wird. Mal ganz davon abgesehen, dass die Zahl der Christen in Deutschland sowieso abnimmt…

Ich kam auf dieses Thema, weil ich zurzeit mal wieder bei den Eltern meines Freundes herumhänge und so einen Kirchenboten in die Finger bekam. Gen Ende des Artikels über das Tanzverbot kommt Felix Bernard, Leiter des Katholischen Büros Hannover, zu Wort.

Ein gutes Argument für das Tanzverbot kann er dennoch liefern: “In der schnelllebigen Zeit unserer Gesellschaft sind die Menschen vielleicht irgendwann froh über einen Tag der Ruhe, den sie bewusster zu schätzen wissen.”

So Recht Herr Bernard damit hat, es bringt doch nichts, den Menschen das aufzuzwingen. Schon gar nicht im Namen der Religion. Die Ruhe muss man wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin