RSS-Feed

Es ist und bleibt ein Rätsel

Veröffentlicht am

Neulich lag auf der Fußmatte von Monsieur und mir ein Klatschblatt. Die Nachbarin hat es uns da hingelegt, weil sie beim Einkauf aus Versehen zwei erwischt hatte. Und man könne darin ja so gut rätseln, sagte sie. Ich rätsle ja eher, warum jemand so was kauft, aber jetzt hab ich die Zeitschrift, also kann ich auch nen Blogeintrag draus machen.

Die „Woche heute“ liegt nun also vor mir und ein Sticker auf dem Titelblatt behauptet, das Druckerzeugnis sei „bekannt aus der TV-Werbung“. Ich war selten froher, dass ich bei TV-Werbung immer wegschalte.^^ Wem die Woche heute vorher auch nicht bekannt war, darf gern mal hier nachschauen.

Nun gut, sehen wir uns das Titelblatt also genauer an. Ganz groß abgebildet sind die Nummer sechs der britischen Thronfolge und (noch größer, weil attraktiver) seine derzeit hochschwangere Ehefrau. Ich habe nie verstanden, warum in gewissen Kreisen der Adel immer noch so verehrt wird. Ich bin gegen die Monarchie und selbst wenn man anerkennt, dass die Queen für Großbritannien eine gewisse Galionsfigur darstellt – warum berichtet man so ausführlich über ihre in der Thronfolge recht weit hinten liegende Verwandtschaft?

In dem beworbenen Artikel geht es darum, dass Meghan schon mehrmals wegen Frühwehen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. In diesem Zusammenhang ist Folgendes zu lesen:

Mit ihren 37 Jahren gilt Meghan als risikoschwanger. […] Eine Situation, die Harrys (34) Frau enorm stresst. Dazu noch die ständigen Termine und die vielen Anfeindungen – Umstände, die die Hochschwangere gerade gar nicht gebrauchen kann.

Und die Woche heute machts mit ihrem Artikel garantiert besser…^^

Die weiteren auf dem Titelblatt dargestellten Prominenten sind ein ostdeutscher Schauspieler, eine Schlagersängerin, ein Fußballtrainer und eine ehemalige Tennisspielerin. Man sorgt sich um das private Glück des Schauspielers und wendet dazu den beliebten Schreiberlingstrick der Suggestivfrage an. „Zerbricht jetzt sein Glück?“ Finden wir das doch mal raus.

Der angebliche Bruch dieses Glücks besteht also aus einer harten Alltagsroutine (wer hätte das bei einem Tatortstar auch vermutet…), einer charakterlich starken Ehefrau und dem Wunsch ebendieser, er möge länger leben als sie. Tja, das war also ne Nebelkerze.

Eine Suggestivfrage wird auch beim Fußballtrainer verwendet, bei dem die Woche heute sich fragt, ob er total am Ende sei. Angeführte Begründung: Enge Freundschaften seien zerbrochen. Was dahintersteckt: Er hat drei Spieler aus der Fußballnationalmannschaft geworfen. Nun ja.

Über die Schlagersängerin berichtet man, dass sie im Rentenalter aufregende Pläne habe. Was steckt dahinter? Sie möchte mehr Party machen und es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass sie ja jetzt mehr Zeit für eine Beziehung hätte. Und erneut: Nun ja.

Bezüglich der ehemaligen Tennisspielerin heißt es nun also, sie weine bittere Tränen und es gehe um die geliebten Kinder. Was ist da denn bitte los?, fragt man sich. Ich sage es euch: Die beiden sind 17 und 15 und werden bald auf eigenen Beinen stehen. Für die Eltern sicher eine schwierige Situation, aber seit wann ist das eine Schlagzeile wert? Das passiert Millionen Eltern tagtäglich, ob Promi oder nicht!

Oh Mann oh Mann. So viel Mist und ich bin noch nicht mal richtig drin in der Zeitschrift. Also dann, auf in den Kampf.

Auf Seite 3 geht es um die Gesundheit von Daniel Westling (dem Mann der schwedischen Kronprinzessin). Dieser brauchte bekanntlich mal eine Nierentransplantation. Und nun macht man sich bei der Woche heute erneut Sorgen um Herrn Westlings Nieren – weil er sich bei einem Auftritt einmal an den Rücken gefasst hat. Wollt ihr wissen, wohin ich mir gerade gefasst habe? An den Kopf.

Ähnliches Herbeireden von dramatischen Situationen findet sich in einem Artikel über das dänische Königshaus. Nach Ansicht der Autoren steht der Thronwechsel quasi direkt bevor, denn Margrethe gehe es ja sooo schlecht. Manche Menschen würden das ja als ganz normale Alterserscheinungen bezeichnen, die dänische Königin ist bereits 78, aber nun ja… Der nächste Artikel ist da schon deutlich interessanter: ein Bericht über eine Geisterjägerin.

Es folgen Serviceartikel und Rätsel. Gut, dazu kann ich nicht viel sagen (außer, dass mir wie bei den oben verlinkten Zeichentrickfiguren ein Rätsel ist und bleibt, warum man so eine Zeitschrift kauft). Aber auf Seite 62 geht es weiter mit Klatsch und Tratsch. Judith Rakers wird, obwohl sie nun schon elf Jahre lang die Hauptausgabe der Tagesschau vorliest, immer noch als Neuling gezählt.

Die Nichtnachricht, dass ein Schlagersänger seine Mutter zum Geburtstag mit einer Torte überrascht hat, ist schnell wieder vergessen, denn man versucht, einer Ex-Dschungelcamp-Teilnehmerin eine „Psycho-Krise“ anzuhängen, weil sie sich Sachen fragt wie „Was ist, wenn meine Eltern tot sind?“ oder manchmal traurig ist. Liebe Redakteure der Woche heute: Falls ihr das hier lest, ich möchte euch allen Nachhilfeunterricht in punkto „Wie berichtet man über seelische Gesundheit“ verordnen. #notjustsad

Und dann kommt noch ein Artikel über einen weiteren Schlagersänger, der 46 ist und eine 18jährige Freundin hat. Leider konnte ich gerade nicht herausfinden, ob die Beziehung schon vor ihrem Erreichen der Volljährigkeit bestand, aber wenn dies nicht der Fall ist: Warum zur Hölle berichtet ihr darüber? Sobald sie 18 ist, kann sie machen, was sie will. Lasst Leute doch ihr Leben leben! Ähnliches fragte ich mich auch, als ich den Artikel darüber las, dass im Hause des 98jährigen Schauspielers Herbert Köfer seine Frau das finanzielle Sagen hat. Wenn es nicht strafrechtlich relevant ist (und es ist davon auszugehen, dass es das nicht ist): Warum darüber berichten? Können die doch machen, wie sie wollen.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Die Woche heute ist wie Zuckerwatte. Das Material ist groß aufgebauscht und schmilzt rasch zusammen. Nur hat man dabei dann kein süßes Gefühl im Mund.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Werbeanzeigen

Alltagsärgernis

Veröffentlicht am

Ich muss mich derzeit durch diverse körperliche Malaisen kämpfen. In so einer Situation versucht man, wenn man dennoch etwas erledigen muss, möglichst kurze Wege zu haben. Gestern begab es sich also, dass ich in der örtlichen krankengymnastischen Praxis zu tun hatte. Und der nächste Einkaufsmarkt von dort war ein gewisser Discounter.

Ich benötigte verschiedene Artikel, darunter Intimwaschlotion. Schon leicht verärgert stellte ich fest, dass der Discounter diese nicht im Sortiment führte. Aber ich dachte: Gut, ich brauche die Lotion, also fahre ich jetzt extra deswegen zu einem weiteren Einkaufsmarkt. Und da passierte dann Folgendes:

Le me: „Guten Tag, wo haben Sie die Intimwaschlotion?“

Verkäuferin: „Die was?“

Le me: „Intimwaschlotion.“

Verkäuferin: „Die Einwegrasierer sind an der Kasse.“

Le me: „Ich will aber keine Rasierer, ich möchte Waschlotion!“

Verkäuferin: „Ja, also, das (Duschgelmarke) steht da hinten.“

Le me: „… danke. (sucht erst „da hinten“, dann an der Kasse nach Intimwaschlotion) Hier gibt es ja gar keine Intimwaschlotion!“

Verkäuferin: „Nee, also, so was haben wir nicht.“

Nicht mehr so leicht verärgert verließ ich den zweiten Discounter und machte mich danach auf in den Supermarkt (den ich sofort hätte ansteuern sollen…). Hier hatten sie nicht nur die Intimwaschlotion, nein, sie passten auch noch freundlicherweise auf meinen Korb auf, in dem sich meine Discounter-Einkäufe befanden und den ich wegen bereits erwähnter körperlicher Malaisen nicht selbst hätte schleppen können.

Zurück bleibt die Frage, warum ich in drei Märkte fahren muss, um ein wichtiges damenhygienisches Produkt zu erwerben. Hat bei den Discountern niemand jemals Intimwaschlotion gekauft oder woran liegt es, dass die das nicht im Sortiment haben?

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Geschützt: Neue Nachrichten

Veröffentlicht am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Kurz kommentiert (mehr oder weniger), Teil 41

Veröffentlicht am

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article186559238/Hape-Kerkeling-Was-er-mit-der-Kita-Krise-zu-tun-hat.html?wtrid=onsite.onsitesearch

Man kann sicher darüber streiten, ob Kindergärten, Kindertagesstätten und Co. unabdingbar für das Wohl eines Kindes sind. Ich störe mich nur ein wenig am Ton dieses Artikels, der auf inadäquate Weise einen sehr guten Kinofilm, „Der Junge muss an die frische Luft“, mit der Realität der ErzieherInnen hierzulande verknüpft wird. Zwar äußert Frau Becker sich am Anfang positiv über die Ankündigung des Familienministeriums, 300 Millionen Euro für Kitas bereitzustellen, schränkt sich sogleich aber mit einem großen Aber ein. Es klingt, da kann ich mir nicht helfen, ein wenig so wie diese alten Menschen, die auf Familienfeiern immer verkündeten „wir hatten XY früher auch nicht und es hat uns nicht geschadet!“. Beim Schreiben dieses Blogartikels fällt mir gerade sogar auf, dass ich das im Bezug auf Kindergärten, Kindertagesstätten und Co. neulich tatsächlich gehört habe. (Von Menschen, die stockkonservativ sind und sich wünschen würden, alle würden so leben wie sie, aber das nur so nebenbei.)

Ich verstehe auch nicht, warum Hape Kerkeling dafür herhalten muss, denen, die Kindergärten etc. nicht so positiv gegenüberstehen, Vorschub zu leisten. Ich weiß nicht, ob er dafür so geeignet ist, immerhin hat sich dessen Mutter (wie im Welt-Artikel ganz richtig erwähnt wird) das Leben genommen, als er neun Jahre alt war. Dass er psychisch da einigermaßen heil herausgekommen ist, ist ein Wunder. So einen Menschen als Beispiel dafür zu nehmen, dass es gelernte Erzieher nicht unbedingt braucht, erscheint mir nicht richtig.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

2019, oho

Veröffentlicht am

Hier ist mein Jahresrückblick 2018.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war dein Jahr?

Keine Ahnung, wie ich das bewerten soll.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Zugenommen.

3. Haare länger oder kürzer?

Mehr oder weniger gleich… irgendwie finde ich einfach, dass mir kurz vor schulterlang am besten steht.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Es ist wohl ungefähr gleich geblieben.

5. Mehr Kohle oder weniger?

Mehr.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Besser.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Keine Ahnung…

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Ein gutes Buch: https://www.amazon.de/Sonntagsarbeit-Eine-evangelische-Pfarrerin-packt/dp/162784371X

9. Mehr bewegt oder weniger?

Vermutlich zu wenig.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Sechs. Die Skolioseanfälle zähle ich schon gar nicht mehr…

11. Davon war für dich die Schlimmste?

Der Blutdruckkrams.

12. Der hirnrissigste Plan?

Die Arbeit an meinem ersten Einsatzort als Schulassistenz zu Ende zu führen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Ganz gewöhnliche Alltagstätigkeiten…

14. Die teuerste Anschaffung?

Vermutlich irgendwelche Reisen.

15. Das leckerste Essen?

Der Aufstrich einer gewissen Schweizer Schokoladenartikelmarke. Und sicher etwas Italienisches.

16. Das beeindruckendste Buch?

Marian Grau – „Bruderherz“.

17. Der ergreifendste Film?

„Ist das Leben nicht schön?“. Ja, der ist uralt, aber ich habe ihn erst 2018 gesehen!

18. Die beste CD?

Uff, keine Ahnung… ich habe 2018, glaube ich, eine CD gekauft und ich kam noch nicht dazu, die zu hören.

19. Das schönste Konzert?

Postmodern Jukebox, Berlin (Huxleys Neue Welt), 27. April.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Mit meinem Mann.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Mit meinem Mann.

22. Zum ersten Mal getan?

– Langzeiturinmessung
– ein bestimmtes großes Volksfest besucht
– einen Nephrologen aufgesucht
– eine Nacht im Krankenhaus verbracht

23. Nach langer Zeit wieder getan?

  • einen Kardiologen aufgesucht
  • nicht jugendfreie Dinge
  • mich auf eine Waage gestellt
  • Langzeitblutdruckmessung
  • meine Haare umfärben lassen (sollte es irgendwen interessieren: dunkelbraun)

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Krankheiten, Arbeitsstress, Zukunftsangst, Schmerzen, Angst um meinen Vater, den Satz „Dafür sind Sie eigentlich noch viel zu jung“, Strafzettel…

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Nicht aufzugeben.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Eine Uhr.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Ein Foto.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Das ist privat.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Siehe Frage 28.

30. Dein Wort des Jahres?

Siehe Frage 28.

31. Dein Unwort des Jahres?

Siehe Frage 28.

32. Dein(e) Lieblingsblogs des Jahres?

Da gibt es nicht wirklich was, das, was ich gerne lese oder las, ist inaktiv oder geschlossen.

33. Verlinke deine Rückblicke der vorigen Jahre.

https://kitschautorin.wordpress.com/2012/01/01/jahresruckblick-2011/

https://kitschautorin.wordpress.com/2012/12/23/soundtrack-of-2012/

https://kitschautorin.wordpress.com/2013/01/01/2013-omfg/

https://kitschautorin.wordpress.com/2014/01/01/jahresruckblick-2013/

https://kitschautorin.wordpress.com/2015/01/01/2015-yeh/

https://kitschautorin.wordpress.com/2016/01/02/da-hat-man-sich-grad-mal-an-2015-gewoehnt/

https://kitschautorin.wordpress.com/2017/01/01/2017-endlich/

https://kitschautorin.wordpress.com/2018/01/01/endlich-ist-2017-vorbei/

Mit freundlichen Grüßen und Wünschen für das Jahr 2019

Die Kitschautorin

Da raucht einem der Kopf

Veröffentlicht am

In der Kreisstadt, zirka zwanzig Autominuten von hier, liegt das nächste Krankenhaus. In einem Seitenflügel des Krankenhauses liegt die Frauenarztpraxis, die ich regelmäßig frequentiere. Wenn ich nicht gerade mit dem Auto hinfahre, weiche ich meist auf den Zug aus, was gelegentlich für kleine Wartezeiten vor der Praxis sorgt. Und da fiel mir etwas auf, was mir wirklich stinkt: Im Eingangsbereich der Praxis resp. des Krankenhauses ist ständig irgendjemand am Quarzen.

An der Tür des Krankenhauses pappt ein Rauchen-verboten-Schild, gleichzeitig stehen so einige Zigarettenauffangdingse im Hof. Und manchmal ist es echt blöd, sich dort aufzuhalten. Es laufen regelmäßig rekonvaleszente oder schwangere Menschen da herum, und die müssen das dann einatmen. Das ist echt scheiße.

Aus Interesse quatschte ich mal kurz mit der Pförtnerin des Krankenhauses darüber, und die führte die Situation darauf zurück, dass es in der Klinik keinen Raucherraum gebe und ich solle mich doch an die Klinikleitung wenden. Vielleicht tue ich das bald. Mir geht das jedenfalls auf die Nerven.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin

Das böse Internet

Veröffentlicht am

Ich weiß, es ging schon vor zwei Wochen herum, aber anscheinend kommt man zu umso weniger, je mehr Zeit man hat. Moritz Bleibtreu hat in der Welt am Sonntag gesagt, dass er die Nase voll vom Internet hat. Er ist dafür, es abzuschaffen, er braucht es nicht, er beklagt vor allem die viele Gewalt, zu der Minderjährige übers Internet total einfachen Zugang haben, und man soll doch statt über Gewalt in Filmen über Gewalt in sozialen Netzwerken reden.

Ja, im Internet passieren viele dumme, schlechte und hirnlose Sachen. Ja, auch ich habe gelegentlich die Nase voll vom Internet. Und dennoch frage ich mich, wie häufig Herr Bleibtreu eigentlich wirklich im Internet unterwegs ist. (Oder ob er sich bewusst ist, wie stark sein Erfolg vom Medium Internet abhängt.) Das Internet ist eben nicht nur ein Hort der Unmenschlichkeit und Gewalt. Viele meiner Freunde habe ich über das Internet kennen gelernt. Ohne Internet hätte ich so manches Mal niemanden gehabt, der mir beisteht, wenn meine diversen Krankheiten mir mal wieder zu schaffen machen. Und das habe ich gerade den sozialen Netzwerken zu verdanken.

Mit freundlichen Grüßen

Die Kitschautorin